Advertisement

Waldbaulich wichtige Lebenserscheinungen des Bestandesmaterials

  • Leo Tschermak
Chapter

Zusammenfassung

Entweder handelt es sich um Verjüngung durch Samen nach Eintritt der Mannbarkeit oder um Verjüngung durch Ausschläge. Hinsichtlich der Verjüngung durch Samen ist für uns von Belang, die Bedingungen der Samenierzeugung und das Maß ihrer Ergiebigkeit kennenzulernen, weiter die Verbreitimgsf ähigkeit der Samen und die Voraussetzuntgen, unter denen die Erzeugung und Verbreitung der Samen durch forstwirtschaftliche Eingriffe beeinflußt werden kann. Die Fähigkeit der Waldbäume, zu blühen und Samen zu tragen, beginnt erst in einem gewissen Alter. Dieses soge-nannte

Mannbarkeitsalter

ist je nach Holzarten verschieden und scheint im allgemeinen um so niedriger zu liegen, je leichter die Früchte der einzelnen Holzart sind, zum Beispiel tritt es bei den leichtsamigen Pappeln und Weiden, Birken, Erlen frühzeitig ein. Dies gilt nicht ohne Ausnahme, die Schwarzkiefer im Freistande zum Beispiel wird auch frühzeiting mannbar, obwohl sie etwas größere Samen besitzt. Ferner tritt bei den Lichtholzarten: Birke, Lärche, Weißkiefer die Mannbarkeit oder Blühbarkeit früher ein als bei den Schattholzarten, weiter bei Bäumen in lichtem Schluß früher als bei solchen in geschlossenem Bestand. Durch Lichtstellung der Bestandesglieder kann man also die Samenerzeugung beschleunigen und vermehren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. 1.
    Burger H., Ober die künstliche Begründung von Eichentbeständien, Mitt. d. Schweiz. Forstl. Versuchsanstalt 23, Zürich 1944, S. 293, 363,Google Scholar
  2. 1.
    Fabricius L., Forstliche Versuche, Forstw. Centralbl. 50, 1928, S. 694 ff.Google Scholar
  3. 2.
    Jost L., Baum und Wald, Berlin 1936, S. 100.CrossRefGoogle Scholar
  4. 1.
    Huber Br., Planzenphysiologie, Leipzig 1941, S. 94.Google Scholar
  5. 1a.
    Klebs, Probleme der Entwicklung, I – III, Biol. Zentralbl., Bd. 24, 1904, und spätere Arbeiten. Zit. nach Büsgen-Münch, Bau und Leben unserer Waldbäume, Jena 1927, S. 361.Google Scholar
  6. 2.
    Schumacher W., Physiologie, im „Lehrbuch der Botanik“ von Filling, Schumacher, Harder, Firbas, 22. Aufl., Fischer, Jena 1944, S. 224.Google Scholar
  7. 1.
    Im Wienerwald weist die Buche „alle sechs Jahre eine Vollmast und alle zwei bis drei Jahre eine Sprengmast auf“ (Glück, Wälderschau 1929, österr. Vierteljahresschr. f. iForstw. 80, 1930, S. 15). Seeger M., Naturwiss. Z. f. Forst- u. Landw. 1913, S. 529.Google Scholar
  8. 2.
    Burger H., Über die künstliche Begründung von Eichenbeständen, Mitt. der Schweizer. Food. Versuchsanstalt, Zürich 1944, S. 293. In der Rheinebene Badens, im Norden der Freburger Bucht, treten Vollmastjahre der Eiche alle sieben bis acht Jahre ein. Seeger M., Allg. Forst., u. Jagd-Ztg. 106, 1930, S. 207.Google Scholar
  9. 1.
    Messer H. in Dtsch. Forstwirt 1943, S. 377 – 379, S. 385 – 386.Google Scholar
  10. 1.
    Morosow G. F., Die Lehre vom Walde (Übersetzung von Ruoff), Neumann, Neudiamm 1928, S. 221.Google Scholar
  11. 1.
    Hoffmanm R., Die Vermehrung der Baumweide (Salix alba), Forstrw. Centralbl. 60, 1938, S., 41 – 52, 86 – 101.Google Scholar
  12. 1a.
    Derselbe, Die Veraneihrung der Pappekln durch Stecklinge, Forstw. Central. 58, 1936, S. 137 – 152.Google Scholar
  13. 1.
    Bühler A., Waldbau, I. Bd., 1918, S. 469 (Beispiele von Fichtenabsenkern). Peneff N., Über die Biologie einiger unserer Hochgelbirgsnadelholzairten, Lessowodska missal 5, S. 17 – 44, 1936. Mit dtsch. Zus.Google Scholar
  14. 2.
    Wettstein, W. v., Die Vermehrung und Kultur der Pappel, Frankfurt a. M. 1937, S. 20 (mit Hinweis auf ein Merkblatt des Rekhsforstamtes über Aufzucht der Aspen aus Samen).Google Scholar
  15. 1.
    Petcut M., Versuche über die Keimung überliegender Waldbaumsanen, Anal. Institut de Cere. şi Exper., for. (Jahrb. der Rumän forstl. Versuchsanstak.) 1, S. 135 – 195, 1934.Google Scholar
  16. 2.
    Büsgen-Münch, Bau und Leben unserer Waldbäume, Jena 1927, S. 384.Google Scholar
  17. 3.
    Rohmeder E. und Loebel M., Keimversuche mik Zirbelkiefer (Pinus Cembra), Forstw. Centralbl. 62, 1940, S. 25 – 36.Google Scholar
  18. 1.
    Haack, Die Prüfung dies Kiefamsamens, Zeitschr. f. Forst- u. Jagdw. 1912, S. 193 ff., 273 ff.Google Scholar
  19. 1.
    Büsgen — Münch, a. a. O. S. 383.Google Scholar
  20. 2.
    Cieslar, Versuche über die Aufbewahrung von Nadelholzsamen unten luftdichtem Verschluß, Centralbl. f. d. ges. Forstw. 1897.Google Scholar
  21. 3.
    Haack, Zekschr. f. Forst- u. Jagdw. 1909.Google Scholar
  22. 4.
    Diese Beobachtung wurde auch bestätigt durch Versuche von: Magyar P., Eichel-saatversuche, Erdészeti Kisserlatok 33, S. 82 – 92, 1931.Google Scholar
  23. 5.
    Huber Br., Pflanzenphysiologie, Leipzijg 1941, S. 87.Google Scholar
  24. 1.
    Compt. rend., Paris 1906, zit. nach Büsgen-Münch a. a. O., S. 384.Google Scholar
  25. 1.
    Geiger, Spätfröste auf Erostflächen bei München, Forstw. Centralbl. 1926.Google Scholar
  26. 1.
    Flury, Untersuchungen über die Entwicklung der Pflanzen in dier frühesten Jugendperiode, Mite d. Schweiz. Forstl. Vers.-Anst. 1895, S. 189 f.Google Scholar
  27. 2.
    Birke im ersten Jahr klein, vom weiten Jahr an raschwüchsig.Google Scholar
  28. 3.
    Guttenberg, A. v., Vergleichung des Wachsthumsganges der Buche, Fichte, Tanne und Kiefer in gemischten Beständen des k. k. Olfenbachen Staatsforstes, Österr. Vierteljahresschr. f. Forstwesen, 1885.Google Scholar
  29. 1.
    Rubner K., Das Areal der Sudetenllärche, Thar. Forstl. Jahrb. 94, 1943, S. 1 – 99.Google Scholar
  30. 2.
    Dracea M., Beiträge zur Kenntnis der Robinie in Rumänien, Diss. 1928.Google Scholar
  31. 3.
    Guttenberg, A. v., Forstbetriebseinrichtung, 1903, S. 33.Google Scholar
  32. 1.
    Bürger H., Untersuchungen über das Höhenwachstum verschiedener Holzarten, Mitt. d. Schweiz. Versuchsanstalt, XIV. Bd., Zürich 1926.Google Scholar
  33. 1.
    Burger H., Johannistriebe der Lärche, Zeitsehr, f., das ges. Forstw. 1944, S. 10 – 12.Google Scholar
  34. 1.
    Gullenberg, A. v., Vergkichung dies Wadsthumsganges, Österr. Viertel-jahresschr. :f. Forstwesen 1885, bes. S. 234.Google Scholar
  35. 2.
    Vanselow K., Einführung in die forstliche Zuwachs- und Ertragslehre, Frankfurt a. M. 1941, S. 9.Google Scholar
  36. 1.
