Advertisement

Ueber die Reduktion der Angaben von Gasthermometern auf absolute Temperaturen

  • B. Weinstein
Chapter

Zusammenfassung

Die Methoden, deren die Praxis sich zur Messung der Temperatur eines Körpers bedient, fliefsen aus den Erscheinungen, welche die Körper, sei es für sich selbst, sei es in ihrem Verhalten gegen einander, darbieten, wenn ihre fühlbare Wärme in irgend einer Weise variirt wird. Gewöhnlich benutzt man die Aende-rungen, welche Volumen und Druck dabei erleiden, indem man eine der genannten Gröfsen an der thermo-metrischen Substanz sich ändern läfst, während die andere konstant erhalten wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1).
    Elasticity and Pleat being articles contributed to the Encyclopaedia Britannica pag. 36.Google Scholar
  2. 1).
    Thomson in Phil. Mag. 1848.Google Scholar
  3. 2).
    S. neben Phil. Mag. 1848 vornehmlich Phil. Trans. 1854, 351 und Elasticity and Heat by W. Thomson S. 43, §35.Google Scholar
  4. 1).
    Elasticity and Heat S. 44, 45.Google Scholar
  5. 2).
    Phil. Transactions 1853, 1854. 1863.Google Scholar
  6. 1).
    Denkt man sich einen Körper aus einzelnen Theilehen bestehend, die sich gegenseitig anziehen und zudem in irgend welcher Bewegung befinden, so bezeichnet man die Summe einerseits der Arbeit, die man verwenden mufs, um die Theilchen vollständig zu zerstreuen und zugleich jeder Bewegung zu berauhen und andererseits der Wärme, die man ihm entziehen mufs, bis er keinen noch so kalten Körper in seiner Temperatur zu erhöhen vermag, als die „innere Energie“ des Körpers.Google Scholar
  7. 2).
    Beiträge zur Theorie der Gase, erschienen im Programme des Kölmschen Real-Gymnasiums. Berlin 1859 und in Schlömilchs Zeitschrift für Mathematik und Physik. Bd. 5 S. 24–39 u. 96–131. Ich citire nach dem Programm.Google Scholar
  8. 3).
    Phil. Tr. 1863, S. 583.Google Scholar
  9. 4).
    Elasticity and Heat S. 48 ff.Google Scholar
  10. 1).
    Elasticity and Heat S. 51.Google Scholar
  11. 2).
    Phil. Tr. 1854, 355 ff.Google Scholar
  12. 3).
    l. c. S. 13.Google Scholar
  13. 2).
    Phil. Tr. 1854, 337.Google Scholar
  14. 3).
    Phil. Tr. 1863, 589.Google Scholar
  15. 4).
    v. d. Waals: Over de continuiteit van den gas en vloeitstoftoestand. Leiden 1873. S. 56.Google Scholar
  16. 5).
    Wiedemann, Ann. f. Phys. u. Chemie. Bd. 9, S. 348.Google Scholar
  17. 6).
    Phil. Tr. 1854, 337.Google Scholar
  18. 7).
    Phil. Tr. 1863, 587.Google Scholar
  19. 8).
    Regnault selbst hat in der Relation des expériences Tome II, S. 128 ff. für c P eine quadratische Function nach τ angegeben, inzwischen genügt die obige lineare seinen Versuchen ebenfalls innerhalb der Grenze der Beobachtungstehler.Google Scholar
  20. 9).
    Pogg. Ann. Bd. 157, S. 25.Google Scholar
  21. 1).
  22. 2).
    Phil. Tr. 1869, S. 575; 1S76, S. 421 ff.Google Scholar
  23. 3).
    Wiedemann’s Ann. Bd. 9, 345 ff.Google Scholar
  24. 1).
    Gemessen in Arbeitseinheiten.Google Scholar
  25. 2).
    Verdet-Rühlman n, Mechanische Wärmetheorie. Bd. I, S. 554.Google Scholar
  26. 1).
    Relation des expériences. Tome 1, pag. 329 ff.Google Scholar
  27. 1).
    Relation des expériences. Tome II, p. 235.Google Scholar
  28. 2).
    Relation des expériences. Tome II, p. 68 ff.Google Scholar
  29. 1).
    Relation des experiences. Tome II, p. 237.Google Scholar
  30. 2).
  31. 1).
    Relation des expériences. Tome II, pag. 71.Google Scholar
  32. 2).
  33. 1).
    Relation des expériences. Tome II, pag. 71, 72.Google Scholar
  34. 2).
    l. c. Tome II, pag. 573.Google Scholar
  35. 1).
    Phil. Tr. 1863, pag. 587.Google Scholar
  36. 2).
    Relation des expériences. Tome II, pag. 108.Google Scholar
  37. 3).
    Pogg. Ann. Bd. 157, pag. 20.Google Scholar
  38. 4).
    l. c. pag. 102. Ich bemerke hier, dafs genau derselbe Einflufs sich auch in den Wiedemann’schen Versuchen, wenn auch lange nicht so markirt wie bei den Regnault’schen, nachweisen läfst; auch dort ist im allgemeinen für kleinere Geschwindigkeiten des Gasstromes die specifische Wärme kleiner.Google Scholar
  39. 5).
    Wiedemann’s Ann. Bd. 4, pag. 330 ff.Google Scholar
  40. 6).
    Jochmann l. c.Google Scholar
  41. 1).
    Relation des expériences. Tome I, pag. 112.Google Scholar
  42. 2).
    Programm pag. 20.Google Scholar
  43. 3).
    Phil. Tr. 1876, pag. 436.Google Scholar
  44. 4).
    Wiedemann’s Ann. Bd. 9, S. 348.Google Scholar
  45. 5).
  46. 6).
    Wiedemann’s Ann. Bd. 11, S. 27.Google Scholar
  47. 1).
    Nach Magnus beträgt diese Zahl 0,003694, nach Jolly 0,003706.Google Scholar
  48. 1).
    l c. 439, Tabelle XVI.Google Scholar
  49. 2).
    l. c. 432, Tabelle VI.Google Scholar
  50. 3).
    Relation des experiences. Tome I, pag. 389; Tome II, pagg. 123, 236.Google Scholar
  51. 4).
    Relation des experiences. Tome I, planche VIII.Google Scholar
  52. 1).
    Relation des expériences. Tome II, pag. 123.Google Scholar
  53. 1).
    Alle 4 Zahlen der ersten Versuchsreihe habe ich durch eine einzige einfache Formel nicht zusammenfassen können.Google Scholar
  54. 2).
    Mechanische Wärmetheorie Bd. I, S. 554.Google Scholar
  55. 1).
    Wiedemann’s Ann. Bd. 4, S. 333.Google Scholar
  56. 2).
    Relation des expériences. Tome II, pag. 123 ff.Google Scholar
  57. 3).
    Pogg. Ann. Bd. 157, S. 25.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1881

Authors and Affiliations

  • B. Weinstein

There are no affiliations available

Personalised recommendations