Advertisement

Praktische und allgemeine Anweisungen

  • Hermann Lux
Chapter

Zusammenfassung

Bei quantitativen Arbeiten ist es unbedingt notwendig, die Eigenart des Gerätematerials genau zu kennen, wenn man Fehler vermeiden will, die entstehen, wenn man ihm mehr zumutet, als es zu leisten vermag.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. G. Bauer: Chemikerztg. 62, 257 (1938).Google Scholar
  2. 1.
    Wegen der dabei auf tretenden, bei harten Stoffen (SiO2) sehr beträchtlichen Verunreinigungen durch das Material der Reibschalen s. H. v. Wartenberg: Chem. Fabrik 1, 617 (1928).Google Scholar
  3. 1.
    Lichte Maschenweite 0,060 mm entspricht 10000 Maschen/cm2; Maschenweite 0,090 mm entspricht 5000 Maschen/cm2; Pulver mit größerem Teilchendurchmesser ist bereits „fühlbar”.Google Scholar
  4. 1.
    Vgl. F. Kohlrausch, Praktische Physik.Google Scholar
  5. 2.
    Meyer, R. I., u. F. Struwe: Z. angew. Chem. 43, 928 (1930).CrossRefGoogle Scholar
  6. 3.
    Vgl. Küster-Thiel: Logarithmische Rechentafeln für Chemiker.Google Scholar
  7. 1.
    Lindner, L., u. F. Haslwanter: Z. angew. Chem. 42, 821 (1929).CrossRefGoogle Scholar
  8. 2.
    Washburn, E. W.: J. Amer. chem. Soc. 30, 40 (1908).CrossRefGoogle Scholar
  9. 1.
    Zum Beispiel von Schleicher u. Schüll: Weißband, Blauband und Schwarzband.Google Scholar
  10. 1.
    Jander, G., u. I. Zakowski: Membranfilter, Cellafilter und Ultrafeinfilter. Leipzig: Akad. Verlagsges. 1929.Google Scholar
  11. 1.
    Die bei 20° gesättigte Lösung enthält 42% HCl.Google Scholar
  12. 1.
    Vgl. E. Merck: Prüfung der chem. Reagentien auf Reinheit. 5. Aufl. Darmstadt 1939.Google Scholar
  13. 1.
    Leider hat sich die zuletzt genannte, in den DIN-Normen vorgesehene praktische Kurzform noch nicht allgemein einzubürgern vermocht.Google Scholar
  14. 1.
    Bei festen Stoffen bezieht sich diese Angabe selbstverständlich auf Gewichtsteile. Im DAB. 6 bedeutet sie in jedem Falle Gewichtsteile; dadurch geht der Vorteil dieser rein dem praktischen Bedürfnis dienenden Ausdrucksweise verloren, da man zum raschen Abmessen von Flüssigkeiten fast immer den Meßzylinder verwendet.Google Scholar
  15. 1.
    Küster, F. W., A. Thiel u. K. Fischbeck: Logarithmische Rechentafeln für Chemiker. 93. Aufl. Berlin: W. de Gruyter 1961. Umrechnungstabellen sind auch enthalten im Taschenbuch für Chemiker und Physiker, 2. Aufl., hrsg. von J. D’Ans u. E. Lax, Berlin: Springer 1949.Google Scholar

A. Gewichtsanalyse und Maßanalyse

  1. Biltz, H. u. W.: Ausführung quantitativer Analysen. 8. Aufl. Stuttgart: Hirzel 1960.Google Scholar
  2. Laitinen, H.A.: Chemical Analysis, New York: McGraw Hill 1960.Google Scholar
  3. Hillebrand, W. F., G. E. F. Lundell u. a.: Applied Inorganic Analysis. 2. Aufl. New York: Wiley 1953.Google Scholar
  4. Kolthoff, I. M., u. E. B. Sandell: Textbook of Quantitative Inorganic Analysis. 3. Aufl. New York: Macmillan 1952.Google Scholar
  5. Willard, H.H., u. N. H. Furman: Grundlagen der quantitativen Analyse. Wien: Springer, 3. Aufl. deutsch v. H. Grubitsch 1950.CrossRefGoogle Scholar

