Advertisement

Die Rheinische Pfalzgrafschaft

  • Wilhelm Fabricius
Chapter
Part of the Erläuterungen zum Geschichtlichen Atlas der Rheinprovinz book series (EGAR)

Zusammenfassung

Die Pfalzgrafen (comites palatii, comites palatini) waren ursprünglich Beamte des königlichen Hofgerichts, die den Verhandlungen beizuwohnen hatten und auf deren mündlichen Vortrag die in der Kanzlei ausgefertigten Hofgerichtsurkunden sich bezogen. Unter den Karolingern wurde ihnen eine eigene Hofgerichtsschreiberei mit Pfalznotaren und besonderem Siegel unterstellt. Alle für das Hofgericht bestimmte Eingänge gingen durch die Hände des Pfalzgrafen, der dem König darüber Bericht erstattete und in minder wichtigen Sachen den Gerichtsvorsitz führte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Haushaltungen 1786: 616, 1885: 1388; Fläche 1893: 7754ha; Ackerland 1786: 3400 ha, 1893: 2744 ha; Wiesen 1786: 846 ha, 1893: 1558 ha; Wald 1786: 425 ha, 1893: 2866 ha. (1786 ist das Stück des Reichswaldes in der Gemarkung Ramstein, über 2400 ha, nicht mitgezählt. Dort scheinen auch viele Wiesen neu angebaut zu sein.)Google Scholar
  2. 2.
    Haushaltungen 1786: 227, 1885: 728; Fläche 1893: 2203 ha; Ackerland 1786: 1300 ha, 1893: 1345 ha; Wiesen 1786: 239 ha, 1893: 333 ha; Wald 1786: 253 ha, 1893: 402 ha.Google Scholar
  3. 3.
    Haushaltungen 1786: 332, 1885: 851; Fläche 1893: 5309 ha; Ackerland 1786:2110 ha, 1893:2080 ha; Wiesen 1786:520ha, 1893:776ha; Wald 1786: 395 ha, 1893: 2263 ha. Auch hier fehlt 1786 das Stück des Reichswaldes bei Weilerbach und Rodenbach (etwa 1700 ha).Google Scholar
  4. 4.
    Haushaltungen 1786: 332, 1885: 851; Fläche 1893: 5309 ha; Ackerland 1786:2110 ha, 1893:2080 ha; Wiesen 1786:520ha, 1893:776ha; Wald 1786: 395 ha, 1893: 2263 ha. Auch hier fehlt 1786 das Stück des Reichswaldes bei Weilerbach und Rodenbach (etwa 1700 ha).Google Scholar
  5. 5.
    Die Stadtgemarkung von Kaiserslautern liegt im Wormsgau. Darin liegen die Höfe Eselsfurth, Daubenborner Hof, Stüterhof (Hilsberg), Enters- weilerhof, Bremenhof (Bremenrain), Vogelweh, Kreuzhöfe, Herrenwiesenthal, Habnbrunner Hof, Gerweiler Hof und im Wald, östlich der Stadt, die Burg Bilenstein oder Beilstein. Haushaltungen waren 1786: 468, 1885: 6150; Gemarkung 1893: 9064 ha; Ackerland 1786: 1025 ha, 1893: 952 ha; Wiesen 1786: 240 ha, 1893: 245 ua; Wald 1786: Stadt- und Stiftswald 3400 ba, 1893: (mit einem Stück des Reichswaldes) 7472 ha. Der Reichswald bildete wohl die Gaugrenze.Google Scholar
  6. 1.
    Westd. Zeitschr. 23 S. 70–131.Google Scholar
  7. 2.
    Kreis und Amtsgericht Simmern.Google Scholar
  8. 3.
    Kreis Simmern, Amtsgericht Kastellaun.Google Scholar
  9. 4.
    Kreis und Amtsgericht St. Goar.Google Scholar
  10. 5.
    Kreis und Amtsgericht Simmern.Google Scholar
  11. 6.
    Kreis Simmern, Amtsgericht Kastellaun.Google Scholar
  12. 1.
    Kreis Simmern, Amtsgericht Kastellaun.Google Scholar
  13. 2.
    Kreis und Amtsgericht Simmern.Google Scholar
  14. 3.
    Das ganze Stadtgebiet von Simmern umfasst 1521 ha, mit 927 (615) ha Ackerland, 319 (252) ha Wiesen, (49 ha Weiden), 195 (350) ha Wald. Der in der Vogtei Ravengiersburg gelegene Teil dieser Fläche, südlich des Rheinbaches, um den Schafhof, das Bürgerstück und auf dem westlichen Ufer der Külz, muss mit etwa 718 ha abgerechnet werden, um das ehemals raugräfliche Stadtgebiet zu berechnen.Google Scholar
  15. 4.
    Kreis Simmern, Amtsgericht Kirchberg.Google Scholar
  16. 5.
    Kreis und Amtsgericht Simmern.Google Scholar
  17. 1.
    Kreis Simmern, Amtsgericht Kirchberg.Google Scholar
  18. 1.
    Kreis Simmern, Amtsgericht Kastellaun.Google Scholar
  19. 1.
    Kreis Simmern, Amtsgericht Simmern.Google Scholar
  20. 2.
    Kreis u. Amtsgericht Kreuznach.Google Scholar
  21. 3).
    S. 153—171 dieses Bandes.Google Scholar
  22. 1.
    Kreis Kreuznach, Amtsgericht Stromberg.Google Scholar
  23. 1.
