Advertisement

Waldformen, Verbreitung des Waldes und der Holzarten, die Rassen der Holzarten

  • Leo Tschermak
Chapter

Zusammenfassung

Der Wald ist eine der hauptsächlichsten Lebensformen (Vegetationstypen) der Pflanzenwelt. Für die „Vegetation“ ist die Abhängigkeit von den ökologischen Verhältnissen maßgebend, für die „Flora“ dagegen die Stellung im System, die Verwandtschaft. Man versteht also unter Flora den systematischen Wert der einzelnen Pflanzenformen, welche in einem Gebiet vorkommen; unter Vegetation hingegen die durch Anpassung an den Standort, besonders das Klima des Gebietes, erlangte biologische Ausbildung der Pflanzen, zum Beispiel in der Wüste die sukkulenten Pflanzen, die dabei in systematischer Hinsicht sehr verschieden sind, aber die Ausbildung als Sukkulente gemeinsam haben. Mit anderen Worten: Die Pflanzengeographie kaum die Pflanzen entweder in ihrer Abhängigkeit von den Faktoren der Umwelt betrachten, nach der Ähnlichkeit in den Anpassungsmerkmalen (zum Beispiel Sukkulente, sommergrüne Laubbäume usw.), sie kommt dann zu einem System der „Vegetationsformen“; oder sie kann sie nach Merkmalen, die unter den verschiedensten äußeren Lebens-bedinguingen gleichbleiben und in der Entstehung der Arten, in der Verwandtschaft begründet sind, gruppieren (zum Beispiel Bau der Blüten, Zahl der einzelnen Blütenteile, Beschaff enheit der Früchte, Stellung der Blätter zu einander), sie kommt dann zu einem Sippensystem.

Literature

  1. 1.
    Schimper-v. Falber, Pifl&nzengeographie, 3. Aiuifl., S. 267.Google Scholar
  2. 2.
    Schi im per-v. Faber, a. a. O. S. 270. (Die Definition für „Gebüsch“ ist für den Forstwirt nicht ganz befriedigend! im Hinblick auf den Begriff des Mittelwaldes.)Google Scholar
  3. 1.
    Jugoviz R., Allg. Forst- u. Jagdztg. 1928.Google Scholar
  4. 1.
    Begriffsbestimmung frei nach Jost, Baum und Wald, Berlin 1936, S. 3.Google Scholar
  5. 2.
    Knuchel H., Beg trees, Schweizer. Landwirtsch. Monatshefte, 1931.Google Scholar
  6. 1.
    Schimper-v. Faber, Pflanzengeographie, I. Bd., S. 535.Google Scholar
  7. 1.
    Wanming — Graebner, Ptlanzengeographie, 4. Aufl., 1933, S. 988; Schim-per-v. Faber, Pflanzengeographie, 3. Aufl., S. 1392.Google Scholar
  8. 2.
    Jentsch und Büsgen in „Der Tropenipflanzier“, Beihefte, Bd. XII, 1911.Google Scholar
  9. 3.
    Gonggryp J. W., Die Steliking der Forstwirtschaft in dien Tropen, Interssyliva, Zeitsdir. der Internationalen Forstzentrale 1, 1941, S. 324 – 343; dortselbst Hinweise auf weiteres einschlägiges Schrifttum; derselbe, Die Holzzufuhr aus den Tropen nach Europa, Intersylva 2, 1942, S. 232 – 247 (Veröffentlichung des Centre International de Sylviculture). Eidmann F. E., Die Forstwirtschaft in Niederländisch-Indien, Forstw. Centralbl. 57, 1935, S. 269 – 283, S. 331 – 343.Google Scholar
  10. 1.
    Schimper — v. Faber, Pflanzengeographie, I. Bd., S. 340 (ff.Google Scholar
  11. 1.
    Molisch H., Erinnerungen und Weiteinidrücke eines Naturforscher is, Wien und Leipzig 1934.Google Scholar
  12. 2.
    Hei linga G., Tectona 31, 1938, S. 791 u. f., zit. nach Gonggryp J. W., Intcrsylva 1941, S. 330.Google Scholar
  13. 1.
    Senn G., Über doe Ursachen der Rrettwurzelihildung bei der Pyramidenpappel, Verh. d. Naturforsehenden Ges. Basel, 35, 1923, S. 405, zit. nach Schimper-v. Fabe r, a. a. O., I. Bd., S. 460.Google Scholar
  14. 1.
    Emdert F. H., Kurze Mitteilung von der Boschbowproe.fstation Nr. 34, Tec-tona 26, 1933, S. 405, zit. nach Gonggryp, a. a. O.Google Scholar
  15. 2.
    Krishnaswamy Kadambi, Ökologische Bemerkungen zur immergrünen Waldzone in Dekhan, im Südwesten Indiens. Forstw. Centralbl. 55, 1933, S. 55 – 67.Google Scholar
  16. 3.
    Eime Darstellung der Bewaldungsverhältmisse in den wichtigsten tropischen Laub-holzgebieten Zentral- und Westafrikas, dann. Zentral- und Südamererikas und Asiens sowie Literaturhinweise bei: J. Krejci, Die Furnierindustrie in Österreich, Wirtschafte-geographische Untersuchungen, Heft 19 der „Wiener geograph. Studien“, herausgeg. von H. Leiter, Wien 1948.Google Scholar
  17. 1.
    Vgl. die „Kolonialforstlichen Mitteilungen“, herausgegeben vom Institut für ausländische und koloniale Forstwirtschaft durch F. Heske, Verlag Neumann, Neudamm.Google Scholar
  18. 1.
    Schimper A. F. W. und v. Faber F. C., Pflanzengeographie, 2. Bd., Jena 1935, S. 640.Google Scholar
  19. 2.
    Guttenberg H. v., Studien über das Verhaken des immergrünen Laubblattes der Mediterranflora zu verschiedenen Jahreszeiten, Planta 1927, S. 726.Google Scholar
  20. 1.
    Rikli M., Das Pflanzenikleid der Mittelmeerländer, Bern 1942, S. 178 ff.Google Scholar
  21. 2.
    Beschreilbungen und Abbildungen der wichtigsten Maochiengehölze in: H e m) p elund Wilhelm, Die Bäume und Sträucher des Waides, Wien und Olmütz.Google Scholar
  22. 3.
    Hofmann A., Über die Wälder auf Rhodos, Revista forestaLe Italiama 1941.Google Scholar
  23. 1.
    Manil O., Länderkunide von Südeuropa, 1929, S. 353.Google Scholar
  24. 2.
    Baien Jos., Beitrag zur Kenntnis der jugoslawischen Mittelmeerwaldungen. Šumarski List 59, S. 125 – 142, S. 177 – 190, S. 237 – 259, S. 289 – 298, S. 356 – 373, S. 419 – 435, 1935. Mit französ. Zus.Google Scholar
  25. 3.
    Guttenberg A. v., Der Staatssfiorst Meleda (mit 8 Abbildungen), österr. Vierteljahresschr. f. Forstw. 61, 1911, S. 233 – 244.Google Scholar
  26. 1.
    Eidmann F. E., Die Forstwirtschaft in Niederländisch-Indien, Forsttw. Cen-tralbl. 57, 1935, S. 269 – 283, b. 331 – 343. Heske Fr., Der tropische Monsunwald des Westhimalaya und seine wirtschaftliche Bedeutung, Thar. Forstl. Jb. 1930, S. 389 – 419.Google Scholar
  27. 1.
    Mantel K.. Forstpolitik im „Neuckmmer Forstl. Lehrbuch“, 10. Aufl., II. Bd., S. 425.Google Scholar
  28. 2.
    Nach Berechnungen des „Comité Itraternational du Bois“ betrug 1935 der Anteil des Nadelholzes an der Nutzholzauslfuhr der Welt 92% (Comité Intern, du Bois, Jahrbuch des Weltholzhandels, Wien 1936, zit. nach Intersylva 1, 1941, S. 325).Google Scholar
  29. 1.
    Bühler, Waldbau, I. Bd., 1918, S. 557.Google Scholar
  30. 2.
    Dimitz J. in d. Schweizer. Zeitschr. f. Fonstw. 1923.Google Scholar
  31. 1.
    Vgl. Kruedener, Waldtypen, Neudamm 1927, S. 37 – 43, Karte S. 60. Weiter „Vegetationstypen der UdSSR, Erläuterungen zu der vom, der Akademie der Wissenschaften der UdSSR herausgegebenen pflanzengeognaphischen Karte“, Zeitschr. f. Welt-forstw. 1941, S. 454 ff.Google Scholar
  32. 1.
    Marek R., Die Beziehungen zwischen Klima und Waldgrenze, Geschichte des Problems usw., Erg.-Heft Nr. 168 zu „Petermanns Mitteilungen“, Gotha 1910, S. 54 ff.Google Scholar
  33. 1.
    Renvall A., Reproduktion der Kiefer an der polaren Waldgrenza Helsingf ors 1912.Google Scholar
  34. 1.
    Brockmann — Jerosch, Baumgrenze und Klimiacharakter, Beitr. zur geo-botan. Landesaufnahme d. Schweiz, Zurich 1919.Google Scholar
  35. 2.
    Marek, Waldgrenzstudien in den “österreichischen Alpen, Mitt, der Geogr. Ges. Wien, 48, 1905; derselbe, Beitrag zur Klimatographie der obeten Waldgrenze in den Ostalpen, „Petermanns Mitteilungen“ 56, 1910.Google Scholar
  36. 1.
