Advertisement

Umweltmedizinische Untersuchung und Diagnostik

  • Andreas Beyer
  • Dieter Eis
Chapter

Zusammenfassung

Geht man davon aus, daß nur bei höchstens einem Drittel der Patienten, die sich wegen umweltbedingter Störungen in einer Praxis vorstellen, tatsächlich gesundheitsrelevante Schadstoffbelastungen vorhanden sind, liegt es nahe, bei diesen Patienten weitergehende diagnostische Untersuchungen durchzuführen. Hierür eignen sich diverse psychometrische Testverfahren, die in vielen Fällen zumindest eine vorläufige Einschätzung der kognitiven Funktionen und der Befindlichkeit erlauben. Befindlichkeitsstörungen können sich auf die Psyche und die körperliche Gesundheit eines Patienten auswirken. Diese Störungen können quantifiziert werden; in einigen Fällen ist aber die Hinzuziehung eines Neuropsychologen oder Klinischen Psychologen empfehlenswert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Neuhann, H.F. (1994). Befindlichkeitsstörungen aus Sicht einer umweltmedizinischen Ambulanz/Düsseldorf. In Forschungszentrum Jülich LMU München Hrsg.), Interdisziplinäre Tagung Umwelt und Gesundheit (Tagungsband, V 2). Jülich: KFA. Google Scholar
  2. [2]
    Beyer, A. (1994). Befindlichkeitsstörungen aus Sicht einer Umweltambulanz. In: Forschungszentrum Jülich & Ludwig-Maximilians-Universität München (Hrsg.), Interdisziplinäre Tagung Umwelt und Gesundheit (Tagungsband, V3). Jülich: KFA. Google Scholar
  3. [3]
    Eis, D. (1997). Kritische Anmerkungen zur umweltmedizinischen Diagnostik. Zeitschrift für Gesundheitswissenschaften, 3, 7–24. Google Scholar
  4. [4]
    Kraus, T. Anders, M. Weber, A., Hermer, P. & Zschiesche, W. (1995). Zur Häufigkeit umweltbezogener Somatisierungsstörungen. Arbeitsmedizin Sozialmedizin, Umweltmedizin, 30, 147–149. Google Scholar
  5. [5]
    Remmer, H. (1994). Die Umwelt als Ursache von Erkrankungen. Deutsches Ärzteblatt, 91, 1400–1403. Google Scholar
  6. [6]
    Tretter, F. (1997). Geistes- und sozial-wissenschaftliche Defizite der Umweltmedizin. Umweltmedizin in Forschung und Praxis, 2, 113–122. Google Scholar
  7. [7]
    Colligan, M. J., Pennebaker, J. & Murphy, L.R. (1982). Mass Psychogenic Illness. New York: Hillsdale. Google Scholar
  8. [8]
    Kofler, W. (1993). Umweltängste, Toxikopie-Mechanismus, komplexes evolutionäres Coping-Modell und die Notwendigkeit neuartiger Auflagen für genehmigungspflichtige Anlagen. In: K Aurand, B. P. Hazard & F. Tretter(Hrsg), Umweltbelastungen und Ängste, 226–267. Opladen: Westdeutscher Verlag. Google Scholar
  9. [9]
    Cullen, M. (1987). The worker with Multiple Chemical Sensitivities. An overview. Journal of Occupational and Environmental Medicine, 2, 655–661. Google Scholar
  10. [10]
    Fock, R.R.E. & Krueger, G.R.F. (1994). Chronisches Erschöpfungssyndrom. Eine Standortbestimmung. Deutsches Àrzteblatt, 91 (43B), 2172–2177. Google Scholar
  11. [11]
    Finnegan, M.J., Pickering, C.A. & Burge, P.S. (1984). The Sick Building Syndrome: prevalence studies. British Medical Journal, 289, 1573–1575. CrossRefGoogle Scholar
  12. [12]
    Tretter, F. & Meis, M. (1998). Umweltbezogene funktionelle Syndrome — eine neue oder alte Krankheit? In: E. Kals (Hrsg.). Umwelt und Gesundheitsschutz: Über theoretische und empirische Verknüpfungsmöglichkeiten, 173–196. Weinheim: Psychologie Verlags Union. Google Scholar
  13. [13]
    Lienert G.A. 6c Raatz, U. (1994). Testauftau und Testanalyse. Weinheim: Beltz. Google Scholar
  14. [14]
    Bullinger, M. & Meis, M. (1996). Wirkung von Umweltbelastungen auf psychische Funktionen In. H. Brauer (Hrsg.), S. 786–822. Umweltschutz. Berlin: Springer-Verlag Google Scholar
  15. [15]
    Steinheider, B (1998). Gesundheitliche Wirkungen von Industrie- und Umweltgrü-chen. In E. Kais (Hrsg.). Umwelt und Gesundheitsschutz: Über theoretische und empirische Verknüpfungsmöglichkeiten, 43–60. Weinheim: Psychologie Verlags Union. Google Scholar
  16. [16]
    Schick, A. (1997). Das Konzept der Belästigung in der Lärmforschung. Lengerich: Pabst Science Publishers. Google Scholar
  17. [17]
    Öhrström, E., Björkmann, M., Rylander, R. (1988). Noise annoyance with regard to neurophysiological sensitivity, subjective noise sensitivity and personality variables. Psychological Medicine, 18, 605–613. CrossRefGoogle Scholar
  18. [18]
    Stansfeld, S.A., Sharp, D.S., Gallacher, J. & Babisch, W. (1993). Road traffic noise, noise sensitivity and psychological disorder. Psychological Medicine, 23, 977–985. CrossRefGoogle Scholar
  19. [19]
    Lazarus, R.S. & Folkman, S. (1984). Stress, appraisal, and coping. New York: Springer. Google Scholar
  20. [20]
    Cohen, S., Evans, G.W., Stokols, D. & Krantz, D.S. (1986). , Behavior, health and environmental stress. New York: Plenum Press. CrossRefGoogle Scholar
  21. [21]
    Ising, H., Rebentisch, E., Babisch, W., Curio, I. et al. (1990). Medically relevant effects of noise from military low-altitude flights — results of an interdisciplinary pilot study. Environment International, 16, 411–423. CrossRefGoogle Scholar
  22. [22]
    Evans, G.W., Hygge, S. & Bullinger, M. (1995). Chronic noise and psychological stress. Psychological Science, 6(6), 333–338. CrossRefGoogle Scholar
  23. [23]
    Lieb, K., Dammann, G., Berger, M. & Bauer, J. (Das chronische Müdigkeitssyndrom (»chronic fatigue syndrome«, CES). Der Nervenarzt, 67, 711–720. Google Scholar
  24. [24]
    Fukuda et al. (1994). The Chronic Fatigue Syndrome: a comprehensive approach to its definition and study. Annals of Internal Medicine, 121, 953–959. CrossRefGoogle Scholar
  25. [25]
    Testzentrale des Berufsverbandes Deutscher Psychologen. Testkatalog 1998/99. Göttingen: Hogrefe-Verlag. Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • Andreas Beyer
    • 1
  • Dieter Eis
    • 2
  1. 1.Berlin-SteglitzDeutschland
  2. 2.Robert-Koch-InstitutBerlinDeutschland

Personalised recommendations