Advertisement

Die forstlichen Betriebsarten

  • Leo Tschermak
Chapter

Zusammenfassung

Unter der „Betriebsart“ verstehen wir die Art der Bewirtschaftung, die planmäßige Aneinanderreihumg bestimmter Wirtschaftshandliungen (insbesondere in bezug auf Bestandespflege, Nutzung, Wiederverjüngung, Schutz) in einer auf die Dauer berechneten Wirtschaft. Im Laufe der letzten hundert Jahre ist die Holzerzeugiung als das hauptsächliche Wirtschaftsziel des Waldbaues in solchem Maße in den Vordergrund getreten, daß die Verbindung des Waldbaues mit der Tierzucht und dem Ackerbau als Beeinträchtigung der Forstwirtschaft fast vollständig aufgegeben wurde. Deshalb ist in den neuesten Waldbaulehnbüchern in Deutschland, zum Beispiel in D e mgle r s Waldbau, auf jene Betriebsarten, welche die „Holzzucht in Verbindung mit Tierzucht oder mit Feldgewächsbau“ betreffen, fast gar nicht mehr Rücksicht genommen. In den südöstlichen Nachbarländern Österreichs aber und wohl auch in den Alpen gibt es die scharfe Abgrenzung gegenüber der Landwirtschaft (und gegenüber der Aufzucht und selbst auch Über-hegung des Wildes) noch nicht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. 1.
    Wohlfahrt E., Zur Frage der waldbaulichen Betriebs for men, Allg. Forst- u. Jagdztg. 115, 1939, S. 226–234. —Google Scholar
  2. 1a.
    Vanselow K., Zur Systematik der Betriebsfarmen, Allg. Forst- u. Jagdztg. 100, 1924, S. 429–434. —Google Scholar
  3. 1b.
    Neubauer W., Zur Systematik der waldbaulichen Betriebsarten, Centralbl. f. d. ges. Forstw. 63, 1937; 64, 1938. —Google Scholar
  4. 1c.
    Dengler A., Zur Frage der Systematik der forstlichien Betriebsformen, Centralbl. f. d. ges. Forstw. 64, 1938, S. 141–153. —Google Scholar
  5. 1d.
    Wagner Chr., Lehrbuch d. theoretischen Forsteinrichtung, Berlin 1928, S. 244–250; derselbe, Zwei Vortrage über den Ausbau forstlicher Betriebssysteme, Forstw. Centralbl. 35, 1913, S. 226 – 254. —Google Scholar
  6. 1e.
    Heyer-Heß, Der Waldbau oder die Forstproduktenzucht, 5. Aufl., 2. Bd., 1909. —Google Scholar
  7. 1f.
    Hartmann Fr, Zur Frage über die systematische Einordnung der Wirtschaftlichen Baufonmen des Hochwaldes, Österr. Vierteljahresschr. f. Forstw. 84, 1934, S. 49–59.Google Scholar
  8. 1.
    Forst- und Jagdstatistik für Österreich nach dem Stande vom Jahre 1935, Wien 1938, S. 26.Google Scholar
  9. 2.
    Stojanoff J., in der Wiener Forstzeitung „Der Gebirgsforsft“ 1943, S. 39 ff.Google Scholar
  10. 3.
    Laut Auskunft des Forstdirektors im Landtwirtschalftsministerium Griechenlands.Google Scholar
  11. 1.
    Hamm J., Leitsätze für den Mittelwaldbetrieb, Forstw. Centrallbl. 22, 1900, S. 392–404.Google Scholar
  12. 1.
    Joanescu A., Beiträge zum Studium der Kultur und Technik von Mittelwäldern in Rumänien. Revista padurilor 42, 1930, S. 1151–1168, 1256 – 1282.Google Scholar
  13. 2.
    Lorenz-Liburnau H., Beobachtungen und Erfahrungen in typischen Land-mittelwäldern Niederösterreichs, Mitt. d. Österr. Land- und Forstwirtschaftsgeselischaft in Wien, 54, 1931, 836–840, 848 – 852, 861 – 865.Google Scholar
  14. 1.
    Hamm J., Leitsätze für den Mittelwaldbetrieb, Forstw. Gentralbl. 22, 1900, S. 392–404. —Google Scholar
  15. 1a.