    Beck v. Mannagetta, Über die Baumgrenze in den niedemsterreichischen Alpen, Mitt. d. Sekt. f. Naturkunde d. Österr. Touristenlkluhs, III, Nr. 5, zit. nach Marek, Erg.-Heft 168 zu „Peterrnanns Mitteilungen“, Gotha 1910. („Damnen“ hier wohl Pinus montana!)Google Scholar
  37. 1.
    Marek R., Waldgrenzstudien in den österr. Alpen, Erg.-Heft 168 zu „Petermanns Mitteilungen“, Gotha 1910, S. 1.Google Scholar
  38. 2.
    A. Kerner, Der Wald und die Alpwirtschalft in Österreich und Tirol, Gesammelte Aufsätze von Kenner, herausgeg. von K. Mahler, Berlin 1908, S. 22.Google Scholar
  39. 3.
    Rubner K., Der Wald als geographische Erscheinung, Th. Forstl. Jb. 1928, S. 399 ff.Google Scholar
  40. 4.
    Dengler A., Die Horizontakerbreitung der Kiefer, Mitt. aus d. forsd. Versuchswesen Preußens, 1904, S. 13.Google Scholar
  41. 1.
    Mahr A., Das vorgeschichtliche Hallstatt, Veröff. d. Vereins der Freunde des Naturhistor. Museums Wien, 1925, S. 12.Google Scholar
  42. 1.
    Rudolph, Die natürliche Holzarten Verbreitung in Deutschland nach den bisherigen Ergebnissen der Pollenanalyse, Porstarchiv 1932, S. 7 – 14. Bertsch K., Geschichte des deutschen Waldes, 1940. Garns H., Die Geschichte der Lunzer Seen, Moore und Wälder, Intern. Revue d. g. Hydrobiologie und Hydrographie, 1927, Bd. 18. L. v. Post, Die positarktische Geschichte der europäischen Wälder nach den vorliegender) Pollen-diagrammen, Verh. Intern. Kongr. Food. Vers.-Anstalten, Stockholm 1930. Rudolph, Grundzüge der nacheiszeitlichen Waldgeschichte, Beihefte z. Bot. Gentralbl., Bd. 47, 1930. Derselbe, Paläoflor. Unters, des Torflagers auf der „Dammwiese“ bei Hallstatt, Sitzungshe.r. d. Akad. d. Wissensch. Wien, math.-nat. Kl., I, 140. Bd, 1931, S, 343.Google Scholar
  43. 1.
    Wessely J., Dk österreichischen Alpenländer und ihre Forste, Wien 1853.Google Scholar
  44. 2.
    Gullenberg A., Wachstum und Ertrag der Fichte im Hochgebirge, Wien 1915.Google Scholar
  45. 1.
    Beck von Mannagetta, Die Vegetationsverhältnisse der illyrischen Länder, 1901, S. 337. Feke te-Blattny, Die Verbreitung der forstlich wichtigen Bäume und Stträucher im ungarischen Staate, Schemnitz 1914, I. Bd., S. 674, und Karte II im Bd. IIGoogle Scholar
  46. 1.
    Dengler, Die Horizontalverbreitung der Fichte und Weißtanne, Neudamm 1912Google Scholar
  47. 2.
    Vanselow, Die Waldbautechnik im Spessart, Berlin 1926.Google Scholar
  48. 1.
    Wiedemann, Zuwachsrückgang und Wuchsstockungen der Fichte in mittleren und unteren Höhenlagen der sächsischen Staatsforsten, Tharandt 1925.Google Scholar
  49. 2.
    Rubners Angabe (Plflanzengeogr, Grundlagen, 3. Aufl., S. 350), daß Picea orientalis im Taurus und Antitaurus verbreitet sei, ist irrtümlich; im sommertrockenen Taurus gibt es keine Fichten. Kerner A., Studien über die obere Grenze der Holzpflanzen in den österreichischen Alpen. I. Buche, II. Fichte, III. Zirbe, IV. Stieleiche. D/er Wald und die Alp-wirtschaiit in Österreich und Tirol, Gesammelte Aufsätze von Kerner, herausgeg. von K. Mahler, Berlin 1908.Google Scholar
  50. 1.
    Fekete — Blatty, Die Verbreitung der forstlich wichtigen Bäume nd Sträucher im Königreich Ungarn, Schemniz 1914. Fröhlich, Aus dem Fichtenurwald der Süd-karpaten, Centralbl. f. d. ges. Forsrw. 61, S. 1 – 15: Vajda, Verbreitung der Fichte im Gebiete der Groß-Kapek, Zeitschr. f. Forst- und Jagdw. 70, S. 539 – 551.Google Scholar
  51. 2.
