Advertisement

Kraftgas pp 1-5 | Cite as

Einleitung

  • Ferd. Fischer
  • J. Gwosdz
Chapter
Part of the Chemische Technologie in Einzeldarstellungen book series (CHTE)

Zusammenfassung

Als Kraftgas ist jedes Gas zu bezeichnen, welches in einer Verbrennungsmaschine zur Erzeugung von Kraft verwendet wird, also besonders Leuchtgas, Kokereigas, Wassergas, Generatorgas und Hochofengas. Erstere dienen bekanntlich auch zur Beleuchtung und alle in Feuerungen als Heizgas.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Vgl. H. Güldner: Das Entwerfen und Berechnen der Verbrennungskraftmaschinen, 3. Aufl. (Berlin 1914); A. Biedler: Groß — Gasmaschinen (München 1906); R. Schöttier: Die Gasmaschine, 5. Aufl. (Berlin 1909); Journ.f. Gasbel. 1909, 841.Google Scholar
  2. 2.
    H. Holzwarih: Die Gasturbine (1911), ferner Eyermann und Schulz: Die Gasturbinen, ihre geschichtliche Entwickelung, Theorie und Bauart (2. Aufl. 1920) und Zeitsch. d. Ver. deutsch. Ing. 1920, S. 197.Google Scholar
  3. 3.
    Zeitschr. d. Ver. deutsch. Ing. 1912, 1869.Google Scholar
  4. 1.
    Vgl. E. v. Leyden: Handbuch der Ernährungstherapie (Leipzig 1897), S. 147; vgl. Fischers Jahresber. 1900, II, 442.Google Scholar
  5. 2.
    Infolge des starken Ansteigens der Arbeitslöhne nach dem Kriege haben sich die Verhältnisse noch beträchtlich zuungunsten der menschlichen Arbeitskraft verschoben.Google Scholar
  6. 3.
    Die Forderung nach Verkürzung der Arbeitszeit und gleichzeitig erhöhtem Lebensgenuß ist ein schreiender Widerspruch, wenn nicht die verminderte Quantität durch bessere Qualität der Arbeit ausgeglichen, die Menschenarbeit veredelt wird. Dieses kann dadurch geschehen, daß die mechanische Arbeit möglichst auf Maschinen übertragen wird, und daß die Arbeitsverfahren verbessert werden, was eben eine erhöhte wissenschaftliche Tätigkeit erfordert. Es ist durchaus nicht die „schwielige Faust” des Arbeiters, von welcher das Gedeihen der Industrie abhängt, sondern das Wissen und technische Können der Fabrikleiter, der Chemiker und der Ingenieure, welche dem Arbeiter den geeigneten Platz anweisen, wo er seine Fähigkeiten betätigen kann. (Vgl. Fischer: Die Industrie Deutschlands und seiner Kolonien, 2. Aufl., S. 3.)Google Scholar
  7. 1.
    In den Ländern englischer Zunge rechnet man zumeist noch mit der britischen Wärmeeinheit (British Thermal Unit, abgek.: BTU).Google Scholar
  8. 1.
    BTU = 0,252 WE erwärmt 1 engl. Pfd. Wasser (= 453,59 g) um 1° Fahrenheit.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1921

Authors and Affiliations

  • Ferd. Fischer
    • 1
  • J. Gwosdz
    • 2
  1. 1.Universität GöttingenDeutschland
  2. 2.RegierungsratDeutschland

Personalised recommendations