Advertisement

Luftdruck- und Luftsaugebremsen

  • Johann Rihosek

Zusammenfassung

Eine gute, durchgehende Bremse ist eine unerläßliche Bedingung für die Sicherheit des Betriebes einer Eisenbahn. Sie muß zwei Anforderungen entsprechen: sie muß verläßlich und einfach sein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Richtiger wäre es, die Lokomotiven mit 30% bis 50% vom Gesamtgewicht abzubremsen, je nachdem für welche Geschwindigkeiten sie bestimmt sind.Google Scholar
  2. 2).
    s. „Hütte“ I. 1905, S. 211 u. 212.Google Scholar
  3. 1).
    s. Railroad Gazette 1906, Nr. 24.Google Scholar
  4. 1).
    vgl. Eisenbahntechnik der Gegenwart 1898, II Bd., S. 610.Google Scholar
  5. 1).
    siehe auch Eisenbahntechnik der Gegenwart 1898, II. Bd., S. 625.Google Scholar
  6. 2).
    Organ Fortschr. des Eisenbahnwesens 1905, Heft 10.Google Scholar
  7. 1).
    Im Mai 1908 wurden Versuche mit einem aus 75 Wagen bestehenden Zuge ausgeführt, bei welchem jedoch ein anders konstruiertes Schlußventil zur Anwendung kam.Google Scholar
  8. 1).
    Während des Übergangs von der nichtselbsttätigen Bremse auf die selbsttätige ist in Österreich das vom Notbremsventil N (Abb. 17) führende Rohr IIa nicht an die Hauptrohrleitung sondern an die zum Bremszylinderunterteil führende Leitung II angeschlossen. Bei dieser Anordnung ist keine Schnellbremsung sondern nur eine Betriebsbremsung vom Zuge aus möglich.Google Scholar
  9. 1).
    Bei kurzen Zügen nur in die „Fahrtstellung“.Google Scholar
  10. 1).
    vgl. Eisenbahntechnik der Gegenwart 1898, 2. Teil, S. 635.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1908

Authors and Affiliations

  • Johann Rihosek
    • 1
  1. 1.k. k. Baurat im EisenbahnministeriumWienÖsterreich

Personalised recommendations