Advertisement

Abwässer

  • E. Haselhoff
Chapter

Zusammenfassung

Die Abwässer besonders der chemischen Groß- und Kleinindustrie sind so außerordentlich verschieden, daß es kaum durchführbar erscheint, die Methoden für eine analytische Prüfung derselben in kurz gedrängter Form anzugeben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1).
    J. König, Die Verunreinigung der Gewässer, deren schädliche Folgen nebst Mitteln zur Reinigung der Schmutzwässer. J. Springer, Berlin, 2. Aufl., 1899.Google Scholar
  2. 1).
    Forschungsber. a. d. biolog. Station zu Plön 1903, 10, 189.Google Scholar
  3. 1).
    Der Apparat ist von Max Kaehler und Martini in Berlin zu beziehen.Google Scholar
  4. 1).
    Zsch. angew. Chem. 1903, 748.Google Scholar
  5. 2).
    K. Farnsteiner, P. Buttenberg, O. Korn, Leitfaden für d. chem. Untersuchung von Abwasser 1902.Google Scholar
  6. 1).
    Vgl. auch unter Trinkwasser S. 801.Google Scholar
  7. 2).
    Vgl. dessen Herstellung S. 801.Google Scholar
  8. 1).
    Vgl. auch S. 793.Google Scholar
  9. 1).
    Vgl. weiter auch unter Trinkwasser S. 794.Google Scholar
  10. 1).
    C. Weigelt, Vorschriften für die Entnahme und Untersuchung von Abwässern und Fischwässern. Berlin 1900, 20.Google Scholar
  11. 1).
    Weigelt, Vorschriften etc. a. a. O.Google Scholar
  12. 1).
    Der Apparat wird von Alt, Eberhardt und Jäger in Ilmenau (Thür.) und Max Kaehler und Martini in Berlin geliefert.Google Scholar
  13. 2).
    Zsch. f. Unters. d. Nahr.- u. Genußm. 1901, 4, 193.Google Scholar
  14. 3).
    Zsch. d. Ver. f. Rübenzucker-Ind. d. Deutschen Reiches 1882, 59.Google Scholar
  15. 4).
    Bei schwer filtrierenden Flüssigkeiten. kann man die Filtration unter Umständen durch Fällen mit einer Lösung von Eisen- und Aluminiumalaun und Dinatriumphosphat ohne Beeinträchtigung der Ergebnisse unterstützen.Google Scholar
  16. 1).
    Dieser Zusatz erfolgte, weil erfahrungsgemäß bei den Stickstoffbestimmungen nach Kjeldahl die Quecksilbersalze die Verbrennung wesentlich unterstützen.Google Scholar
  17. 1).
    Landw. Versuchsst. 28, 321 u. Archiv f. Hyg. 1885, 3, 39.Google Scholar
  18. 2).
    Landw. Jahrb. 1897, 26, 76; 1901, 30, 583.Google Scholar
  19. 1).
    Vergl. Landw. Jahrb. 1901, 30, 583.Google Scholar
  20. 1).
    Vergl. S. 837 ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1904

Authors and Affiliations

  • E. Haselhoff
    • 1
  1. 1.Kgl. Universität in MarburgDeutschland

Personalised recommendations