Advertisement

Kraftgas pp 321-353 | Cite as

Sauggasanlagen

  • Ferd. Fischer
  • J. Gwosdz
Part of the Chemische Technologie in Einzeldarstellungen book series (CHTE)

Zusammenfassung

Um den besonderen Dampfkessel und den Gasometer zu vermeiden, verband Bénier (D. H. P. 73 945) mit seinem Motor eine Pumpe, welche dem Kraftbedarf entsprechend Luft und Wasserdampf durch den Generator hindurchsaugt und direkt in den Arbeitszylinder befördert. Als Dampferzeuger dient ein eigentümlich geformter, drehbarer Hohlrost. Im Aschenfallgehäuse l (Fig. 140) liegt drehbar eingefügt der Hohlzylinder m, er trägt in seiner Mitte eine Anzahl weit vorspringender Rippen k.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Journ. f. Gasbel. 1902, 517.Google Scholar
  2. 2.
    Zeitschr. d. Ver. deutsch. Ing. 1906, 1794.Google Scholar
  3. 1.
    Zeitschr. d. Ver. deutsch. Ing. 1905, 1810.Google Scholar
  4. 1.
    Vgl. die vom Institut Scientifique et Industriel in Paris herausgegebene Broschüre: „Le gaz pauvre, Est-il réellement avantageux“ (2. Aufl. 1913); Technique moderne v. 15. Nov. 1912, Supplément und „Glückauf“ 1914, 1490.Google Scholar
  5. 2.
    Vgl. über den Crossley-Generator Zeitschr. d. Ver. deutsch. Ing. 1915, 695.Google Scholar
  6. 1.
    Glückauf 1916, 420.,Google Scholar
  7. 2.
    Nach einer gefl. Mitteilung aus dem Jahr 1919.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1921

Authors and Affiliations

  • Ferd. Fischer
    • 1
  • J. Gwosdz
    • 2
  1. 1.Universität GöttingenDeutschland
  2. 2.RegierungsratDeutschland

Personalised recommendations