Advertisement

Maßanalytische Oxydations- und Reduktionsverfahren

  • Hermann Lux
Chapter

Zusammenfassung

Vielseitiger Anwendung fähig sind jene maßanalytischen Verfahren, bei denen der zu bestimmende Stoff eine Oxydation oder Reduktion erfährt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Θ bedeutet die einem Val entsprechende Menge von Elektronen (vgl. S. 155).Google Scholar
  2. 1.
    Man bereite sich auch rechtzeitig eine Thiosulfatlösung nach S. 117.Google Scholar
  3. 1.
    Kolthoff, I. M.: Z. analyt. Chem. 64, 185 (1924).Google Scholar
  4. 1.
    Man löst 0,277 g KJ und 0,178 g KJO3 in 250 ml Wasser und gibt in einem Guß 250 ml konz. HCl (1,19) zu. Die Lösung muß Chloroform nach dem Umschütteln gerade wahrnehmbar violett färben.Google Scholar
  5. 2.
    Ein eindrucksvolles Beispiel einer induzierten Reaktion ist die Reduktion von HgCl2 zu Hg2Cl2 durch Oxalsäure. Man löst in etwa 50 ml verdünnter Schwefelsäure je 1 Messerspitze Na2C2O4, HgCl2 und MnSO4. Die Lösung bleibt beim Erhitzen völlig klar; auf Zusatz von 1 Tropfen KMnO4-Lösung (!) setzt die Reduktion zu Hg2Cl2 ein.Google Scholar
  6. 1.
    300 ml einer 2%igen Lösung von Hg(NO3)2 (oder HgCl2) werden mit 1–2 ml konz. HNO3 versetzt und 5–10 min lang mit 300 g Zinkgrieß verrührt (Zink purissimum, grob pulverisiert, Korngröße 1–2 mm). Man wäscht mit destilliertem Wasser aus, füllt das Reduktionsrohr mit dem amalgamierten, silberglänzenden Metall, nachdem man die eingelegte Siebplatte mit etwas Glaswolle bedeckt hat, und saugt etwa ½ 1 destilliertes Wasser hindurch. Das Rohr bleibt bis zum Gebrauch mit Wasser gefüllt stehen.Google Scholar
  7. 1.
    ophen bedeutet die organische Base Orthophenanthrolin C12H8N2 Google Scholar
  8. 2.
    0,25 g OsO4 (stark giftig und leicht flüchtig! Abzug!) werden in 100 ml 0,1 n Schwefelsäure gelöst.Google Scholar
  9. 3.
    Die Indikatorlösung (0,025 m) ist unter dem Namen Ferroinlösung käuflich.Google Scholar
  10. 4.
    Gleu, K.: Z. analyt. Chem. 95, 305 (1933).Google Scholar
  11. 1.
    Organische Konservierungsmittel dürfen nicht zugegen sein.Google Scholar
  12. 2.
    Man berechne überschläglich, wieviel mg Fe2+ allein durch den in der Salzsäure gelösten Luftsauerstoff oxydiert werden könnten: 11 Salzsäure bzw. Wasser nimmt bei Zimmertemperatur in Berührung mit Luft etwa 6,5 ml O2 von Normalbedingungen auf; 22,4 ml O2 = 4 mval O2 = 4 mval Fe2+= 4·55,84 mg Fe.Google Scholar
  13. 1.
    Darstellung: J. Knop u. O. Kubelkova-Knopova: Z. analyt. Chem. 122, 184 (1941).Google Scholar
  14. 2.
    Man kann statt dessen auch 3 Tropfen einer Lösung von 1 g Diphenyl-amin in 100 ml konzentrierter Schwefelsäure verwenden; der Farbumschlag ist dann aber weniger scharf.Google Scholar
  15. 1.
    Alle Hähne und Schliffe werden zweckmäßig mit Gummischnüren gesichert.Google Scholar
  16. 1.
    Polyviriylalkohol mit 20 mol-% Restacetatgruppen; man verwendet je 0,5 ml der l%igen Lösung in Wasser.Google Scholar
  17. 1.
    Jander, G., n. H. Beste: Z. anorg. Chem. 133, 46 (1924).CrossRefGoogle Scholar
  18. 1.
    Jod darf wegen der korrodierenden Dämpfe, die es aussendet, nur in einem fest verschlossenen Gefäß auf die analytische Waage gebracht werden.Google Scholar
  19. 1.
    Washburn, E. W.: J. Amer. chem. Soc. 30, 31 (1908).CrossRefGoogle Scholar
  20. 2.
    Mitchell, J., u. D. M. Smith: Aquametry. New York: Interscience 1948.Google Scholar
  21. Eberius, E. Wasserbestimmung mit Karl Fischer-Lösung Weinheim: Verlag Chemie 2. Aufl. 1958.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1967

Authors and Affiliations

  • Hermann Lux
    • 1
  1. 1.Anorganisch-chemischen LaboratoriumTechnischen Hochschule MünchenDeutschland

Personalised recommendations