B. Maßanalyse

  1. Kolthoff, I. M., u. V. A. Stenger: Volumetric Analysis. New York: Interscience Vol. I. (1942), II. (1947), III. I. M. Kolthoff u. R. Belcher (1957).Google Scholar
  2. Jander, G., u. K. F. Jahr: Maßanalyse, 8. Aufl. Berlin: W. de Gruyter 1959.Google Scholar
  3. Medicus-Poethke: Kurze Anleitung zur Maßanalyse, bearbeitet von W. Poethke. 16. Aufl. Dresden: Steinkopff 1961.Google Scholar

C. Physikalische Methoden

  1. Physikalische Methoden der analytischen Chemie. Hrsg. v. W. Böttger, Teil II., Leipzig: Akad. Verlagsges. 1936.Google Scholar
  2. Ewing, G. W.: Instrumental methods of chemical analysis. New York: McGraw Hill 2. ed. 1960; in deutscher Übers.: Physikalische Analysen- und Untersuchungsmethoden der Chemie. Wien: Bohmann 1961.Google Scholar
  3. Physical Methods in chemical analysis, hrsg. v. W. G. Berl. New York: Academic Press. 4 Bände 1956–1963.Google Scholar

D. Chemisch-technische Analyse

  1. Berl, E., u. G. Lunge: Chemisch-technische Untersuchungsmethoden. Hrsg. von E. Berl, 5 Bände. 8. Aufl. Berlin: Springer 1931–1934. Ergänzungswerk. Hrsg. von J. D’Ans. 1939.Google Scholar
  2. Analyse der Metalle. Hrsg. vom Chemiker-Fachausschuß d. Ges. D. Metallhütten- u. Bergleute e. V. Berlin: Springer 1949–1961.Google Scholar
  3. Handbuch für das Eisenhüttenlaboratorium. Hrsg. vom Chemiker-ausschuß des Vereins Deutscher Eisenhüttenleute. Düsseldorf: Stahleisen m.b.H. 1939.Google Scholar
  4. Standard Methods of Chemical Analysis. Bd. I, hrsg. v. N. H. Furman 1962, Bd. II, hrsg. v. F. J. Welcher 1963. New York: van Nostrand.Google Scholar

E. Sammelwerke und Tabellen

  1. Handbuch der analytischen Chemie. Hrsg. von R. u. W. Fresenius u. G. Jander. Berlin: Springer 1940–1963ff.Google Scholar
  2. Treatise on analytical chemistry, hrsg. v. I. M. Kolthoff, P. J. Elving u. E. B. Sandell, New York: Interscience 1959–1963ff.Google Scholar
  3. Gmelins Handbuch der anorganischen Chemie. Hrsg. von der Deutschen Chemischen Gesellschaft. 8. Aufl. Berlin: Verlag Chemie 1924–1963ff.Google Scholar
  4. Landolt-Börnstein: Zahlenwerte und Funktionen. 6. Aufl. Berlin: Springer 1950–1963 ff.Google Scholar
  5. Handbook of analytical chemistry, hrsg. v. L. Meites. New York: McGraw-Hill 1963.Google Scholar
  6. Handbook of chemistry and physics, hrsg. v. C. D. Hodgman. Cleveland: Chem. Rubber Publ. Co. 42. ed. 1960.Google Scholar

F. Zeitschriften

  1. Zeitschrift für analytische Chemie (Z. analyt. Chem.). Analytical Chemistry (Analytic. Chem.). (Fortsetzung von Ind.Eng. Chemistry, analytical Edit.).Google Scholar
  2. Analytica chimica Acta (Anal. chim. Acta).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1967

Authors and Affiliations

  • Hermann Lux
    • 1
  1. 1.Anorganisch-chemischen LaboratoriumTechnischen Hochschule MünchenDeutschland

Personalised recommendations