Advertisement

Ecthyma gangraenosum seu terebrans

  • H. Finkelstein
  • E. Galewsky
  • L. Halberstaedter
Chapter

Zusammenfassung

In den ersten zwei Lebensjahren, selten später, kommen dem Ecthyma verwandte Zustände vor, die durch das Auftreten von multiplen, disseminierten, gangränösen Hautveränderungen charakterisiert sind. Sie beginnen mit schmutzigrot bis blaurot gefärbten Infiltraten, innerhalb derer sich sehr bald eine scharf begrenzte Nekrose bildet, die sich allmählich abstößt und an deren Stelle ein scharfgeschnittenes, wie mit dem Locheisen ausgestanztes Geschwür zurückbleibt. Diese Geschwüre vergrößern sich nach Umfang und Tiefe und können konfluieren. Die Gangrän kann nomaähnlich bis auf den Knochen reichen und auch diesen selbst ergreifen. Den nekrotischen Geschwürsgrund umgibt ein roter, derbinfiltrierter Rand. Die einzelnen Ecthymageschwüre entstehen nacheinander; vor allem an den Nates, Extremitäten, Stamm und Hals, zuweilen auch am behaarten Kopf. Ihre Zahl ist manchmal nur gering, mitunter aber auch größer und es kann durch Zusammenfließen benachbarter Herde zu ausgedehnten Gangränflächen kommen.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1924

Authors and Affiliations

  • H. Finkelstein
    • 1
  • E. Galewsky
    • 2
  • L. Halberstaedter
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland
  2. 2.DresdenDeutschland

Personalised recommendations