    Beck v. Mannagetta, Die Vegetationsverhältnisse der illyrischen Länder, Bd. IV von A. Englers und O. Drudes „Die Vegetation der Erde“.Google Scholar
  52. 3.
    K. M. Müller. Aufbau, Wuchs und Verjüngung der südosteuropäischen Urwälder, Harm-over, 1929.Google Scholar
  53. 1.
    Landforstm. Rechtern, Die waldbaulichen Folgerungen aus dem erhöhten Einschlag an Fichtenpapierholz, Dt. Forstw. 1937, S. 603.Google Scholar
  54. 2.
    Bernhard, Die Kiefern Kleinasiens, Mitt. d. Dt. Dendrolog. Ges. 1931, S. 29.Google Scholar
  55. 1.
    Dengler, Die Horizontalverbreitung der Kiefer, 1904.Google Scholar
  56. 1.
    Forststatistik für Österreich nach dem Stande vom Jahre 1935, Wien 1938, S. 37.Google Scholar
  57. 2.
    Schmid E., Die Reliktföhrenwälder der Alpen, Beiträge zur geobotanischen Landesaufnahme der Schweiz, Heft 21, 1936, zit. nach Scharfeller, Pflanzenleben der Ostalpen, Wien 1938, S. 140. Garns H., Über Reliktföhrenwälder und das Dolomit phänomen, Veröff. d. geobotan. Inst. Rubel 6, 1930.Google Scholar
  58. 1.
    Gassner und Christiansen — Weniger, Dendroklirnatolog. Untersuchungen über die Jahresringentwicklung der Kiefern in Anatollen, Nova acta Leopoldina, Bd. 12, Nr. 80, 1942.Google Scholar
  59. 2.
    K. M. Müller, Aufbau, Wuchs und Verjüngung der südosteuropäischen Urwälder, Hannover 1929. — Georgieff Sch., Die Wälder im Piringebirge, Bibl. Lesso-wodska missal Nr. 5, 1939, 63 Seiten, dtsch. Zusammenfassung (Weißkiefer im Nadel-Waldgürtel vorherrschend).Google Scholar
  60. 1.
    Peneff N., Über das Vorkommen der Weißkiefer an den Rändern der Sofioter Ebene, Sofia, Bibl. Lessowodska missal Nr. 2, 1938 (72 Seiten,lKarte, mit dtsch. Zus.).Google Scholar
  61. 2.
    Fekete-Blattny, a. a. O., S. 405, 469. Georgescu C., Die natürliche Verbreitung der Rotkiefeir in den rumänischen Karpaten, Anal. Instit. de Cercet. si Experiment for. 5, S. 3 – 78, 1940. Mot 15 Abb.,lKarte und dtsch. Zusammenfassung. Czoppelt H., Rivista Padurilor 50, S. 765 – 779, 1938.Google Scholar
  62. 3.
    XXX Beck-Mannagetua, Vegetationsverhältnisse der illyr. Länder. Fröhlich, Centralbl. f. d. ges. Forstw. 60, 1934, S. 65 – 67.Google Scholar
  63. 4.
    Mayr H., Waldbau auf naturgesetzlicher Grundlage, 1909, S. 150.Google Scholar
  64. 5.
    Immerhin kommt (in Bosnien auf der Borja planina) die Tanne in ausgedehnten Mischbeständen auch auf Serpentin vor, der bekanntlich ziemlich magere Böden zu ergeben pflegt. J. Fröhlich, Centralbl. f. d. (ges. Forstw. 68, 194.2, S. 83.Google Scholar
  65. 1.
    Fürst Windischgrätz, Die ursprünglich natürliche Verbreitungsgrenze der Tanne in Süddeutschland, Naturwissenisch. Zeitschr. f. Land- und Forstwirtschaft, München, 1912. Dengler A., Mitt, a. d. forstl. Versuchiswesen Preußens, 1912.Google Scholar
  66. 2.
    XXX Flury. Die forstlichen Verhältnisse der Schweiz, 1925.Google Scholar
  67. 3.
    Rebel K., Waldbauliches aus Bayern, H. Bd., 1924, Abhandlung „Cham“, S. 128 ff.Google Scholar
  68. 1.
    Tschermak L., Ozeanität und Waldkleid in Gebirgen, Zeitschr. f. d. gas. Fomw, 1944, S. 12 – 28.Google Scholar
  69. 2.
    Vgl. auch Striineka M., Das Vorkommen und die Standorte der Tanne in den Agramer Bergen, Šumarski List 53, S. 322, 1929 (gedeiht im Sljemengebirge auf Nord-und Nordosthängen gut, geht auf Nordhängen bis 200 m herab).Google Scholar
  70. 1.
