Advertisement

Die Wildgrafschaft

  • Wilhelm Fabricius
Chapter
Part of the Erläuterungen zum Geschichtlichen Atlas der Rheinprovinz book series (EGAR)

Zusammenfassung

Es ist gezeigt worden, dass aus dem Stamme der Emichonenfamilie drei Geschlechter hervorgegangen sind, die Wildgrafen, die Grafen von Veldenz und die Raugrafen. Die Wildgrafen können als Fortsetzer des Hauptstammes der Nahegaugrafen gelten, von dem sich um 1134 die Grafen von Veldenz, um 1148 die Raugrafen abgesondert haben. Wildgraf Gerhard, der Sohn Konrads I. (1172–1190) war mit einer Tochter des Pfalzgrafen Otto vermählt. Sein Sohn Konrad II. (1194–1263) ordnete 1258 an, dass nach seinem Tode sein Sohn Emicho die Burgen Kirberch und Schmidburch, und sein Sohn Godefrid die Burgen Düna und Grunenbach erblich erhalten sollten. Wenn einer von ihnen gegen diese Bestimmung handeln sollte, sollte dieser die Unterstützung aller Burgmannen und alle Allodial- und Lehengüter zu Walisheim verlieren1).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. C. Schneider, Geschichte des Wild- und Rheingräflichen Hauses. Kreuznach 1854.Google Scholar
  2. Kurzgefasste Geschichte des Wild- u. Rheingräflichen Hauses. Mannheim 1769.Google Scholar
  3. L. Schmitz-Kallenberg, Inventare der nichtstaatlichen Archive der Provinz Westfalen. Beiband I: Urkunden aus den fürstlichen Archiven zu Anhalt und Coesfeld. Münster 1904.Google Scholar
  4. Bodmann (Schott), Diplomatische Nachricht von der fürstlich Wild- und Rheingräflichen Landgrafschaft im Nahgau. Erfurt 1792.Google Scholar
  5. Schott, Diplomata Rheingravica, Handschrift in der Habeischen Sammlung. StA Marburg.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1914

Authors and Affiliations

  • Wilhelm Fabricius
    • 1
  1. 1.DarmstadtDeutschland

Personalised recommendations