Advertisement

Reaktionen der einzelnen Elemente

Chapter

Zusammenfassung

Die in diesem Kapitel vorkommenden Abkürzungen haben folgende Bedeutung:
  • B = Boraxperle,

  • P = Phosphorsalzperle,

  • O = Oxydationsfeuer,

  • R = Reduktionsfeuer,

es bedeutet also B. O. Verhalten zur Boraxperle im Oxydationsfeuer. P. R. Verhalten zur Phosphorsalzperle im Beduktionsfeuer.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1).
    Der Boraxzusatz hat den Vorteil, daß das entstehende Schwefelnatrium nicht in die Kohle geht, sondern sich leicht von dieser trennen läßt.Google Scholar
  2. 2).
    Der Fleck läßt sich mit feuchter Holzkohle oder Seesand wieder entfernen.Google Scholar
  3. 1).
    Es bildet sich Tellurschwefeltrioxyd (TeSO3).Google Scholar
  4. 1).
    Die Perle muß so viel Kupferoxyd enthalten, daß sie sehwarz (graphit glänzend) aussieht.Google Scholar
  5. 1).
    Bei langem Schmelzen kann die Kieselsäure gelöst werden, indem sieh unter allmählicher Verflüchtigung von Phosphorsäure schließlich Natriumsilikat bildet.Google Scholar
  6. 1).
    Die Farbe ist gut zu erkennen, wenn man die Perle während des Erstarrens mit einer Pinzette hochzieht und breit drückt.Google Scholar
  7. 1).
    Die Sodaperle ist undurchsichtig. 2) Es bildet sich Kobaltozinkat. ZnO + Co(NO3)2 = CoZnO2 + 2 NO2 + O.Google Scholar
  8. 1).
    Es bildet sich Kobaltostannat.Google Scholar
  9. 1).
    Wolframsäure gibt, ebenso behandelt, erst nach einiger Zeit eine blaue Färbung.Google Scholar
  10. 1).
    Das Eindampfen muß bis zur Sirupdicke getrieben werden. Nach dem Abkühlen erscheint die Farbe deutlich.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1914

Authors and Affiliations

  • C. Krug
    • 1
  1. 1.Kgl. Bergakademie zu BerlinDeutschland

Personalised recommendations