Advertisement

Maßanalytische Neutralisationsverfahren

  • Hermann Lux
Chapter

Zusammenfassung

Bei der zu Anfang des 19. Jahrhunderts von Gay-Lussac0 in die Chemie eingeführten Maßanalyse2 wird die quantitative Bestimmung eines Stoffes dadurch bewirkt, daß man durch „Titrieren” dasjenige Volum einer Reagenslösung von bekanntem Gehalt ermittelt, welches gerade zur quantitativen Umsetzung mit dem zu bestimmenden Stoff hinreicht. Dessen Menge ist dann durch eine einfache stöchiometrische Rechnung zu finden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Man unterrichte sich darüber anhand eines Lehrbuchs.Google Scholar
  2. 2.
    Geschichtliche Angaben zur Maßanalyse findet man bei H. Beckurts: Die Methoden der Maßanalyse. Vieweg 1931.Google Scholar
  3. 1.
    Näheres darüber bei: F. Seel, Grundlagen der analytischen Chemie. 2. Aufl. Weinheim: Verlag Chemie 1960.Google Scholar
  4. 1a.
    Hägg, G.: Die theoretischen Grundlagen der analytischen Chemie. 2. Aufl. Basel: Birkhäuser 1962.Google Scholar
  5. 1.
    Wird in stark alkalischer Lösung (etwa ab pH = 13) langsam irreversibel entfärbt.Google Scholar
  6. 1.
    Da es hier darauf ankommt, daß die Lösung selbständig hergestellt wird, empfiehlt es sich, Salzsäure von vorgeschriebener, von Fall zu Fall wechselnder Normalität (etwa zwischen 0,10 und 0,12) anfertigen und vom Assistenten nachprüfen zu lassen.Google Scholar
  7. 2.
    Vgl. die Rechentafeln von Küster-Thiel.Google Scholar
  8. 1.
    Söbensen, S. P. L., u. A. C. Andersen: Z. analyt. Chem. 44, 156 (1905).Google Scholar
  9. 1.
    Schäfer, H., u. A. Sieverts: Z. analyt. Chem. 121, 170 (1941).Google Scholar
  10. 1.
    Das Gemisch der trockenen Alkalisalze ist unverändert haltbar.Google Scholar
  11. 1.
    Arnd, Th.: Z. angew. Chem. 30, 169 (1917).CrossRefGoogle Scholar
  12. 2.
    Milbauer, J.: Z. analyt. Chem. 111, 397 (1937).Google Scholar
  13. 3.
    „Quarz porös nach Dennstedt.” Die Quarzstückchen werden vor Gebrauch geglüht.Google Scholar
  14. 4.
    Um gleichmäßiges Sieden zu erreichen, empfiehlt es sich, den gesäuberten Kolben jeweils über Nacht im Trockenschrank zu belassen.Google Scholar
  15. 1.
    Das Loch muß kleiner als die Flüssigkeitsoberfläche sein.Google Scholar
  16. 2.
    Die Destillation wird im Beisein des Assistenten vorgenommen.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1967

Authors and Affiliations

  • Hermann Lux
    • 1
  1. 1.Anorganisch-chemischen LaboratoriumTechnischen Hochschule MünchenDeutschland

Personalised recommendations