Advertisement

Kraftgas pp 101-112 | Cite as

Ammoniakbildung bei der Entgasung und Vergasung

  • Ferd. Fischer
  • J. Gwosdz
Part of the Chemische Technologie in Einzeldarstellungen book series (CHTE)

Zusammenfassung

Bei der Entgasung gibt die Kohle auch einen Teil des in ihr chemisch gebundenen Stickstoffs ab, während ein anderer Teil in dem gebildeten Koks zurückbleibt („koksfixer“ oder „Koksstickstoff“). Sowohl bei der Entgasung wie auch bei der Vergasung wird der Stickstoff unter geeigneten Bedingungen in Form von Ammoniak gewonnen und stellt als solches ein wichtiges Nebenerzeugnis der Trockendestillation und der Generatorgaserzeugung dar

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Vgl. Terres: Studien über die Bindung des Stickstoffs in der Kohle und im Koks; Journ. f. Gasbel. 1916, 519.Google Scholar
  2. 2.
    Haber: Thermodynamik (1905) 187.Google Scholar
  3. 1.
    Journ. Chem. Soc. 1883, 105.Google Scholar
  4. 2.
    Journ. f. Gasbel. 1883; 440; 1895, 753.Google Scholar
  5. 3.
    Journ. Soc. Chem. Ind. 1907, 137.Google Scholar
  6. 4.
    Journ. f. Gasbel. 1907, 942.Google Scholar
  7. 1.
    Österr. Zeitschr. f. Berg- u. Hüttenwesen 1889, 527.Google Scholar
  8. 2.
    Journ. f. Gasbel. 1904, 677.Google Scholar
  9. 3.
    Journ. f. Gasbel. 1909, 725 u. 745.Google Scholar
  10. 4.
    Journ. f. Gasbel. 1913 u. 1914.Google Scholar
  11. 5.
    O. Simmersbach: Kokschemie 1914, 197.Google Scholar
  12. 6.
    Journ. f. Gasbel. 1907, 25.Google Scholar
  13. 1.
    Diplomarbeit im Chem.-Techn. Institut Aachen, 1905.Google Scholar
  14. 2.
    Stahl u. Eisen 1910, 1243.Google Scholar
  15. 1.
    Abhandl. Kohle 3 (1918), 228.Google Scholar
  16. 2.
    Der Fehlbetrag von 16,5% gegenüber dem ermittelten Gesamtstickstoff der Kohle ist höchstwahrscheinlich auf einen Analysenfehler bei der Stickstoffbestimmung im Halbkoks zurückzuführen, da die Stickstoffbestimmung in Kohle und insbesondere beim Koks nach der Methode von Kjehldahl und der von Dumas nach Beobachtungen der Verfasser wenig zuverlässig ist. Während also die übrigen, für Ammoniak, freien Stickstoff usw., gefundenen Zahlen gewissen Anspruch auf Zuverlässigkeit erheben dürfen, sei der für Koks gefundene Wert nur als Mindestwert anzusprechen.Google Scholar
  17. 1.
    Journ. f. Gasbel. 1887, 55 u. 70.Google Scholar
  18. 2.
    Inaug.-Diss. München 1887.Google Scholar
  19. 3.
    Journ. f. Gasbel. 1917, Nr. 36 und 39.Google Scholar
  20. 1.
    Journ. Soc. Chem. Ind. 1884, 157.Google Scholar
  21. 1.
    Salmang: Über die Ammoniakbilduiig bei der Vergasung von Koks und Kohlen durch Dampf und Luft. Diss. Aachen 1914, 172.Google Scholar
  22. 2.
    Salmang: a. a. O., S. 8.Google Scholar
  23. 3.
    Salmang: a. a. O. S. 8.Google Scholar
  24. 1.
    Salmang: a. a. O. S. 8.Google Scholar
  25. 2.
    Trenkler: Die Nebenproduktengewinnung aus Generatorgas und ihre Beziehung zur Krafterzeugung, Z. d. V. d. I., Jahrg. 1918, 87.Google Scholar
  26. 1.
    K. Sachs: Über den Einfluß des Wasserdampfes auf die Ammoniakausbeute bei der pyrogenen Zersetzung fester Brennstoffe. Diss. Karlsruhe 1913.Google Scholar
  27. 1.
    a. a. O. (s. Fußnote 1 S. 108) S. 33.Google Scholar
  28. 2.
    Feuerungstechnik 1917, 3.Google Scholar
  29. 1.
    Vgl. Trenhler: Chemie der Brennstoffe (Monographien zur Feuerungstechnik, Heft 1) 8. 34 und 38.Google Scholar
  30. 2.
    de Grahl: Wirtschaftliche Verwertung der Brennstoffe (2. Aufl.), S. 249.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1921

Authors and Affiliations

  • Ferd. Fischer
    • 1
  • J. Gwosdz
    • 2
  1. 1.Universität GöttingenDeutschland
  2. 2.RegierungsratDeutschland

Personalised recommendations