    Lorenz-Liburnau H., Beobachtungen und Erfahrungen in typischen Landimittefwäldern Niederösterreich, Mitt. d. Österr. Land- u. Forstwirtsch.-Ges. in Wien, 1931, 848 ff. — Derselbe, Die Wälderschau des Niederösiterr. Forstvereins 1934 in den Forsten der Herrschaft Schöwborn. österr. Vierteljahresschr. f. Forstwesen 84, 1934, S. 140 – 155. —Google Scholar
  16. 1.
    Heyer C. und Heß R., Der Waldbau oder die Forstproduktenzucht. 5. Aufl., II. Bd., 1909.Google Scholar
  17. 1.
    Da in Österreich zu wenig an wertvollem Laubnutziholz erzeugt wird, ist auch, aus diesem Grunde auf besseren Oberhdlzstandorten der Übergang zum oberholzreichen Mittel-wald oder zum Hochwald vom Laubhölzern erwünscht; vgl. Tschermak, Verbreitung, Anbau und Pflege der edlen Laubhölzer in Österreich, Werbeschrift „Die österreichischen Laubhölzer“ der niederösterr. Landeslandwirtschaftskammer., Wien, Agrarverlag (1932).Google Scholar
  18. 1.
    Bauer, Die Umstellung der Wirtschaft in den Auewaldungen deis badischen Khein-tales, Forstw. Obl. 53, 1931, S. 629–643, 682 – 696, 726 – 738. —Google Scholar
  19. 1a.
    Philipp, Richtlinien für die Erziehung und Verjüngumg der Hochwaldbestanide in Baden, 1925. — Bayer. Landesforstverwltg., Auszug aus dem Betrieibswenk für die staatlichen Rhein-auwaldungen der Pfalz, Mitt. aus d. Landessforstverwaltung Bayerns, 24. Heft, München 1939. — Wodera H., Die Donauauen bei Wien, Centralibl. f. d. ges. Forstw. 1929, S. 86 ff., 121 ff. — Wildmann E., Die Donauauen von Niederemerreich, Centrale, f. d. ges. Forstw., 52. Jg., 1926, S. 193 ff., 285 ff.Google Scholar
  20. 1.
    Ober den Auwald vgl. auch noch folgende Abschnitte dies vorliegenden Buches: Die Wasserverhältnltsse der Standorte in Auwäldern, S. 44 f., Wasserbedarf der einzelnen Holzarten, S. 53., Natürliche Verbreitung der Esche, der Pappeln, der Erlen, der Weiden, der Stieleiche, S. 170, 196, 200, 203., 204. Vegetative Vermehrung (Ausschläge, Stecklinge. Setzsitangen, Absenker), S. 298 – 301, Waldbautechnik dies Eschentaestandes, des Schwarzerlen-hestandes, der einheimischen Pappeln, der Weiden, der Stieleiche, der Kanadapappel und Roibustapappel, S. 406, 417, 419, 439, 442, 462, Ausschlagwaldlbetrieib (Niederwald, Mittel-wald), S. 528 – 531, Weidenhegerwirtschaft, Robinienndederwald, Erlenniederwald, Brenm-holzniederwakl, S. 683 – 688.Google Scholar
  21. 2.
    Jentsch Fr., Untersuchungen über die Verhältnisse des deutschen Eichenschäl-waldibetrieibes, Berlin und Frankfunt a. M., 1906.Google Scholar
  22. 3.
    Hempel und Wilhelm, Die Bäume und Sträucher des Waldes, 2. Bd., Wien 1893, S. 77.Google Scholar
  23. 1.
    Hoffmann K., Über den Eichenschälwaldhetrieib in Bosnien, ösiterr. Viertel-jahresschr. f. Forstw. 45, 1895, S 226–234.Google Scholar
  24. 2.
    Janson A., Korbweidenbau, Berlin, P. Parey 1929. —Google Scholar
  25. 2a.
    Stellwag-Carion F., Korbweidenkultur in Österreich, Centralbl. f. d. ges. Forstw. 59, 1933, S. 7–10. (Vgl. auch Abschnitt IV, 11, des vorliegenden Buches, S. 443.)Google Scholar
  26. 1.
    Dracea M. D., Beiträge zur Kenntnisder Robinie in Rumänien, Bukarest 1926.Google Scholar
  27. 1.
    Vadias E., Monographie der Robinie, Schemnitz 1914.Google Scholar
  28. 2.
    Hudeczek Fr., Leihrausflug in die Forste der Heeresökonomie Bruckneudorf, Östterr. Vierteljahresschr. f. Forstw. 1931, S. 225–229.Google Scholar
  29. 3.
    Rave, Ein Wort für die Rotere, Dtsdi. Forstwikt 24, 1942, S. 369–372.Google Scholar
  30. 1.