    Bei der Kiefer wird durch den Freistand die Höhenentwicklung des Baumes gegenüber dem Schilußstand starlk igelhemmt. Vanselow und Heger, Binfluß des Überhalts... auf Form und Masse der Kiefer, Alg. Forst- u. Jagd.Ztg. 109, 1933, S. 69 ff.Google Scholar
  37. 1.
    Tschermak L., Die Verbreitung der Lärche in den. Ostalpen, Wien 1935, S. 335 – 308.CrossRefGoogle Scholar
  38. 2.
    Böhmerle K., Über das Alter der deutschen Waldbäume, Cemtralfol. f. d. ges. Forstw. 1886.Google Scholar
  39. 3.
    Frölltich J., Dde Tanne iin Südosteuropa, Gentralbl. dF. d. ges. Foretw. 68, 1942, S. 81 ff.Google Scholar
  40. 2.
    Maly K., Sarajewo, Dendrologisdies aus Illyrien, Mitt. d. Dt. Dendrolog. Ges. Nr. 42 (Jb.), 1930, S. 133.Google Scholar
  41. 3.
    Kianngießer, Über Lebensdauer und Dicken Wachstum dec Waldbäume, Allg. Forst- u. Jagd-Ztg. 1906.Google Scholar
  42. 1.
    Kösller, Wirtschaftslehre des Forstwesens, 1943, S. 26.Google Scholar
  43. 1.
    48. Jahrg., 1930, S. 122.Google Scholar
  44. 2.
    Wiener Allg. Forst- u. Jagd-Ztg. 1930, S. 128.Google Scholar
  45. 1.
    Ein Beispiel für besonders ungünstige Bedingungen: In Südserbien mit schätzungsweise 2,5 Millionen ha. Waldflächie, vorwiegerad Buschwald sowie Niedrer- und Mitterwald, Almen und Ödland, nur etwa 250.000 ha Hochwald (Buchen- und Nadelholz), bestanden im Jahre 1928 14 Forstverwakungen mit Waldflächen von je 100.000 bis 150.000 ha! Krstić O., Übersicht über die Forstwirtchaft lin Südserbien, Sumarski list 52, S. 11 – 23, 1928.Google Scholar
  46. 2.
    Flury, Die forstlichen Verhältnisse der Schweiz, Zürich 1925, S. 37.Google Scholar
  47. 3.
    Schlatter A. J., Einige Gedanken über die Bewirtschaftung der Hochgehirgs-waldumgen, Schweiz. Zeitschr. f. Forstw. 89, S. 305 – 322, 1938. „Das Wichtigste ist die rationelle Wegerschließung. Dadurch werden die schädlichen Einflüsse des Holzrückens behoben.“Google Scholar
  48. 1.
    Schönwiese H., Wirtschaftsnot und Forstbetrieb, Österr. Vierteljfahresschr. f. Forstw. 82, 1932, S. 33 – 39.Google Scholar
  49. 2.
    Köstier, Wirtschaftslehre des Forstwesens, Berlin 1943, S. 115.Google Scholar
  50. 1.
    Bühler, Waldbau, I. Bd., 1918, S. 231.Google Scholar
  51. 2.
    Schweiz. Zeitsdlr. f. Forstw., 1938, S. 379 – 384, Bericht: Forstarchiv 1939, S. 39.Google Scholar
  52. 1.
    Stojanoff W., Die Buchenfrage anderwärts und bei uns (Bukowijat wâpros drugade i u nas.), Lessowodska nnissal 5, S. 81 – 93, 1936, Mit dtsch. Zus.Google Scholar
  53. 1.
    J. Fröhlich schätzt das Ausmaß der mangelhalft wieder in Bestand gebrachten und daher ergänzungsbedürftigen ehemaligen Schkgflächen in früheren Urwäldern Süd-osteuropas auf rundlMillion ha. Intern. Holzmarkt 1942, Nr. 24/25, S. 23 – 29.Google Scholar
  54. 2.
    Vgl. auch Böhm A., Die Betriebseinrichtung in ausgedehntem Urwaldkom-plexen ... und Opletal, Das forstliche Bringungswesen in der Bukowina, beides : Österr. Vierteljahresschr. f. Forstw. 47, 1897, S. 289 ff., 301 ff. (Referate anläßlich der Lehrreise des Österr. Reichsforstvereins in die Bukowina).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1950

Authors and Affiliations

  • Leo Tschermak
    • 1
  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations