Advertisement

Vollständige Analysen von Mineralien und technischen Produkten

  • Hermann Lux
Chapter

Zusammenfassung

Die Zusammensetzung von Dolomit und Kalkstein wechselt; häufigere Werte sind etwa: 5–15% SiO2; 1–3% Fe2O3(FeO) + Al2O3; 40–42% CaO; 5–8% MgO; 35–42% CO2; (MnO).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Eine Übersicht über die Legierungen findet man im Taschenbuch für Chemiker und Physiker von J. D’Ans und E. Lax unter Ziffer 5122.Google Scholar
  2. 1.
    Tilk, W., u. R. Höltje: Z. anorg. Chem. 218, 314 (1934).CrossRefGoogle Scholar
  3. 2.
    Man übersättigt konz. Ammoniaklösung mit H2S und versetzt die erhaltene NH4SH-Lösung mit dem gleichen Volum konz. Ammoniaklösung.Google Scholar
  4. 1.
    Allen, E. T., u. J. Johnston: Z. anorg. Chem. 69, 102 (1911).CrossRefGoogle Scholar
  5. 1.
    Eng. Min. J. 105, 385 (1918); ref. Z. analyt. Chem. 86, 464 (1931).Google Scholar
  6. 2.
    Bei Zusatz von HCl tritt Explosion ein.Google Scholar
  7. 3.
    Der Versuch wird unter Aufsicht des Assistenten ausgeführt !Google Scholar
  8. 4.
    Vgl. dazu B. Wurzschmitt u. W. Zimmermann: Z. analyt. Chem. 114, 335 (1938).Google Scholar
  9. 1.
    Die Benutzung eines elektrischen Ofens empfiehlt sich hier nicht, da er Schaden erleiden kann, falls die Schmelze überschäumt. Vom Gebrauch einer Tonesse ist abzuraten, weil vorhandenes Fe2O3 von den Flammengasen zu Metall reduziert und vom Platin aufgenommen wird; auch die sonst sehr praktischen Mekerbrenner wirken beim Schmelzaufschluß stets reduzierend!Google Scholar
  10. 1.
    Man hüte sich, etwas davon an die Finger zu bringen !Google Scholar
  11. 2.
    Beim Sodaaufschluß werden meist einige Zehntelmilligramm, bei einem Pyrosulfataufschluß etwa 1 mg Platin gelöst.Google Scholar
  12. 3.
    Prüfung mit BaCl2!Google Scholar
  13. 4.
    Man erhitzt KHSO4 in einer Platinschale. Sobald das in Blasen entweichende Wasser entfernt ist und weiße Dämpfe auftreten, gießt man die Schmelze in eine angewärmte Porzellanschale, so daß sie in dünner Schicht erstarrt. Die Masse wird pulverisiert und gut verschlossen aufbewahrt.Google Scholar
  14. 1.
    Hackl, O.: Z. analyt. Chem. 105, 81 (1936).Google Scholar
  15. 1.
    Smith, J. Lawrence: Liebigs Ann. Chem. 159, 82 (1871).CrossRefGoogle Scholar
  16. 2.
    Man schneidet das Glanzpapier so, daß seine Bänder nicht nach der Glanzseite hin aufgeworfen sind.Google Scholar
  17. 3.
    Gewöhnliche Platintiegel sind hier nicht verwendbar !Google Scholar
  18. 1.
    Alkalichloride, -fluoride und -nitrate lassen sich durch Eindampfen mit überschüssiger Oxalsäure in Oxalate verwandeln, aus denen man durch Erhitzen die Carbonate erhält.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1967

Authors and Affiliations

  • Hermann Lux
    • 1
  1. 1.Anorganisch-chemischen LaboratoriumTechnischen Hochschule MünchenDeutschland

Personalised recommendations