Advertisement

Die Mörtelindustrie

  • Carl Schoch
Chapter

Zusammenfassung

Die Grundstoffe für die Mörtelindustrie finden sich in der Natur wesentlich als Yerbindungen des Calciums, und zwar einerseits mit Kohlensäure als kohlensaurer Kalk, sogenannter Kalkstein, und andererseits als schwefelsaurer Kalk, der Gips. Außer diesen beiden Grundstoffen sind zunächst noch zu nennen die kohlensaure Magnesia in Form der dolomitischen Gesteine und in zweiter Linie die Puzzolanen, sowohl natürliche wie künstliche. Diese Puzzolanen vermögen nicht für sich allein einen Mörtel zu bilden; sie werden vielmehr nur als Hydraule-faktoren dem gebrannten und dann trocken abgelöschten Kalke zugesetzt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Tonindustrie-Zeitung, Berlin.Google Scholar
  2. Baumaterialienkunde, Stuttgart.Google Scholar
  3. Mitteilungen der Königl. Technischen Versuchanstalt zu Berlin-Charlottenburg.Google Scholar
  4. Handbuch der Architektur, I. Teil, 1. Band, erste Hälfte, „Die Technik der wichtigeren Baustoffe”.Google Scholar
  5. Hauenschild, Katechismus der Mörtelmaterialien, II. Teil, „Die Mörtelsubstanzen“.Google Scholar
  6. Feichtinger, Technologie der Mörtelmaterialien.Google Scholar
  7. Schoch, Die moderne Aufbereitung der Mörtelmaterialien (1904).Google Scholar
  8. Tetmajer, Hydraulische Bindemittel, Heft 6 und 7, 1893/4.Google Scholar
  9. Verein Deutscher Portlandzement-Fabrikanten, a) Der Portlandzement und seine Anwendung im Bauwesen. — b) Das kleine Zementbuch.Google Scholar
  10. Tonindustrie-Zeitung, Das kleine Gipsbuch.Google Scholar
  11. Candlot, Ciments et chaux hydrauliques.Google Scholar
  12. Maclay, Der Portlandzement.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1904

Authors and Affiliations

  • Carl Schoch
    • 1
  1. 1.Königl. Techn. HochschuleBerlinDeutschland

Personalised recommendations