Advertisement

Die Luft

  • K. B. Lehmann
Chapter

Zusammenfassung

Die Luft im Freien zeigt einen sehr konstanten Gehalt an Sauerstoff und Stickstoff (nebst Argon, Helium und den anderen „Edelgasen“) und Kohlensäure. Außerdem enthält die nicht verunreinigte freie Luft wechselnde Mengen von Wasser, sehr geringe Mengen von Ozon, von Wasserstoffsuperoxyd, von Ammoniak und Salpetersäure. In der Nähe von Fabriken finden sich nicht selten die verschiedensten Gase; namentlich Salzsäure, Fluorwasserstoffsäure, schweflige Säure und Schwefelwasserstoff erheischen gelegentlich eine Bestimmung. Am stärksten schwankt der Gehalt an Wasserdampf.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1).
    Zsch. analyt. Chemie 25, S. 467.Google Scholar
  2. 2).
    Berichte d. deutschen chemischen Gesellschaft 20, S. 2129.Google Scholar
  3. 3).
    Zsch. f. Hygiene etc. 26, S. 57. 1897.Google Scholar
  4. 4).
    Arch. f. Hygiene 19, S. 38. 1893.Google Scholar
  5. 5).
    Zsch. f. Hygiene etc. 27, S. 111. 1898.Google Scholar
  6. 1).
    Zsch. angew. Chemie 1888, S. 395 und 1889, S. 12.Google Scholar
  7. 2).
    Ein Fläschchen mit engerem Hals und kleinerem Gummistöpsel verbilligt den Apparat erheblich.Google Scholar
  8. 1).
    Lehmann, K. B., Die Methoden der prakt. Hygiene. 2. Aufl. S. 139; auszüglich in Zsch. angew. Ch. 1899, 620.Google Scholar
  9. 1).
    Zu beziehen vom Mechaniker des hygienischen Instituts in Berlin.Google Scholar
  10. 2).
    Eine Verbesserung resp. Verfeinerung derselben durch Rosenthal (Ein Aspirator saugt gemessene Luftmengen in feinem Strahl durch die Absorptionsröhre) beurteile ich wie Wolpert: Der Apparat verliert an Bequemlichkeit und Transportfähigkeit, was er an Genauigkeit gewinnt. Man kann gerade so gut nach Pettenkofer ganz genau arbeiten. Vergl. Wolpert, Hygien. Rundschau 1895, 79.Google Scholar
  11. 1).
    Nach längerer Zeit (mehrere Stunden) bringt H2O2 auch ohne Eisensulfat eine positive Reaktion hervor.Google Scholar
  12. 1).
    Neuere quantitative Angaben von Hatcher u. Arny (Am. Journ. Pharm. 1900 S. 423) lauten: Februar 0,015–1,12 mg Ozon in 100 Liter, März 0,08–15,81 mg Ozon in 100 Liter.Google Scholar
  13. 2).
    Vgl. S. 85.Google Scholar
  14. 1).
    Annuaire de l’Observatoire de Montsouris pour Pan 1897, p. 505.Google Scholar
  15. 2).
    Journ. of the Chem. Soc. (2) 5, p. 445. — Zsch. analyt. Chemie 8, S. 486.Google Scholar
  16. 3).
    Comptes rendus 1875, I, p. 265.Google Scholar
  17. 4).
    Sanitary Examinations of Water, Air and Food 1878, S. 286.Google Scholar
  18. 5).
    Oder des S. 340 gezeigten Zehnkugelrohres. G. L.Google Scholar
  19. 1).
    Nach Schöne enthält die Luft immer etwa dreimal soviel Ammoniak als salpetrige Säure (Zschr. analyt. Chem. 1894, S. 141).Google Scholar
  20. 1).
    Es gelingt zwar einigermaßen durch Schütteln mit Blut einem Luftvolum einen kleinen Kohlenoxydvorrat zu entziehen; ganz unmöglich ist es aber, das Kohlenoxyd aus einem Luftstrom zu absorbieren, den man durch Blut leitet.Google Scholar
  21. 1).
    Zentralbl. f. d. med. Wissensch. 1865, No. 4.Google Scholar
  22. 2).
    Ber. d. deutsch. chem. Ges. 1877, S. 794 u. 1878, S. 235.Google Scholar
  23. 3).
    Zur Darstellung der Stokesschen Flüssigkeit löst man etwas Ferrosulfat (Eisenvitriol) in Wasser, setzt feste Weinsäure bis zum Entstehen eines starken Niederschlages hinzu und löst dann denselben durch Zusatz von überschüssigem Ammoniak zu einer schwarzgrünen Flüssigkeit, die wohlverschlossen aufzubewahren ist.Google Scholar
  24. 1).
    Arb. d. hyg. Laboratoriums d. Univ. in Moskau (russ.), I, 1886, S. 1 ff. 2) Zsch. f. Unters. d. Nahrungs- u. Genußmittel 1903, 673.Google Scholar
  25. 1).
    Archiv f. Hygiene 13, S. 229.Google Scholar
  26. 1).
    Diese Methode wird seit vielen Jahren in den Gasfabriken zur Schätzung des nach der Reinigung im Leuchtgase verbliebenen Teers angewendet (G. L.). Mabery (Journ. of the Am. chem. Soc. 17, 105) saugt große Luftmengen durch eine teilweise mit ausgeglühtem Asbest gefüllte Verbrennungsröhre und bestimmt CO2. Ruß besteht aber nicht allein aus C, also werden die Werte zu klein. Er fand 1,5–39,9 mg Ruß pro 1 cbm Luft.Google Scholar
  27. 1).
    Pontag, Zsch. f. Unters. der Nahrungs- u. Genußmittel VI, 646; 1903. Daselbst Literatur.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1904

Authors and Affiliations

  • K. B. Lehmann
    • 1
  1. 1.Hygienischen Instituts WürzburgDeutschland

Personalised recommendations