    Österr. Vierteljahresschr. f. Forstw. 73, 1923, S. 36.Google Scholar
  31. 2.
    Vanselow L. Binfühnung in die forstliche Zuwachs- und Ertragslehre, Frankfurt a M., 1941.Google Scholar
  32. 1.
    Großmann, Die Waldweide in idler Schweiz, 1926.Google Scholar
  33. 2.
    Rund 645.000 ha Waldflächie in Österreich ist mit Weiderechten belastet; außerdem wird auf beträchtlichen Flächen bäuerlichen Eigenwaldes die Weide ausgeübt, die Gesamtfläche des beweideten Waldes in Österreich kann daber nach N. Domes aulf rund 1,150.000 ha oder 40 v. H. der gesamten Waldfläche geschätzt werden. Domes N., Untersuchungen über Waldweide, Zentralbl. f. d. ges. Forst- u. Holzwirtschaft 70, 1947, S. 39–51.Google Scholar
  34. 1.
    Mantel W., Die Alm- umd Wendewirtschaft im Hochgebirge in ihrer Auswirkung auf den forstlichen Betrieb, Jahresbericht d. Dt. Forstvereins 1925, S. 191–207. —Google Scholar
  35. 1a.
    Jugoviz R., Walld und Weide in den Alpen, Wien 1908. —Google Scholar
  36. 1b.
    Diller, Die wirtßchafdkhen Auswirkungen der Servituten in Kärnten, Österr. Vierteljahresschr. f. Forstw. 80, 1930, S. 334 ff. —Google Scholar
  37. 1c.
    Eckmüllner O., Die Formen der Walldweide im steirischen Bauernwald, Allg. Forst- lund holzw. Ztg. 1948, S. 121–123.Google Scholar
  38. 1.
    Vgl. Leibundgut H., Über aufgelöste Gdbirgswälder und Maßnahmen zu deren Wiederherstellung. Schweiz. Z. f. Forstw. 88, S. 33–42, 65 – 73, 1937.Google Scholar
  39. 2.
    Vappes L., Wald und Holz, I. Bd., S. 457.Google Scholar
  40. 1.
    Gayer K., Fabricius L., Forstbenutzung, 13. Aufl., 1935, S. 655. — N. N., Betriebseinrichtung und Wirtschaftsführung in einem Hochgebirgswaldlbesikz, welcher mit Weiderechten überlasitet ist. Österr. Vierteljahresstchlr. f. Fw. 50, 1900, S. 25 – 49 (schildern: eindringlich krasse Übeflstände in einem von Weidlevieh und Wild übermäßig bevölkerten Hochgebirgeforst in den Hohen Tauern, vermutlich Kärnten).Google Scholar
  41. 2.
    Hoffmann Fr., Verpflockunigen. Östenr. Viertteljahresschr. f. Forstw. 52, 1902, S. 365–376.Google Scholar
  42. 1.
    Tschermak L., Bericht über — die Studienreise des Österr. Reichsforstverieins durch die Schweiz, 1909. Österr. Vierteljahresschr. f. Forstw. 1909, IV. Heft.Google Scholar
  43. 1.
    Albert, Besteht ein Zusammenhang zwischen Bodenbeschaff enhek und Wurzel-erkrankung der Kiefer auf aufgeforstetem Ackerland? Z. f. F.- u. Jw. 1907, S. 283 ff. und 353 ff.Google Scholar
  44. 2.
    Burger H., Physikalische Eigenschaften der Wald- und Freilandböden, Mitt. d. Schweizer. Anstalt f. forstl. Versuchsw. Bd. 13, 1926. — Derselbe, Waldbodenphysik und Stockrodung, Z. f. F.- u. Jw. 1924.Google Scholar
  45. 1.
    Forgäch, Graf B. v., Robinienzuchit auf den Flugtsandbödlen des Nyirséggebietias. (Ungar.) Erdésaeti Lapok 78, S. 973–986, 1939.Google Scholar
  46. 2.
    Hartmann Fr., Dear Waldgetreidebau als zusätzliche Ernährungsquelk. Allg. Forst- und holzwirtsch. Zeitung (Neue Folge der „Wiener Allgem. Forst- und Jagd-zekung“) 57, 1946, S. 17–20. —Google Scholar
  47. 2a.
    Mahr, Der Waldstaudenroggen als Wildäsung und Hilfspflanze bei der forstlichen Bestandesibegründung. Neudamm 1933.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1950

Authors and Affiliations

  • Leo Tschermak
    • 1
  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations