Advertisement

Technische Gasanalyse

  • Ferd. Fischer
Chapter

Zusammenfassung

Gasanalysen werden besonders zur Untersuchung von Heiz- und Verbrennungsgasen ausgeführt. Dabei ist die richtige Ausführung der Probenahme ebenso wichtig, wie die Analysenmethoden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 2).
    Fischer, Chemische Technologie der Brennstoffe Bd. I, S. 220.Google Scholar
  2. 3).
    Zsch. f. angew. Chemie 1887, II, 216; 1893, 398.Google Scholar
  3. 2).
    Vgl. Dingler, P. J. 251, 323; Fischers Jahresb. 1885, 1295; Fischer, Taschenbuch für Feuerungstechniker 5. Aufl., S. 87.Google Scholar
  4. 3).
    D.R.P. No. 42393; Zsch. f. angew. Chem. 1888, 167.Google Scholar
  5. 4).
    Chem. Industr. 1886, 98.Google Scholar
  6. 1).
    D.R.P. No. 84 890; Fischers Jahresber. 1896, 1166.Google Scholar
  7. 2).
    Fischers Jahresber. 1893, 1205.Google Scholar
  8. 3).
    D.R.P. No. 70829, 125 470, 129163.Google Scholar
  9. 4).
    D.R.P. No. 42 639; Zsch. Ver. deutsch. Ing. 1888, 1099; 1893, 595.Google Scholar
  10. 5).
    Vgl. F. Fischer, Chemische Technologie der Brennstoffe Bd. I, S. 220.Google Scholar
  11. 6).
    Dingler, P. J. 232, 528.Google Scholar
  12. 1).
    Zsch. Ver. deutsch. Ing. 1902, 1006 u. 1367.Google Scholar
  13. 2).
    Vgl. F. Fischer, Chemische Technologie der Brennstoffe I, S. 271.Google Scholar
  14. 3).
    Vollständige Zusammenstellung der älteren Apparate s. F. Fischer, Chemische Technologie der Brennstoffe Bd. I, S. 224–387.Google Scholar
  15. 1).
    R. Bunsen, Gasometrische Methoden (Braunschweig 1877).Google Scholar
  16. 2).
    Cl. Winkler, Untersuchung der Industriegase (Freiberg) Bd. II, S. 133. Journ. f. prakt. Chem. 1872, 203.Google Scholar
  17. 3).
    Zsch. analyt. Chem. 1889, 269.Google Scholar
  18. 4).
    Zsch. f. angew. Chemie 1903, 695.Google Scholar
  19. 1).
    Compt. rend. 82, 844; Fischer, Chemische Technologie der Brennstoffe S. 226.Google Scholar
  20. 2).
    Journ. f. Gasbel. 1877, 447; Dingier, P. J. 228, 529.Google Scholar
  21. 1).
    Vgl. Fischers Jahresb. 1887, 200 u. 202; Zsch. f. angew. Chem. 1890, 599.Google Scholar
  22. 2).
    Journ. Chem. Soc. 6, 128.Google Scholar
  23. 1).
    Fischer, Chemische Technologie der Brennstoffe Bd. 1, S. 232.Google Scholar
  24. 2).
    Annal. chim. phys. 1868, 55.Google Scholar
  25. 3).
    Annal. des mines 1875, 485 u. 501.Google Scholar
  26. 4).
    Fischer, Chemische Technologie der Brennstoffe S. 245–250; Jahresbericht 1880, 230.Google Scholar
  27. 5).
    Fig. 74 zeigt den vereinfachten Apparat mit nur 2 Absorptionsröhren D und E; der größere hat noch eine gleiche (F) für Kohlenoxyd.Google Scholar
  28. 1).
    Es empfiehlt sich, diese Handhabung zunächst mit reinem Wasser einzuüben und erst dann die Absorptionsflüssigkeiten einzufüllen.Google Scholar
  29. 1).
    Dingler, P. J. 1878, 229, 130: 1879, 232, 346; 233, 183; Jahresber. 1881, 146, 1045 u. 1050; 1882, 131; 1883, 1289; 1885, 1295.Google Scholar
  30. 2).
    Fischers Jahresber. 1878, 431; 1880, 274; 1881, 35 u. 1047; Taschen buch für Feuerungstechniker 5. Aufl., S. 126–160.Google Scholar
  31. 3).
    Der Apparat ist auch vorteilhaft zu verwenden zur Untersuchung der Hochofen- und Kupolofengase (Jahresber. 1879, 71; 1884, 37; 1885, 37), der Beurteilung von Puddelöfen (Jahresber. 1881, 35), der Saturationsgase in Zuckerfabriken, zur Beurteilung von Erdöllampen und Gaskraftmaschinen (Jahresber. 1883, 1229) u. dgl.Google Scholar
  32. 4).
    Chem. Ind. 1882, 77; Dingler, P. J. 245, 512.Google Scholar
  33. 1).
    Wenn das Kohlenoxyd nur in geringen Mengen (nicht über 2–3 Proz.) vorhanden ist, so kann man zur Bestimmung des Wasserstoffes besser die Absorption durch Kupferchlorür unterlassen und das (seinem Prozentgehalte nach durch einen vorherigen Versuch ermittelte) Kohlenoxyd direkt mit dem Wasserstoff verbrennen.Google Scholar
  34. 1).
    Es wurden absorbiert: 24,2–3,2 = 21,0 Proz. Kohlenoxyd. Ferner nachträglich noch absorbiert 11,4–10,8 = 0,6 Proz. von der Verbrennung des un-absorbierten Kohlenoxyds.Google Scholar
  35. 2).
    W. Hempel, Gasanalytische Methoden (Braunschweig 1890); Zsch. f. anorg. Chem. 1902, 445.Google Scholar
  36. 3).
    Vgl. Fischer, Chemische Technologie der Brennstoffe Bd. 1 S. 241.Google Scholar
  37. 1).
    Zsch. analyt. Chemie 28, 286.Google Scholar
  38. 2).
    Zsch. f. angew. Chem. 1890, 591.Google Scholar
  39. 3).
    Böckmann bemerkt dazu in der 2. Auflage d. Buches S. 811: „Es ist sehr wohl zu beachten, daß der Fisch ersche, mit Quecksilberfüllung und beschränkten Mengen von Absorptionsflussigkeit arbeitende Apparat, was Genauigkeit der Resultate betrifft, nicht den bisher beschriebenen, Wasser als Sperrflüssigkeit und größere Mengen von Absorptionsmitteln anwendenden Apparaten (S. 228), sondern den wissenschaftlich vollkommen exakten gasanalytischen Methoden, wie von Bunsen u. s. w., anzureihen ist, mit weicher hohen Genauigkeit eine sehr befriedigende praktische Handlichkeit des Apparates sich vereinigt.“Google Scholar
  40. 4).
    Es ist zu beachten, daß der obere Teil von A so weit ist, daß kein Tropfen hängen bleibt.Google Scholar
  41. 1).
    Die Entfernung zwischen v und d wird etwas größer genommen, als die Figur angibt.Google Scholar
  42. 2).
    Hahn d muß des sicheren Abschlusses wegen 12 bis 15 mm dick sein. 3) Da Behälter A bereits überschüssige Kalilauge enthält, so läßt man durch Hahn n lediglich etwa 0,1 ccm Pyrogallussäurelösung (1:3) zutreten.Google Scholar
  43. 1).
    Sollte durch Unachtsamkeit auch etwas Kalilauge über d hinaus bis h oder gar bis M gelangt sein, so läßt man nach beendeter Reinigung von Rohr A nochmals Wasser durch Trichter t eintreten, hebt F, bis alle Luft durch Hahn n und d (durch letzteren auch etwas Wasser) entfernt ist, worauf man den Quetschhahn auf dem Schlauchansatz schließt und durch Drehen der Hähne d und h um 90° das Wasser nach M übertreten läßt. Dann hebt man Flasche L und senkt F, so daß die Gasprobe, das Wasser und auch etwas Quecksilber nach A übertritt. Ist dieses geschehen, so läßt man nur die Gasprobe nach M zurücktreten, schließt Hahn d nach M zu ab, sobald die Flüssigkeit denselben fast berührt, sofort auch h und läßt nun das Wasser wieder durch d abfließen. Man sorgt dafür, daß das Schlauchende von d mit Wasser (oder Quecksilber) gefüllt bleibt.Google Scholar
  44. 2).
    Faßt das Meßrohr M 120 ccm, so nimmt man also für 50 ccm Generatorgas etwa 60 ccm Luft bezw. auf 50 ccm Mischgas 70 ccm Luft.Google Scholar
  45. 1).
    Ausführlich in Fischer, Chemische Technologie der Brennstoffe Bd. I, S. 88.Google Scholar
  46. 1).
    Fischer, Taschenbuch für Feuerungstechniker 5. Aufl. S. 5.Google Scholar
  47. 1).
    Fischers Jahresber. 1901, 50.Google Scholar
  48. 1).
    Zsch. f. angew. Chemie 1901, 713.Google Scholar
  49. 2).
    Nach Abzug des etwaigen Gehaltes der Asche und Schlacken an unverbranntem Kohlenstoff.Google Scholar
  50. 3).
    Ausführlich in Fischer, Taschenbuch für Feuerungstechniker 5. Aufl.Google Scholar
  51. 1).
    Zsch. f. angew. Chem. 1889, 241.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1904

Authors and Affiliations

  • Ferd. Fischer
    • 1
  1. 1.GöttingenDeutschland

Personalised recommendations