Advertisement

Die Zinnprobe

Chapter

Zusammenfassung

Der in der Natur vorkommende Zinnstein ist selten so rein, daß man, ohne vorhergehende Reinigung des Erzes, durch Reduktion reines Zinn erhält Enthält das Erz Schwefel, Eisen und Kupfer (Zinn kies) und außerdem noch Arsen, so muß das Erz vor der Reduktion durch Rösten von den flüchtigen Bestandteilen, und das Röstgut durch Behandeln mit Salzsäure von den Oxyden des Eisens und Kupfers befreit werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1).
    Das Erz darf nicht bis zum Sintern oder gar bis zum Schmelzen erhitzt werden.Google Scholar
  2. 1).
    Von Prof. Richter angegeben und bei Max Hildebrand, früher Aug. Lingke u. Co. in Freiberg in Sachsen zu beziehen. Bei vorsichtiger Behandlung kann man mehrere Schmelzungen in einem Tiegel ausführen.Google Scholar
  3. 2).
    Das Einsetzen des Platinbleches ist nicht nötig, weil die Kohle durch den Tiegel vor dem schnellen Verbrennen geschützt ist. Zwischen Tiegel und Kohle muß etwas freier Raum vorhanden sein. Die Kohle muß entsprechend weit ausgebohrt werden.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1914

Authors and Affiliations

  • C. Krug
    • 1
  1. 1.Kgl. Bergakademie zu BerlinDeutschland

Personalised recommendations