Advertisement

Tonerdepräparate

  • G. Lunge
Chapter

Zusammenfassung

Als Rohmaterial für diese Industrie dient hauptsächlich Kaolin und Bauxit. Die Untersuchung des ersteren wird nach den im Abschnitt „Tonanalyse“ beschriebenen Methoden vorgenommen. Es sei hier nur bemerkt, daß nach Papier-Ztg. 1904, 259 der Verein französischer Papierfabrikanten einen Feuchtigkeitsgehalt von 10 Proz. im Kaolin für zulässig erklärt hat, während in Deutschland 8 Proz., in England 5–6 Proz. für annehmbar gerechnet werde.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1).
    Jurisch, Fabrikation der schwefelsauren Tonerde. Berlin 1894, S. 45.Google Scholar
  2. 1).
    Vgl. jedoch unten S. 622.Google Scholar
  3. 1).
    Nach Angaben von P. Kienlen.Google Scholar
  4. 2).
    Kienlen findet die von Bayer vorgeschlagene volumetrische Bestimmung des Natriumaluminats mit Schwefelsäure und Tropäolin 00 unbrauchbar. Das mag sein, aber die weiter unten bei „Natriumaluminat“ angeführte Methode Lunges mit Anwendung von Phenolphtalein und Methylorange gestattet, bei richtiger Ausführung nach Vorschrift, Na2O und Al2O3 viel einfacher als oben in einer Operation zu bestimmen. G. L.Google Scholar
  5. 1).
    Wo nichts anderes bemerkt ist oder nicht nur allgemein bekannte Tatsachen angeführt werden, ist hier wesentlich auf die Arbeit von v. Kéler und Lunge, Zsch. f. angew. Ch. 1894, S. 670, Rücksicht genommen.Google Scholar
  6. 1).
    Cross und Bevan (Journ. Soc. Ind. 1889, 253 etc.) behaupten, daß in diesem Falle die Endreaktion vielmehr bei vollzogener Bildung der Verbindung 2 Al2O3.5 SO3 eintrete, was ich (Zsch. angew. Ch. 1890, 299) mit voller Bestimmtheit als irrig dargelegt habe.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1904

Authors and Affiliations

  • G. Lunge
    • 1
  1. 1.ZürichSchweiz

Personalised recommendations