Advertisement

Die Besitzungen des Hauses Bolanden

  • Wilhelm Fabricius
Chapter
Part of the Erläuterungen zum Geschichtlichen Atlas der Rheinprovinz book series (EGAR)

Zusammenfassung

Unter den Herrengeschlechtern des vorderen Nahegaus nimmt unstreitig den ersten Rang ein das Haus Bolanden mit seinen Zweigen von Hohenfels-Reipoltskirchen und von Falkenstein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adolf Köliner, Geschichte der Herrschaft Kirchheim-Bolanden und Stauf. Wiesbaden 1854.Google Scholar
  2. J. G. Lehmann, Urkundliche Geschichte der Burgen und Bergschlösser der bayerischen Pfalz, IV (Geschichte der Burgen am Donnersberg und im Nahegau) S. 33–143.Google Scholar
  3. Dr. Sauer, Die ältesten Lehenbücher der Herrschaft Bolanden. Wiesbaden und Philadelphia 1882.Google Scholar
  4. Stammtafeln des Hauses Bolanden, von Freiherrn G. Schenk zu Schweinsberg, im Korrespondenzblatt des Gesamtvereins der Deutschen Altertumsvereine 24 (1876) S. 13 und 24, und Aufsatz von J. Hillebrand in den Annalen des Vereins für Nassauische Altertumskunde und Geschichtsforschung 35 (1905) S. 130.Google Scholar
  5. Lehenbuch des Grafen Heinrich II. von Sponheim-Dannentels in dem „Rheinischen Antiquarius“ II 16, S. 752 ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1914

Authors and Affiliations

  • Wilhelm Fabricius
    • 1
  1. 1.DarmstadtDeutschland

Personalised recommendations