Advertisement

Heißdampflokomotiven

  • Robert Garbe
Chapter

Zusammenfassung

In technischer Beziehung ist die Frage des elektrischen Bahnbetriebes eine Frage der Zuführung der Energie zum Fahrzeug. So einfach in den ersten Jahren der Entwicklung der elektrischen Bahnen der Gedanke erschien, dem Fahrzeuge die Energie in einem auf chemischem Wege geladenen Sammler mitzugeben, ebenso schnell trat die Erkenntnis zutage, daß bei der Unbrauchbarkeit der viel zu schweren und teuren Speicher vorderhand nur mit der Erzeugung des Stromes an einem festen Orte und seiner Fortleitung zum Fahrzeuge mittels besonderer Leitungen gerechnet werden könne.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    1) vgl. Bd. I: Dinglinger-Guillery, Motorwagen und leichte Lokomotiven.Google Scholar
  2. 1).
    1) vgl. Bd. II: Sanzin, Zugwiderstände.Google Scholar
  3. 1).
    1) E. C. Zehme, Handb. d. elektrischen Eisenbahnen, Bd. I, S. 197.Google Scholar
  4. 1).
    1) ETZ 1906, S. 318.Google Scholar
  5. 1).
    1) ETZ 1907, S. 131.Google Scholar
  6. 1).
    1) Aus der ehemaligen Thomson-Houston Co. ging die General Electric Co. in den V. St. von Amerika hervor.Google Scholar
  7. 2).
    2) ETZ 1905, S. 728 u. 729.Google Scholar
  8. 1).
    1) ETZ 1907, S. 165, 166.Google Scholar
  9. 1).
    1) Street Railway Journal, Februar 1907, S. 277.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1908

Authors and Affiliations

  • Robert Garbe
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations