Advertisement

Im Bereiche der exponentiellen Wirkungskräfte

  • Wilhelm Winkler
Chapter

Zusammenfassung

Wir haben hier vier Fälle exponentieller Zusammenhänge zu unterscheiden:
  1. A.
    Die einfache exponentielle Kurve:
    1. a)

      konkav auf- oder absteigend;

       
    2. b)

      konvex auf- oder absteigend;

       
     
  2. B.
    Die kombinierte konkav-konvexe exponentielle Kurve:
    1. a)

      nur aufsteigend: die logistische Kurve;

       
    2. b)

      auf- und absteigend: die Normalkurve.

       
     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    The Biology of Populations Growth, New York 1925.Google Scholar
  2. 1.
    a. a. O. S. 209ff.Google Scholar
  3. 1.
    Vgl. hierzu des Verfassers „Typenlehre der Demographie“. (Im Druck.)Google Scholar
  4. 2.
    L. v. Bortkiewicz, Sterbeziffer und Frauenüberschuß in der stationären und progressiven Bevölkerung, in : Bull. Inst. Int. de Stat. 19/1, S. 63ff. — L. J. Dublin und A. J. Lotka: On the true rate of natural increase, in J. Amer. Stat. Assoc. 20, S. 305ff. (1925).Google Scholar
  5. 1.
    Die in der Abb. 10.1. und den Tab. 10.1 und 10.2 verwendeten Zahlen sind entnommen aus Gustav Sundbärg, Die Bevölkerung Schwedens 1750 bis 1900, Stockholm 1907, für die neuere Zeit aus Statistik Årsbok for Sverige, 1942. Die Ausführung dieses Beispiels folgt des Verfassers „Typenlehre der Demographie“ (im Druck).Google Scholar
  6. 1.
    P. F. Verhulst, Recherclies mathématiques sur la loi d’accroissement de la population, Nouv. Mem. de l’Academie Roy. de Bruxelles, vol. 18, 1845, S. 1 bis 38. — Raymond Pearl in mehreren Schriften gemeinsam mit L. J. Reed, besonders a. a. O.Google Scholar
  7. 1a.
    A. J. Lotka, Elements of Human Biology, Baltimore 1925. — H.T. Davis, a. a. O. S. 228ff.Google Scholar
  8. 1.
    World Population, Oxford 1936, 8. 21Google Scholar
  9. 1.
    Ravenstein, Lands of the Globe still available for European Settle-ment. Proceedings R. Geographical Society XIII, 1891, S. 27. — V. Fircks, Bevölkerungslehre und -politik. Leipzig 1898, S. 295.Google Scholar
  10. 1a.
    E. Ballod, Wieviel Menschen kann die Erde ernähren? Schmollers Jahrbuch für Gesetzgebung, Verwaltung und Volkswirtschaft, XXXVI, 2, 1912, S. 81.Google Scholar
  11. 1b.
    H. Losch, Die großen Grenzen der Erdbevölkerung. Württembergsche Jahrbücher für Statistik und Landeskunde, Jg. 1921/22. Stuttgart 1923, S. 164.Google Scholar
  12. 1c.
    A. Penck, Das Hauptproblem der physischen Anthropogeographie, Sitzungsbericht der preußischen Akademie der Wissenschaften 1924, XXII, S. 242.Google Scholar
  13. 1d.
    A. Fischer, Zur Frage der Tragfähigkeit des Lebensraumes. Zeitschrift für Geopolitik. 2. Jg. Heft 10, S. 762 und Heft 11, S. 842, Leipzig 1925.Google Scholar
  14. 1.
    P. Depoid, Les récentes tendances démographiques dans le monde, Il. Soc. Stat. Paris, 78ème année, S. 14. Ein Kartogramm auf Grund der obigen reinen Reproduktionsziffern würde zeigen, daß schon vor dem zweiten Weltkriege Mittel-, West- und Nordeuropa eine natürliche Bevölkerungsvermehrung aufwiesen, die nicht mehr ausreichte, die damals lebende Bevölkerung zu ersetzen, während beim Süden und Osten ein hiefür ausreichender Nachwuchs vorhanden war. Durch den zweiten Weltkrieg dürften sich alle diese Zahlen zum Schlechteren geändert haben.Google Scholar
  15. 1.
    W. J. King: The Wealth and Income of the People of the United States, S. 129, New York 1919. — Für die Jahre 1930 u. 1940: Statistical Abstract of the United States 1949, S. 281, Washington 1949.Google Scholar
  16. 2.
    Ohne Berücksichtigung der Gebietsänderungen. Die Volkszahl im Jahre 1870 wird wegen unvollständiger Erfassung der Bevölkerung der Südstaaten von der amtlichen Statistik für zu niedrig erklärt.Google Scholar
  17. 1.
    a. a. O. S. 239.Google Scholar
  18. 1.
    Secular Movements in Production and Prices. Boston 1930.Google Scholar
  19. 2.
    A. a. O. S. 234.Google Scholar
  20. 1.
    Das Wachstum der Eisenbahnen, Zeitschrift für Ökonometrie, I (1950), S. 83 bis 104.Google Scholar
  21. 1.
    Law of Growth in Forecasting Demand, Jl. Amer. Stat. Assoc. XVIII (1922), S. 471 bis 497.Google Scholar
  22. 2.
    Der Konjunkturzyklus, Deutsche Ausgabe, Hans-Buske-Verlag, Leipzig 1941, S. 214 bis 218.Google Scholar
  23. 3.
    Mitteilungsblatt für mathematische Statistik, I (1949), S. 145 bis 166.Google Scholar
  24. 1.
    E. Davenport, Comparative Agriculture, in: Boiley’s Cyclopedia of American Agriculture. Angeführt bei Fredric C. Mills: Statistical Methods, S. 443. 1 acre = 4046,71 qm; 1 bushel = 35,24 1.Google Scholar
  25. 1.
    Die Bestimmung des Düngerbedürfnisses des Bodens. Berlin 1930.Google Scholar
  26. 1.
    Zwecks besserer Anpassung wurde zuerst aus der logarithmierten Gl. (11. 9) a nach der Methode der kleinsten Quadrate berechnet, dann aus den Absolutwerten von (11. 9) unter Benützung des bereits gewonnenen a wieder nach der Methode der kleinsten Quadrate A 1.Google Scholar
  27. 1.
    Survey of Current Business. 1942 Supplement, S. 104 u. 120.Google Scholar
  28. 1.
    A. a. O. S. 32.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1951

Authors and Affiliations

  • Wilhelm Winkler
    • 1
  1. 1.Rechts- und StaatswissenschaftenUniversität WienÖsterreich

Personalised recommendations