Advertisement

Kraftgas pp 133-145 | Cite as

Leuchtgas, Kokereigas und Schwelgas

  • Ferd. Fischer
  • J. Gwosdz
Part of the Chemische Technologie in Einzeldarstellungen book series (CHTE)

Zusammenfassung

Das Leuchtgas für Gaskraftmaschinen wird jetzt allgemein von einer Leuchtgasanstalt fertig entnommen. Diese und Kokereien unterscheiden sich wesentlich nur dadurch, daß in Gasanstalten Leuchtgas das Hauptprodukt ist, daher auf dieses bei Auswahl der Kohlen, Dichtheit der Retorten u. dgl. besonders geachtet wird, während in Kokereien der Koks das Hauptprodukt ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Vgl. Fischers Jahresber. d. chem. Technol. 1908, 72; 1909, 63.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. „Der Destillationsprozeß in Vertikalretorten“; Journ. f. Gasbel. 1917, 38 u. 39.Google Scholar
  3. 3.
    Liebigs Annalen 173, 167.Google Scholar
  4. 4.
    Journ. f. Gasbel. 1909, 685.Google Scholar
  5. 1.
    Nach W. v. Oechelhäuser (Journ. f. Gasbel. 1909, 883) haben Versuche ergeben, daß durch Zersetzung von fertigem, gewöhnlichem Steinkohlengas in stehenden Retorten ein Ballongas von etwa 0,225 spez. Gew. in regelmäßigem Betrieb erzielt werden kann, so daß auf 1 cbm Ballongas rund 2 kg Auftrieb kommt. Das „Ballongas“ enthält über 80% Wasserstoff; als Kraftgas ist es nicht zu empfehlen.Google Scholar
  6. 2.
    F. Fischer: Die chemische Technologie der Brennstoffe (Braunschweig 1901), Bd. 2, S. 61 bis 167.Google Scholar
  7. 3.
    Im Ruhrkohlenbezirk werden mit der Abhitze von 1 kg eingesetzter, nasser Kohle durchschnittlich 1,2 kg Wasser verdampft; man gewinnt also in der Abhitze 1/6 der eingesetzten Kohle wieder. Bei den Öfen mit Gewinnung der Nebenprodukte kann man im Mittel 60 bis 70 cbm Gasüberschuß auf 11 eingesetzte Kohle rechnen. Abhitze und Abgase der Nebengewinnungsöfen verdampfen zusammen nicht so viel Wasser wie die sehr reiche Abhitze der Flammöfen allein, nämlich durchschnittlich nur etwa 0,8 bis 0,9 kg Wasser für 1 kg eingesetzte Kohle, woran die Abhitze mit etwa 2/3, die Abgase mit etwa 1/3 beteiligt sind. (Zeitschr. d. Ver. deutsch. Ing. 1906, 1393).Google Scholar
  8. 4.
    Zeitschr. d. Ver. deutsch. Ing. 1906, 1586; 1909, 68.Google Scholar
  9. 1.
    Joum. f. Gasbel. 1908, 465 u. 1114.Google Scholar
  10. 1.
    Journ. f. Gasbel. 1899, 244.Google Scholar
  11. 2.
    Journ. of Gaslight 59, 97 und Journ. f. Gasbel. 1907, 942.Google Scholar
  12. 1.
    Journ. f. Gasbel. 1902, 618; Fischers Jahresber. 1902, 19.Google Scholar
  13. 2.
    Stahl u. Eisen 1904, 1037.Google Scholar
  14. 3.
    Stahl u. Eisen 1903, 1205.Google Scholar
  15. 4.
    Stahl u. Eisen 1900, 258; Journ. f. Gasbel. 1902, 125; Fischers Jahresber. 1902, 33.Google Scholar
  16. 1.
    Stahl u. Eisen 1920, 741; vgl. auch Z. d. V. d. Ing. 1920, 998.Google Scholar
  17. 1.
    Vgl. Journ. f. Gasbel. 1920, 222.Google Scholar
  18. 1.
    Vgl. hierüber den Abschnitt: Steinkohlengase aus Kokereien in Schilling-Buntes Handbuch der Gastechnik, Bd. IX, und Volkmann: Chemische Technologie des Leuchtgases.Google Scholar
  19. 2.
    Vgl. Volkmann: a. a. O. S. 128.Google Scholar
  20. 3.
    Joum. f. Gasbel. 1907, 900.Google Scholar
  21. 4.
    Vgl. Glückauf 1904, Nr. 16.Google Scholar
  22. 1.
    Vgl. Volkmann: Chem. Technologie des Leuchtgases. S. 131.Google Scholar
  23. 2.
    Stahl u. Eisen 1913, 1694.Google Scholar
  24. 3.
    Stahl u. Eisen 1919, 1550.Google Scholar
  25. 4.
    Vgl. Stahl u. Eisen 1909, 1644, 1787; 1910, 1285; 1913, 777, 817.Google Scholar
  26. 1.
    Journ. f. Gasbel. 1909, 1101; 1911, 1031; Stahl u. Eisen 1910, 1285; 1913, 777, 817.Google Scholar
  27. 2.
    Vgl. Journ. f. Gasbel. 1911, 1043; Stahl u. Eisen 1910/113, 1285; 1913, 777.Google Scholar
  28. 3.
    Stahl u. Eisen 1913, 77.Google Scholar
  29. 4.
    Journ. f. Gasbel. 1911, 1272.Google Scholar
  30. 5.
    Journ. f. Gasbel. 1910, 265; 1911, 325, 359; 1913, 324; 1919, 3.Google Scholar
  31. 6.
    Vgl. Volhnann, a. a. O., S. 191 u. Journ. f. Gasbel. 1919, 65.Google Scholar
  32. 1.
    Vgl. F. Fischer: Chemische Technologie der Brennstoffe Bd. 2, S. 208; M.Geitel: Das Wassergas und seine Verwendung in der Technik, 3. Aufl. (Berlin 1900); Cl. Winkler: Der Brennstoff der Zukunft (Freiberg 1881); H. Strache: Das Wassergas, seine Herstellung und Verwendbarkeit (Leipzig 1896). Von neueren Darstellungen sind die Abschnitte über Wassergas in Volkmann: Chemische Technologie des Leuchtgases (aus der Sammlung Chemische Technologie in Einzeldarstellungen, herausgegeben von Prof. Dr. Ferd. Fischer), Leipzig 1915, und im Handbuch der Gastechnik, herausgegeben von Dr. E. Schilling und Dr. H. Bunte, Bd. IX, München 1919, hervorzuheben.Google Scholar
  33. 1.
    Fischers Jahresber. 1887, 150.Google Scholar
  34. 1.
    Die Wärme des zugeführten Wasserdampfes ist hier nicht berücksichtigt. Die 1,133 cbm Wassergas erfordern 0,45 kg Wasserdampf entsprechend 290 WE, so daß rund 550 WE auf den Wärmeverlust des Generators und des Generatorgases entfallen.Google Scholar
  35. 1.
    Feuerungstechnik V, 248.Google Scholar
  36. 1.
    Stahl u. Eisen v. 22. März 1917 und Feuerungstechnik VII, 106.Google Scholar
  37. 1.
    Eine ausführliche Wärmebilanz des Doppelgaserzeugers von Strache findet sich in Journ. f. Gasbel. 1920, 399.Google Scholar
  38. 2.
    American Gas-Light Journal 1914, 187.Google Scholar
  39. 1.
    Vgl. die Broschüre von E. Dolensky: Die restlose Vergasung der Kohle naeh dem Trigasverfahren.Google Scholar
  40. 1.
    Journ. f. Gasbel. 1919, 261.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1921

Authors and Affiliations

  • Ferd. Fischer
    • 1
  • J. Gwosdz
    • 2
  1. 1.Universität GöttingenDeutschland
  2. 2.RegierungsratDeutschland

Personalised recommendations