Advertisement

Wärmetheoretische Grundlagen

  • M. F. Gutermuth
  • A. Watzinger
Chapter

Zusammenfassung

Die Dampfmaschine verdankt ihre seitherige Vorzugsstellung unter den Wärmekraftmaschinen den technisch wertvollen physikalischen und chemischen Eigenschaften des Wasserdampfes. Zu diesen muß in erster Linie die leichte Beschaffung des Wassers und einfache Erzeugung des Wasserdampfes, sowie das neutrale Verhalten beider in chemischer Beziehung gegen die bei der Dampfmaschine zur Verwendung kommenden Metalle gerechnet werden. Von besonderer praktischer Bedeutung ist der Umstand, daß vorübergehende Undichtheiten im allgemeinen keine empfindlichen Störungen durch austretende Dampf- und Wassermengen verursachen und rasch und leicht behoben werden können. Grundlegend für die Zweckmäßigkeit des Wasserdampfes als Wärmeträger und Betriebsmittel für die Dampfmaschine sind jedoch seine wärmetechnischen Eigenschaften, die nachfolgend eingehend betrachtet werden sollen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Z. d. V. cl. Ing. 1896, S. 977.Google Scholar
  2. 2).
    Regnault, Relation des expériences I, Paris 1847, S. 465; II, Paris 1862, s. 335.Google Scholar
  3. 3).
    Knoblauch, Raisch, Hausen, Tabellen und Diagramme für Wasserdampf, München und Berlin 1923. — W. Schäle, Technische Thermodynamik, 4. Aufl. Berlin 1921.Google Scholar
  4. 1).
    Zeuner, Techn. Thermodynamik II. Anhang.Google Scholar
  5. 2).
    Weyrauch, Grundriß der Wärmetheorie, Stuttgart 1907, Bd. II, S. 24.Google Scholar
  6. 3).
    Mollier, Neue Tafeln und Tabellen für Wasserdampf, Berlin 1925.Google Scholar
  7. 4).
    Schäle, Techn. Thermodynamik Bd. 1, 4. Aufl. 1921, S. 549–553.Google Scholar
  8. 5).
    a. a. O., S. 31–34.Google Scholar
  9. 6).
    Hütte, des Ingenieurs Taschenbuch. 24. Aufl. Berlin 1924, Bd. I, S. 498 ff.Google Scholar
  10. 1).
    Die Abhängigkeit des Sättigungsvolumens vom Druck wird annähernd durch die empirische Beziehung pun —konst. wiedergegeben, in der n =1,0646.Google Scholar
  11. 2).
    Unter spezifischer Wärme überhitzten Dampfes wird die Wärmemenge verstanden, die zur Temperaturerhöhung von t kg Dampf konstahter Spannung um i° erforderlich ist.Google Scholar
  12. 1).
    Aus der Dampftabelle des Anhangs zu entnehmen.Google Scholar
  13. 2).
    Vgl. Fig. 9 auf S. 12. Kurven x =_—_-0,5 bis i,o.Google Scholar
  14. 3).
    Z. d. V. d. Ing. 1902, S. 729.Google Scholar
  15. 4).
    Mitt. üb. Forschungsarb., Berlin 1906, Heft 35 und 36, S. 109 und 1911. Heft to8 und 109, S. 79, Z. d. V. d. Ing. 1915 S. 376, 1922, S. 418.Google Scholar
  16. 1).
    Die „Mollier-Tafel“ entspricht dem umrahmten Teil der Fig. 7. (S. auch: Neue Tabellen und Diagramme für Wasserdampf v. Dr. R. Mollier 1025.Google Scholar
  17. 1).
    Stodola, Nachtrag S. 32. Mollier, a. a. O. S. i8.Google Scholar
  18. 2).
    Sch tile, Techn. Thermodynamik, Bd. II, 3. Aufl. 192o, Tat III und Bd. I. q. Aufl. Taf. III a.Google Scholar
  19. 1).
    Rumford, Philosophical Transactions 1798, S. 2o.Google Scholar
  20. 2).
    Mayer, Annalen der Chemie und Pharmazie 1842, S. 233, und Mayer, Mechanik der Wärme, Stuttgart 1893, S. 23.Google Scholar
  21. 1).
    Joule, Das mechanische Wärmeäquivalent. Gesammelte Schriften. Deutsch von Spengel. Braunschweig 1872.Google Scholar
  22. 2).
    Hirn, Recherches sur l’équivalent mécanique de la chaleur, présentées à la société de physique de Berlin. Paris 1858.Google Scholar
  23. 3).
    Helmholtz, Über die Erhaltung der Kraft, Berlin 1847; Ostwalds Klassiker, Leipzig 1889, Nr. 1.Google Scholar
  24. 1).
    Im Gegensatz zu den umkehrbaren Kreisprozessen stehen die nicht umkehrbaren, die nicht umkehrbare Zustandsänderungen enthalten, wie beispielsweise die Umwandlung mecha-nischer Arbeit in Reibungswärme oder der Wärmeübergang bei Drosselung von einem höheren auf einen niederen Druck und andere Vorgänge wie solche in der Dampfmaschine als Verlustquellen in Erscheinung treten.Google Scholar
  25. 1).
    Carnot, Reflexions sur la puissance motrice du feu. Paris 1824. Abdruck in Ost. walds Klassikern Nr. 24.Google Scholar
  26. 1).
    Da die Wärmeaufnahme der Verbrennungsluft im Feuerungsraum des Dampfkessels (oder auch in der Verbrennungskraftmaschine) nicht wie hier angenommen, bei unveränderlicher Höchsttemperatur, sondern bei st e i g e n der Temperatur vor sich geht, so ist eine grundlegende Forderung des Carnotschen Prozesses, die isothermische Wärmeaufnahme, nicht erfüllt, und der Wärmeinhalt der Heizgase kann im Temperatur-Entropiediagramm nicht durch ein Rechteck von der Höhe T’ dargestellt werden, sondern wird veranschaulicht durch eine Fläche deren Ordinaten eine logarithmische Linie zwischen den Temperaturhöhen T, und T’ begrenzt, ähnlich wie die Fläche der Flüssigkeitswärme bei Dampf zwischen T2 und T1.Google Scholar
  27. 1).
    Diese Wirkungsgradziffer hat nach Anm. r, S. 25 weder theoretische noch praktische Bedeutung.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1928

Authors and Affiliations

  • M. F. Gutermuth
    • 1
  • A. Watzinger
    • 2
  1. 1.Technischen Hochschule in DarmstadtDarmstadtDeutschland
  2. 2.Norwegischen Technischen Hochschule in DrontheimNorwegen

Personalised recommendations