    Fröhlich J., Das Kelememgebirge, Gemtralbl. f. d. ges. Forstw. 67, 1941, S. 89 – 95. Dierselbie, Dite Tanne im Südosteuropa, Centralbl. if. d. ges. Forstw. 68, 1942, S 81 – 91.Google Scholar
  71. 2.
    Peneff N., Waldbauliche Bemerkungen über das Vorkommen der Tanne im östlichen Teil des Balkangebirges (in der Gegend von Kersenlik), Gorski pregled 21, S. 89 – 102, 1935.Google Scholar
  72. 1.
    Tschermak L., Die Tannenfrage im Wienerwald, Cemaralbl. f. d. ges. Forstwesen 67, 1941, S. 135 – 151; dort weitere Literaturangaben. Braun R., Insektenschäden an der Tanne, im Wiemerwald, Centralbl. f. d. ges. Forstw. 67, 1941, S. 186 – 191, S. 193 – 196. Güde J., Die forstl. Bewirtschaftung des Wienerwaldes unter Berücksichtigung der Tannenfrage, Centraltbl. f. d. ges. Forstw. 67, 1941, S. 151 – 160, S. 169 – 175. Berger J., Das Massensterben der Tanne im Wienerwald, Österr. Vierteljahresschr. f. Forstw. 90, 1949.Google Scholar
  73. 1.
    Zwölfer, Silva, 1937, S. 356. Hofmann, Forstw. Central. 1937, S. 469; 1939, b. 219. Wiedemann, Forstw. Centralbl. 1927.Google Scholar
  74. 1.
    Tschermak L., Die natürliche Verbreitung der Lärche in den Ostalpen. 43. Heft der Mitt, aus d. forstl. Versuchswesen Österreichs, Wien 1935.Google Scholar
  75. 1.
    XXX Flury, Die forstlichen Verhältnisse der Schweiz, 1925, S. 83.Google Scholar
  76. 2.
    XXX Herrmann, Die Sudetenlärche, Thar. Forstl. Jahrb. 1933.Google Scholar
  77. 1.
    Münch E., Das Lärchenrätsel als Rassenfrage, Thar. Forstl. Jahrb. 1933.Google Scholar
  78. 2.
    Tschermak L., Die natürliche Verbreitung der Lärche in den Ostalpen. Wien ,1935, S. 313 ff. Schober R., Die Schützer Lärche, A 11g. Forst- u. Jagdzeitung 111, 1935, S. 73, S. 121, S. 147. Münch E., Die Tiroler Lärche in Schlitz, ebenda, S. 217. Schober R., Nochmals die Schliitzer Lärche, ebenda, S. 336.Google Scholar
  79. 1.
    Beldie Al., Beohachtungen über die Holzwegetation des Bucegigebirges. Anfiele Institut, de Cercet.. Exp. For. 6, S. 3 – 81, 1941. Mit dtsch. Zus. Constantinescu N., Die Buche in der Provinz Oltenk, Viaça Forestier 9, S. 85 – 92, 1941.Google Scholar
  80. 1.
    Tschermak L., Die Verbreitung der Rotbuche in Österreich, Mitt. a. d. forstl. Versuchsw. Österreichs, 41. Heft, Wien 1929.Google Scholar
  81. 1.
    Eitingen Gr., Durch die Waldungen des nördlichen Kaukasus, Moskau 1928. Refenat darüber: Centralbl. f. d. ges. Forstw. 1928, S. 149.Google Scholar
  82. 1.
    Pavari A., Die waldbaulichen Verhältnisse Italiens, I. Teil: Die ökologischen Grundlagen des italienischen Waldbaus. Zeitschir. f. Weltforstw. 8, 1940/41 S. 175 ff.Google Scholar
  83. 2.
    XXX Krause, Zur Flora von Ankam, Ankara 1934.Google Scholar
  84. 1.
    Burger H., Die Verbreitung der Stiel- und Traubeneiche in der Schweiz, Schweiz. Zeitschrift f. Forstw. 1926, S. 169 – 174.Google Scholar
  85. 1.
    Al. de Philipp is, La Revista Forestale Italiana, 1941 (Juli). Beck von Mannagetta, Die Vegetationsverhältnisse der illyrischen Länder, 1901, S. 192 ff.Google Scholar
  86. 1.
    Ungarn (Intern. Holzmarkt 1940, S. 15): 24 v. H. Eiche, 54 v. H. Buche.. 22 v. H. Nadelholz. — Rumänien (Junghans, Dtsch. Holzanzeiger 1940, Nr. 117): 38 v. H. Buche, 24 v. H. Eiche, 13 v. H. sonstige Laubhölzer, 25 v. H. Nadelwald. — Griechenland (Stand 1940, Auskunft des Landw.-Ministeriums) : Eichenanteil 35 v. H., betriff ft Quercus peduneulata, sessiliflora, Cerris, Macedonica, pubescems. — Türkei (nach Endres, Forstpolitik, 1922): Eichenarten 18, 4 v. H. der Waldfläche.Google Scholar
  87. 1.
    XXX Adamovic, Die Vegetationsverhältnisse der Balkanländer Serbien, Altserbten, Bulgarien, Ostrumelien und Nordmazedonien, Leipzig 1909.Google Scholar
  88. 2.
    K. M. Müller, Aufbau, Wuchs und Verjüngung der südosteuropäischen Urwälder, 1929, S. 10, 209.Google Scholar
  89. 3.
    Ruskoff M., Zusammensetzung der Eichen- und Buchenwälder im Osthalkangehirge, 1930.Google Scholar
  90. 4.
    XXX Arnold, Reise nach Mariazell in Steiermark, 1785.Google Scholar
  91. 1.
    v. Seckendodrff, Beiträge zur Kenntnis der Schwiarzföhre, Mitt. a. d. forstl. Versuchsw. Österreichs, Wien 1881.Google Scholar
  92. 1.
    Schmied H., Centralbl. f. d. ges. Forstw. 1929, S. 302 fif.Google Scholar
  93. 2.
    Hayek A. v., Die Panzerföhre und ihr Vorkommen auf dem thessalischen: Olymp, Centnalbl. f. d. ges. Forstw. 52, 1926, S. 143 – 147.Google Scholar
  94. 3.
    XXX Dimitz, Die forstlichen Verhältnisse und Einrichtungen Bosniens und der Herzegowina, Wien 1904, S. 126. Pišković O., Bosnische Schwarzföhre. Hrvatski Sumarski List 65, S. 293 – 307, 1941.Google Scholar
  95. 1.
    XXX Petraschek, Wochenschrift Silva, 1928.Google Scholar
  96. 2.
    XXX Bernhard, Die Kiefern Kleinasiens, Mitt. d. Dt. dendrolog. Ges. 1931, S. 29 – 50. Derselbe, Grundlagen, Geschichte und Aufgaben der Forstwirtschaft in der Türkei, türkisch und deutsch, Ankara 1935.Google Scholar
  97. 3.
    XXX Podhorsky, Die korsische Kiefer, Schweiz. Zeitschr. f. Forstw. 1921, zit. nach Rubner, Die pfianzengeogr. Grundlagen des Waldbaues, Neudamm 1934, S. 370.Google Scholar
  98. 4.
    XXX Louis, Das natürliche Pflanzenkleid Anatoliens, geographisch gesehen, Stuttgart 1939, S. 109 ff.Google Scholar
  99. 1.
    M. de Koning, Die österr. Schwarzkiefer in der niederländischen Forstwirt-schaft, Centralbl. if. d. ges. Forstw., 1928. Derselbe, Untersuchung über die österr. Schwarzkiefer (Pinus nigra Arn. var. austriaca Enal.) und die korsikanische Schwarzkiefer (Pinus nigra Arn, var. corsicana Hort.) in den Niederlanden. Mededeelingen van bet Rijksboschbouwproefstation, Bd. III, 2, 1927 (holländisch).Google Scholar
  100. 1.
    Tschermak L., Beitrag zur Kenntnis des Klimas der Zirbenstandorte, Mitt. d. Akademie .der Dtsch. Forstwissenschaft, 2, 1942, S. 143 – 171.Google Scholar
  101. 2.
    Tschermak L., Ozeanität und Waldkleid in Gebirgen, Zeitschr. f. d. ges. Forstw., 1944, S. 12 ff.Google Scholar
  102. 3.
    XXX Rikli, Die Arve in der Schweiz, Basel 1909, S. 410.Google Scholar
  103. 4.
    Vierhapper Fr., Zirbe und Bergkiefer in unseren Alpen, Zeitschr. d. Dtsch. u. Österr. Alpenvereins, 1915 u. 1916.Google Scholar
  104. 1.
    Georgiescu C. C. und Jonescu — Bârlad C. D., Ober die Standorte der Zirbelkiefer in den rumänischen Karpaten. Revista padurilor 44, S. 531 – 543, 1932. Mit dtsch. u. französ. Zus.Google Scholar
  105. 1.
    Gams, Die Pflanzenwelt Tirols, Sonder dr. aus: Tirol, herausgeg. vom Haupt-ausschuß d. Dt. u. Österr. Alpenvereins, Bruckmann A. G., München.Google Scholar
  106. 2.
    Figala H., Die Nondtiroler Zirbe, Vortrag bei der Tagung des Österr. Reichs-forstvereins in Murau 1928, Österr. Vierteljahresschr. für Forstw. 1928.Google Scholar
  107. 1.
    Kerner A. v., Studien über die obere Grenze der Holzpflanzen in den Österr. Alpen, III. Zirbe. In „Der Wald und die Alpwirtscfoaft in Österreich und Tirol. Ges. Aufsätze Kerners, herausgeg. v. K. Mahler, Berlin 1908.”Google Scholar
  108. 1.
    Cieslar, A., Referat über Funkhäuser, Zur Kenntnis der Bergkiefer, 1926, im Centralbl. f. d. ges. Forstw., 1927.Google Scholar
  109. 1.
    XXX Immel, Die Bergkiefer im Vogelsiberg, Allg. Forst- u. J-agdztg. 118 1942, 188 – 190.Google Scholar
  110. 1.
    Hofmann E., Pflanzenreste der Mondseer Pfahlbauten, Sitzungsber. d. Akad. d. Wissenschaften Wien, Math. Nat. Kl., I. Abt., 133. Bd., 1924.Google Scholar
  111. 1.
    Tscheirmak L., Einiges über die Eibe in Österreich einist und jetzt, Wiener Allg. Forst- u. Jagd-Ztg. 1932.Google Scholar
  112. 2.
    XXX Groß, Die Eibe in Ostpreußen, Beihefte zum Botan. Centralbl. 1933.Google Scholar
  113. 1.
    XXX Schönichen, Deutsche Waldbäume und Waldtypen, 1933.Google Scholar
  114. 2.
    Malitowski, in Ochrama przyrody 1920, zit. nach Hesmer, Der Wald im Weichsel- und Wartheraium, Forstarchiv 1941, S. 171 ff.Google Scholar
  115. 3.
    XXX Kollmann, Die Verbreitung der Eibe in Deutschland, Naturwissensch. Zeitschr. f. Land u. Forstw. 1909.Google Scholar
  116. 4.
    Tschermak L., Zeitschr. f. d. ges. Forstwesen 1944, S. 15. — Über ein Eiben-vorkommen von etwa 20.000 Stämmen (mit natürlicher Verjüngung) im Gemeindewald von Szentgal (Ungarn) berichtet Földvary M., Die Naturschutzdenkmäler des Bakony-gehirges und seiner Umgebung, Erdészeti Lapok 72, 1933.Google Scholar
  117. 5.
    Prochazka J. S. und Pilát A., Über die Eibe, besonders mit Rücksicht auf die tschechoslowakischen Länder, Annalen der tschechischen Akademie der Landwirtschaft, III, S. 299 – 383, 1928.Google Scholar
  118. 6.
    Krause K., Die Gymnospermen der Türkei, Arbeiten aus dem Yüksek Ziraat Enstitüsü, Ankara 1936.Google Scholar
  119. 1.
    Hilf R. B., Die Eibenholz-Monopole des 16. Jahrhunderts, Vierteljahresschr. f. Sozial- u. Wirtschaftsgesch., 18. Bd., 1. u. 2. Heft.Google Scholar
  120. 1a.
    XXX Rubner, Verbreitung und Rassen der Hainbuche, Forstw. Centralbl. 1938, S. 255 – 264.Google Scholar
  121. 1.
    Müller K. M., Wälder und Waldwirtschaft in Bulgarien, Forstw. Centmlbl. 50, 1928, S. 159.Google Scholar
  122. 1.
    In Rumänien wurde im Jahre 1915 von M. Pallis bei der Untersuchung der Pflanzeniformationen des Donaudekas eine Eschenart mit flaumigen Blättern und Jahrestrieben gefunden, die Wilmott als eine neue Art unter dem Namen Fraxinus Pallisae beschrieb, später fand man diese Art auch in anderen Teilen Rumäniens und bezeichnete sie als Fraxilus holotricha Koehne. Die Identität dieser mit der erstgenannten wurde in den letzten Jahren festgestellt (Petcut und Radulescu, Neue Varietäten und Formen der Fraxinus Pallisae Wilmott, Jahrb. der Forstl. Versuchsanstalt in Bukarest, Bd. VI, 1941, S. 109 – 121, mit dtseh, Zusammenifassung).Google Scholar
  123. 2.
    Hegi, Illustr. Flora von Mitteleuropa. Bd. V, Teil I.Google Scholar
  124. 1.
    Tschermak L., Die Verbreitung der Rotbuche in Österreich, Wien 1929, S. 52.Google Scholar
  125. 1.
    Aul O., Die Freistadt Rust am Neusiedler See, Burgenländ. Landesmuseum Eisen-stadt, 1933, zit. kut Auskunft dies Magistrats der Freistadt Rust vom 3. Juni 1947.Google Scholar
  126. 1.
    Müller K. M., Wälder und Waldwirtschaft in Bulgarien, Forstw. Centralbl. 50, 1928, S. 186.Google Scholar
  127. 1.
    Forstabteilung des Bauschen Finanzministeriums, Die Nachzucht von Pappel und Baumweide in den Badischen Auewaldungen. Selbstverlag 1936.Google Scholar
  128. 2.
    Zit. nach Aubert S., Die Birke (Le bouleau), Journal forest, suisse 86, S. 105 bis 109, 1935.Google Scholar
  129. 3.
    XXX Erteld, Die Birkenwurzel auf armem Sandbeden, Zeitschr. f. Forst- u. Jagdw. 74, 1942, S. 193 – 225.Google Scholar
  130. 1.
    Mit der Verbreitung der Birken (Betula pubescens Ekrh., B. nana L. u. B. humilis Schr.) in Rumänien befaßt sieh: Georgescu C., Dendrologiscbe Bemerkungen II. Revista Padurilor 46, S. 878 – 888, 1934.Google Scholar
  131. 2.
    Großmann und Melzer. Die Schwarzerle im Lungau, Centrailbl. f. d. ges. Forstw. 1933.Google Scholar
  132. 1.
    Forstabteilung des Badisdien Finanzministeriums, Die Nachzucht von Pappel und Baumweide in den Badischen Auewaldungen, Selbstverlag 1936.Google Scholar
  133. 1.
    Haralamb At. und Cretzoiu P., Sanddorn im rumänischen Strandgebiet des Schwarzen Meeres, Revista Padurilor 49, 1937, S. 293 – 300.Google Scholar
  134. 2.
    Peneff N., Das Problem der gerbstof führenden Waldholzpflanzen in Bulgarien, Lessowodska missal 5, S. 185 – 199, 1936, met dtsch. Zusammenfg.Google Scholar
  135. 1.
    XXX Fekete und XXX Blattny, Verbr. d. forstlich wichtigen Bäume und Sträucher im Königreich Ungarn, Schemnitz 1914, Kiarte V.Google Scholar
  136. 2.
    Scharfetter R., Pfknzenleben dier Ostalpen, Wien 1938, Karte S. 59.Google Scholar
  137. 3.
    Pavari A., Die waldbaulichen Verhältnisse Italiens, Z. f. Wekforstw. 8, 1940/41. S. 175 ff.Google Scholar
  138. 4.
    XXX Adamovic, Die Vegetationsverhältnisse der Balkanländer Serbien, Altserbien, Bulgarien ... Leipzig 1909.Google Scholar
  139. 5.
    Knapp R., Vegetationsstudien. in Serbien, Halle (Saale) 1944. — Rikli M. Das Pfknzenkleid der Mittelmeerländer, Bern 1942, S. 204.Google Scholar
  140. 1.
    Rikli M., Das PCanzenkleid der Mittelmeerländer, Bern 1942.Google Scholar
  141. 2.
    Georgescu C., Beob. über d. Verbr, d. Zerreidie und die Fröste in den Zerreichenwäldern, Revista Badunilor 53, 1941, S. 197 – 204.Google Scholar
  142. 3.
    Beck v. Mannagetta, Die Vegetation der illyr. Länder, 1901, S. 199, 421 ff.Google Scholar
  143. 1.
    XXX Krause, Zur Flora von Ankara, 1934.Google Scholar
  144. 2.
    Beck v. Mannagetta, Die Vegetation der illyr. Länder, S. 21C.Google Scholar
  145. 3.
    Hempiel — Wilhelm, Die Bäume und Sträucher dies Waldes ... II. Bd.. Tafel 24.Google Scholar
  146. 1.
    Beck v. Mannagetta, a. a. O., S. 210. Adamovic, Vegetationserhält-nisse der Balkanländer. 1909, S. 251.Google Scholar
  147. 1.
    Pavari A., Zeitschr. f. Weltforstw. 8, 1940/41, S. 2C9.Google Scholar
  148. 2.
    Riikli M., Das Pflanzenikleid der Mittelmeerländer, Bern 1942. S. 175, 176.Google Scholar
  149. 3.
    Krause K., Über die Vegetationsverhältnisse des westlichen und mittleren Klein-asien, A. Englers Botan. Jahrbücher, 1915, S. 284, 313.Google Scholar
  150. 1.
    Siehe W., Mitt. d. Dtsch. Dendrolog. Ges. 1911, S. 299.Google Scholar
  151. 2.
    Burk K., Die Walloneneichen in ihrer pflanzen- und wirtschaftsgeographischen Bedeutung, Marburg a. L. 1913 (Dissertation).Google Scholar
  152. 1.
    Philppson A., Die Vegetation des westlichen Kleinasien, „Petermandis Mitteilungen“ 1919, S. 171, und eingehende Vegetationskarte.Google Scholar
  153. 2.
    XXX Bernhard, Nehennutzungen in türkischen Wäldern, Thar. Forstl. Jahrb. 1929, S. 97 ff.Google Scholar
  154. 1.
    Schwarz O., