Advertisement

Anwendunggen

  • P. Debold
  • G. Eysenbach
  • B. Dickehut
  • K.-H. Ellsässer
  • U. Hertwig
  • B. Zimpelmann
  • C. O. Köhler
Chapter

Zusammenfassung

Das Gesundheitsreformgesetz (GRG) löste mit der Einführung der Krankenversichertenkarte nach § 291 des Sozialgesetzbuches V (SGB V) ein seit mehr als 100 Jahren bestehendes System ab, in dem der Versicherte der gesetzlichen Krankenversicherung seine Behandlung beim niedergelassenen Arzt durch Vorlage eines von der Krankenkasse bereitgestellten Krankenscheins legitimiert. Seit dem 01.01.1995 gilt die Krankenversichertenkarte bundesweit als Ausweis, der den Versicherten berechtigt, ärztliche und ärztlich verordnete Leistungen in Anspruch zu nehmen. Krankenkassen und Kassenärztliche Bundesvereinigung arbeiten seit 1990 an dem Projekt, die Krankenversichertenkarte einzuführen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arzt-Ersatzkassen- VertragGoogle Scholar
  2. Bundesmantelvertrag: BundesmantelvertragÄrzte/ Bundesverbände der KrankenkassenGoogle Scholar
  3. Einführungsvereinbarung: Vereinbarung zur Gestaltung und bundesweiten Einführung der Krankenversichertenkarte nach § 291 SGB V zwischen den Spitzenverbänden der Krankenkassen und der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (Stand5. Mai 1992, nicht unterzeichnet)Google Scholar
  4. Ersatzverfahren: Verwendung der Krankenversichertenkarte in der Arztpraxis sowie Ersatzverfahren bei Nichtvorlage, Anlage 6zur EinführungsvereinbarungGoogle Scholar
  5. Verarbeitungsvorgaben: Versichertenkarte und kassenärztliche Abrechnung — Vorgaben der Kassenärztlichen Bundesvereinigung für die Verarbeitung der Krankenversichertenkarte in der Praxis-DVGoogle Scholar
  6. Diekmann, F.: Abbildung des Sonderentgelt- und Fallpauschalenkataloges der BPflV95 mit der ICPM. PMD 14:25–26 (1994) Google Scholar
  7. Ellsässer, K.-H., Köhler, CO.: Shared Care: Konzept einer verteilten Pflege — Kurz- und langfristige Perspektiven in Europa. Informatik, Biometrie und Epidemiologie in Medizin und Biologie 24 H. 4 :188–198 (1993) Google Scholar
  8. Ellsässer, K.-H., Köhler, CO.: Smart Card als Patientenkarte. In: Köhler , C.O. (ed.): Medizinische Dokumentation und Information -Handbuch für Klinik und Praxis, Kap. III -17.1/1–35., Landsberg: ecomed, (1994) Google Scholar
  9. Hermanek, P.: Krebsregister und weitere Entwicklungen des TNM-Systems. In: Dudeck , J. (ed.): Integration der Tumordokumentation in Klinik und Praxis, Gießen: Ferber’sche Universitätsbuchhandlung, 95–101 (1991) Google Scholar
  10. Köhler, CO., Tege, B.: Einsatz der Smart Card in der Krebsnachsorge beim niedergelassenen Arzt. In: Anonymus (ed.): Systems 91, München: Münchener Messe- und Ausstellungsgesellschaft mbH, 75–85 (1991) Google Scholar
  11. Köhler, CO., Tege, B.: Die Smart-Card als Medium moderner Informationsverarbeitung in der Onkologie. In: Dudeck , J. (ed.): Verbesserung der regionalen onkologischen Versorgung durch Tumordokumentation, Gießen: Ferbersche Universitätsbuchhandlung, 117–124, (1992) Google Scholar
  12. Köhler, CO.: Advantages of Using Smart Cards in Medicine and Cancer After Care. In: Waegemann , P. (ed.): Eighth Annual International Symposium on Computerization of Medical Records, New Orleans, Newton, Mass., USA: Medical Records Institute, 199–203, (1992a) Google Scholar
  13. Köhler, CO.: Einsatz der Smart Card in der Krebsnachsorge. Der GMD-Spiegel H. 171–73, (1992b) Google Scholar
  14. Nkobi, J.: Design und Realisation einer Chipkarte (Smart Card) Anwendung für die onkologische Nachsorge. Diplomarbeit, Fachbereich Medizinische Informatik, Universität Heidelberg/ Fachhochschule Heilbronn (1994) Google Scholar
  15. Nkobi, J., Hertweg, U., Ellsässer, K.-H., Köhler, CO.: Smart Cards in der Krebsnachsorge. In: Kunath , H ; Lochmann , U. (ed.): Medizin und Information — Neue Chapaudigmen in Medizinischer Informatik, Biometrie und Epidemiologie, München: MMV, 1995, im Druck. Google Scholar
  16. Struif, B.: Das SmartCard Anwendungspaket STARCOS. GMD-Spiegel H. 1 28–34, (1994) Google Scholar
  17. Tege, B.: Smart Card als Kommunikationsmittel in der onkologischen Nachsorge — Ein Pilotprojekt. Diplomarbeit, Fachbereich Medizinische Informatik, Universität Heidelberg/Fachhochschule Heilbronn, (1992) Google Scholar
  18. Wagner, G. (eds): Tumor-Lokalisations-Schlüssel, ICD-O Topographischer Teil. Berlin u.a.: Springer, (1988) Google Scholar
  19. Wellbrock, R.: Datenschutz und Chip-Karte. In: Ellsässer , K.-H. (ed.): Chip-Karten im Gesundheitswesen, Landsberg: ecomed, 1995, im Druck. Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

  • P. Debold
  • G. Eysenbach
  • B. Dickehut
  • K.-H. Ellsässer
  • U. Hertwig
  • B. Zimpelmann
  • C. O. Köhler

There are no affiliations available

Personalised recommendations