Advertisement

Kreislaufprüfungen mit Hilfe von Steptests

  • Hans-Werner Kirchhoff
Chapter

Zusammenfassung

Im Schrifttum werden zur einfachen Durchführung von Leistungsprüfungen immer wieder Steptestverfahren vorgeschlagen. Dabei hat der Proband eine Stufe in bestimmter Höhe, die je nach Autor unterschiedliche Ausmaße hat, in einer festgelegten Zeiteinheit zu ersteigen. Vor und nach der Arbeitsverrichtung werden in festgelegten Intervallen verschiedene Kreislaufgrößen, meistens Pulsfrequenz und Blutdruck, bestimmt. Oft lassen sich bestimmte Indexweite, nach denen die Leistungsfähigkeit festgestellt werden kann, ermitteln. Derartige Tests haben den Vorteil einer relativ einfachen Durchführung, der apparative Aufwand ist ebenfalls gering. Außerdem lassen sich wichtige Daten schnell auf entsprechenden Tabellen und Tafeln ermitteln. Für bestimmte Fragestellungen, z. B. bei Feststellung der Sporttauglichkeit, bei Leistungsprüfungen im militärischen Dienst, Betriebsuntersuchungen etc., erfreuen sich derartige Steptests gewisser Beliebtheit.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Brouha, L.; Graybiel, A; Heath, C. W.: The step test. A simple method of measuring physical fitness for hard muscular work in adult man. Rev. canad. biol. 2 (1943), S. 86Google Scholar
  2. Cureton, T. K: J. Amer. Med. Ass. 162 (1956), S. 1139CrossRefGoogle Scholar
  3. Fletcher, J. G.: Maximal work production in man. J. appl. Physiol. 15 (1950), S. 764Google Scholar
  4. Prokop, L.; Slapak, L.: Sport und Kreislauf. Wien 1958Google Scholar
  5. Montoye, H. I.: The »Harvard Step Test« and work capacity. Rev. canad. biol. 11 (1953), S. 491PubMedGoogle Scholar
  6. Rhyming, I.; A modified Harvard step test for the evaluation of physical fitness. Arbeitsphysiol. 15 (1953), S. 235Google Scholar
  7. Hettinger, Th.: Beurteilungskriterien in Kreislauffunktionsprüfungen. Sportarzt (1963) Nr. 5, S. 92–95Google Scholar
  8. Hettinger, Th.: Die Leistungsfähigkeit des Menschen und deren Messung. Münch. med. Wschr. 39 (1961), S. 1860–1864Google Scholar
  9. Hettinger, Th.; Rodahl, K.: Dtsch. med. Wschr. 85 (1960), S. 553PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. Bolt, W.; Kann, J., Valentin, H., Venrath, H.: Vergleichende Untersuchungen gebräuchlicher Herz-Kreislauf-Funktionsprüfungen im Hinblick auf die Beurteilung von Silikosekranken. Arch. Gewpath. Gewhyg. 14 (1956), S. 340–356Google Scholar
  11. Hugh-Jones, P.; Brit. Med. Journ. 12 (1952), S. 65CrossRefGoogle Scholar
  12. Tschhdewahn, B.; Kaltenbach, M.; Klepzig, H.: Eine dosierbare Stufenbelastung für Arm- und Beinarbeit im Vergleich zum Fahrradergometer. Archiv Kreislauf forsch. 42, 1963, S. 45CrossRefGoogle Scholar
  13. Das Laufbandergometer wird nur in wenigen Laboratorien Deutschlands zur Leistungsprüfung herangezogen. Die Zurückhaltung wird damit begründet, daß die Belastung nicht exakt dosierbar Sci. Außerdem wird angegeben, daß durch unterschiedliche Schrittlänge sowie durch unterschiedliche Koordination der Bewegungen erhebliche Wirkungsgradunterschiede entstehen, die sich entsprechend auf den Sauerstoffverbrauch und andere Kreislaufgrößen auswirken.Google Scholar
  14. Balke, B.: Human Biodynamics. Medical Physics 3 (1960), S. 50–52Google Scholar
  15. Balke, B.: Optimale körperliche Leistungsfähigkeit, ihre Messung und Veränderung infolge Arbeitsermüdung. Arbeitsphysiol. 15 (1954), S. 311Google Scholar
  16. Hollmann, W.: Der Arbeits- und Trainingseinfluß auf Kreislauf und Atmung. Eine klinische und physiologische Betrachtung. Darmstadt 1959Google Scholar
  17. Johnson, R. E.; Bionka, L., Darling, R. C: A test of physical fitness for strenuous exertion. Rev. canad. biol. 1 (1942), S. 491–503Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1965

Authors and Affiliations

  • Hans-Werner Kirchhoff
    • 1
  1. 1.Facharzt für innere Medizin und KinderkrankheitenKardiologe am Flugmedizinischen InstitutFürstenfeldbruck/Obb.Deutschland

Personalised recommendations