    Kreis Bingen, Amtsgericht Ober-Ingelheim.Google Scholar
  24. 1.
    Kreis Oppenheim, Amtsgericht Wörrstadt.Google Scholar
  25. 1.
    Kreis und Amtsgericht Bingen.Google Scholar
  26. 1.
    Kreis und Amtsgericht Bingen.Google Scholar
  27. 1.
    Kreis Oppenheim, Amtsgericht Wörrstadt.Google Scholar
  28. 1.
    Kreis Kreuznach, Amtsgericht Strom berg.Google Scholar
  29. 1.
    Kreis und Amtsgericht Kreuznach.Google Scholar
  30. 1.
    Kreis Bingen, Amtsgericht Ober-Ingelheim.Google Scholar
  31. 1.
    Kreis Alzey, Amtsgericht Wöllstein.Google Scholar
  32. 1.
    Kreis Alzey, Amtsgericht Alzey.Google Scholar
  33. 1.
    Kreis Worms, Amtsgericht Alzey.Google Scholar
  34. 1.
    Kreis Worms, Amtsgericht Osthofen.Google Scholar
  35. 1.
    Bezirksamt und Amtsgericht Rockenhausen.Google Scholar
  36. 1.
    Rupertsecken hatte 1786: 158 ha Ackerland, 16 ha Wiesen, 32 ha Wald, 33 Wohnhäuser; 1893 mit dem Wüstgehrbacher Hof 259 ha Acker, 75 ha Wiesen, 579 ha Wald, 943 ha Gemarkung.Google Scholar
  37. 1.
    Kreis Alzey, Amtsgericht Alzey.Google Scholar
  38. 1.
    Kreis und Amtsgericht Bingen.Google Scholar
  39. 1.
    Kreis Worms, Amtsgericht Osthofen.Google Scholar
  40. 1.
    Kreis Worms, Amtsgericht Pfeddersheim.Google Scholar
  41. 1.
    Kreis Kreuznach, Amtsgericht Stromberg.Google Scholar
  42. 1.
    Kreis Oppenheim, Amtsgericht Wörrstadt.Google Scholar
  43. 1.
    Kreis und Amtsgericht Alzey.Google Scholar
  44. 1.
    Kreis Alzey, Amtsgericht Alzey.Google Scholar
  45. 1.
    Kreis und Amtsgericht Oppenheim.Google Scholar
  46. 1.
    Kreis Worms, Amtsgericht Pfeddersheim.Google Scholar
  47. 1.
    Kreis und Amtsgericht Alzey.Google Scholar
  48. 1.
    Kreis Worms, Amtsgericht Osthofen.Google Scholar
  49. 1.
    Kreis Worms, Amtsgericht Alzey.Google Scholar
  50. 1.
    Kreis und Amtsgericht Worms.Google Scholar
  51. 1.
    Bezirksamt und Amtsgericht Kirchheimbolanden.Google Scholar
  52. 1.
    Kreis Worms, Amtsgericht Osthofen.Google Scholar
  53. 1.
    Bezirksamt und Amtsgericht Kirchheimbolanden.Google Scholar
  54. 1.
    Bezirksamt Rockenhausen, Amtsgericht Obermoschel.Google Scholar
  55. 1.
    Kreis Alzey, Amtsgericht Wöllstein.Google Scholar
  56. 1.
    Kreis und Amtsgericht Alzey.Google Scholar
  57. 1.
    Kreis Oppenheim, Amtsgericht Wörrstadt.Google Scholar
  58. 1.
    Kreis Worms, Amtsgericht Pfeddersheim.Google Scholar
  59. 1.
    Bezirksamt und Amtsgericht Kirchheimbolanden.Google Scholar
  60. 1.
    Kreis Worms, Amtsgericht Pfeddersheim.Google Scholar
  61. 1.
    Bezirksamt Rockenhausen, Amtsgericht Winnweiler, Gemeinde Börrstadt.Google Scholar
  62. 1.
    Kreis Worms, Amtsgericht Oppenheim.Google Scholar
  63. 1.
    Kreis Oppenheim, Amtsgericht Alzey.Google Scholar
  64. 1.
    Kreis und Amtsgericht Oppenheim.Google Scholar
  65. 1.
    Auch die Anteile der Herren von Hohenfels an Eich, Westhofen, Gundheim und anderen Orten wurden von Kurpfalz erworben.Google Scholar
  66. 1.
    Kreis und Amtsgericht Oppenheim.Google Scholar
  67. 1.
    Kreis Worms, Amtsgericht Alzey.Google Scholar
  68. 1.
    Kreis Worms, Amtsgericht Pfeddersheim.Google Scholar
  69. 1.
    Kreis Oppenheim, Amtsgericht Wörrstadt.Google Scholar
  70. 1).
    Der Ort war ursprünglich Reichslehen und im 13. Jahrhundert im Besitz der Herren von Hohenfels.Google Scholar
  71. 1.
    S. 239–243.Google Scholar
  72. 1).
    Haushaltungen 1786:466, 1885: 1349; Fläche 1893: 7050 ha; Ackerland 1786: 3010 ha, 1893: 3824 ha; Wiesen 1786: 800 ha, 1893: 960 ha; Winterte 1786: 9,5 ha, 1893: 12 ha; Wald 1785: 318 ha, 1893: 1764ha.Google Scholar
  73. 1).
    Bezirksamt und Amtsgericht Kirchheimbolanden.Google Scholar
  74. 1).
    Kreis und Amtsgericht Alzey.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1914

Authors and Affiliations

  • Wilhelm Fabricius
    • 1
  1. 1.DarmstadtDeutschland

Personalised recommendations