Advertisement

ZNS und peripheres Nervensystem

  • Christoph Lang
Chapter

Zusammenfassung

Schlaganfälle als gefäßabhängige akute Hirnschädigungen sind die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Jedes Jahr kommt es zu rund 150000 Neuerkrankungen und eine Million Betroffene leben mit den Folgen eines Schlaganfalls. Dennoch stehen Schlaganfalle seltener zur Begutachtung an als Schädel-Hirn-Traumata. An erster Stelle rangieren Hirninfarkte (77%), gefolgt von intrazerebralen Blutungen (17%), und Subarachnoidalblutungen (6%), wobei Hirnvenenthrombosen mit einer Inzidenz von etwa 1:100000 noch nicht inbegriffen sind, die einige weitere Prozent (2–4%) ausmachen. Schlaganfälle lassen sich weder zuverlässig verhindern noch durch Einwirkungen von außen hervorrufen. Darum stehen bei der Begutachtung meist Fragen der optimalen Therapie, der Kausalität für Folgeschäden und -erkrankungen sowie daraus resultierende Behinderungen im Vordergrund. In diesem Kapitel werden die wichtigsten Typen und Auswirkungen von Schlaganfällen dargestellt und häufige gutachterliche Probleme angesprochen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ginsberg MD, Bogousslavsky J (1998) (Hrsg.) Cerebrovascular Disease. Vols. 1 und 2. Blackwell, Maiden, Mass., USAGoogle Scholar
  2. Hacke W, Kaste M, Olsen TS, Orgogozo JM, Bogousslavsky J. (2001) Empfehlungen der Europäischen Schlaganfall-Initiative zur Versorgung und Behandlung des Schlaganfalls. Nervenarzt 72: 807–819PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Hannen P, Hartje W, Skreczek W (1998) Beurteilung der Fahreignung nach Hirnschädigung. Neuropsychologische Diagnose und Fahrprobe. Nervenarzt 69: 864–872PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Hufnagel A, Hammers A, Schönle P-W, Böhm K-D, Leonhardt G (1999) Stroke following chiropractic manipulation of the cervical spine. J Neurol 246: 683–688PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Hunt WE, Hess RM (1968) Surgical risk as related to time of intervention in the repair of intracranial aneurysms. J Neurosurg 28:14–20PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Jansen O, Schellinger PD, Fiebach J, Sartor K, Hacke W (2002) Magnetresonanztomographie beim akuten Schlaganfall: Möglichkeiten, Ergebnisse und Perspektiven. Dtsch Ärztebl 99: A-1361-A-1370Google Scholar
  7. Lewrenz H (2000) (Bearbeiter) Begutachtungs-Leitlinien zur Kraftfahreignung. Wirtschaftsverlag NW, BremerhavenGoogle Scholar
  8. Marx P (2000) Gefäßerkrankungen von Gehirn und Rückenmark. In: Suchenwirth RMA, Kunze K, Krasney OE (Hrsg.) Neurologische Begutachtung. 3. Aufl. Urban & Fischer, MünchenGoogle Scholar
  9. Masur H. (2000) Skalen und Scores in der Neurologie. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  10. Ringleb PA, Schellinger PD, Schranz C, Hacke W (2002) Thrombolytic therapy within 3 to 6 hours after onset of ischemic stroke: useful or harmful? Stroke 33: 1437–1441PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. Sacco RL (2000) Pathogenesis, classification and epidemiology of cerebrovascular disease. In: Rowland LP (Hrsg) Merrit’s Neurology. 10. Aufl. Lippincott Williams & Wilkins, PhiladelphiaGoogle Scholar
  12. Schellinger PD, Fiebach JB, Ringleb PA, Jansen O, Hacke W (2001) Thrombolyse bei zerebraler Ischämie. Eine Übersicht. Nervenarzt 72: 590–599PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. Schellinger PD, Fiebach JB, Mohr A, Ringleb PA, Jansen O, Hacke W (2001) Thrombolytic therapy for ischemic stroke — A review. Part I — Intravenous thrombolysis. Part II — Intraarterial thrombolysis, vertebrobasilar stroke, phase IV trials, and stroke imaging. Crit Care Med 29: 1812–1818, 1819–1825PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. Widder B (2000) Vaskulär bedingte Hirnprozesse. In: Rauschelbach H-H, Jochheim K-A, Widder B. Das neurologische Gutachten. 4. Auflg. Thieme, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • Christoph Lang

There are no affiliations available

Personalised recommendations