Advertisement

Röntgenologische Herzfunktionsprüfung

  • Hans-Werner Kirchhoff
Chapter

Zusammenfassung

Die röntgenologische Untersuchung des Herzens ermöglicht einen unmittelbaren Einblick in Größe, Form und Bewegungsvorgänge des Herzschattens wie seiner einzelnen Anteile. Dabei stellt die Herzfernaufnahme im wesentlichen einen dokumentarischen Beleg dar, wird zur metrischen Bestimmung der Herzgröße benötigt und läßt Umformungen einzelner Herz- und Größenteile erkennen; die rotierende Durchleuchtung vermittelt dagegen einen plastischen Eindruck über die Arbeitsweise des Herzens und die Herzdynamik. Der bei der Herzfernaufnahme erhobene Röntgenbefund wird im wesentlichen durch folgende Faktoren bestimmt:
  1. 1.

    Von der Blutfüllung des Herzens und dem Flüssigkeitshaushalt des Körpers,

     
  2. 2.

    vom Lebensalter und Entwicklungsstand,

     
  3. 3.

    vom Ausmaß der körperlichen Bewegung,

     
  4. 4.

    vom Zustand der Herzmuskulatur,

     
  5. 5.

    vom Ausmaß einer krankhaften Druck- oder Volumenbelastung des Herzens.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Büchner, H.: Radiometrie. Theorie und Praxis röntgenologischer Meßmethoden. Berlin 1963Google Scholar
  2. Frisch, P.; Kaltenbach, M.: Planimetrische Herzfläche und Moritzsches Herzrechteck als Ausgangswert der Herzvolumenbestimmung. Z. Kreisl. Forsch. 52 (1963), S. 243Google Scholar
  3. Jonsell, S. : A method for the determination of the heart size by teleoroentgenolo-graphy (a heart volume index). Acta vadiol. 20 (1939), S. 235Google Scholar
  4. Kahlstorf, A.: Über eine orthodiagraphische Herzvolumenbestimmung. Fortschr. Röntgenstr. 45 (1932), S. 123–146Google Scholar
  5. Kirchhoff, H. W.; Burmeister, W.: Zur Röntgendiagnostik des kindlichen Herzens. Mschr. Kinderheilk. 107 (1959) Nr. 3, S. 189–192PubMedGoogle Scholar
  6. Klepzig, E; Frisch, P.: Über die röntgenologische Herzvolumenbestimmung und ihre klinische Bedeutung. SRW-Nachrichten (1963), S. 9Google Scholar
  7. Lysholm, E.; Nylin, G.; Quarna, K.: The relation between the heart volume and stroke volume under physiological and pathological conditions. Acta radiol. 15 (1934), S. 237CrossRefGoogle Scholar
  8. Musshoff, K.: Die Methoden der röntgenologischen Herzvolumenbestimmung und ihre Fehlerbreite. Fortschr. Röntgenstr. 100 (1964) Nr. 2, S. 165–180CrossRefGoogle Scholar
  9. Musshoff, K.; Reindell, H.: Zur Röntgenuntersuchung des Herzens in horizontaler und vertikaler Körperstellung. Dtsch. med. Wschr. 81 (1956), S. 1001PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. Musshoff, K.; Reindell, H.; Steim, H.; König, K.: Die Sauerstoffaufnahme pro Herzschlag (02/Puls) als Funktion des Schlagvolumens, der arteriovenösen Differenz, des Minutenvolumens und des Herzvolumens. Zschr. Kreisl. Forsch. 48 (1959) Nr. 5/6, S. 255–277Google Scholar
  11. Rautmann, H.: Die Untersuchung und Beurteilung der röntgenologischen Herzgröße. Darmstadt 1951Google Scholar
  12. Rohrer, F. : Volumenbestimmung von Körperhöhlen und Organen auf orthodiagra-phischem Wege. Fortschr. Röntgenstr. 24 (1916/1917), S. 285Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1965

Authors and Affiliations

  • Hans-Werner Kirchhoff
    • 1
  1. 1.Facharzt für innere Medizin und KinderkrankheitenKardiologe am Flugmedizinischen InstitutFürstenfeldbruck/Obb.Deutschland

Personalised recommendations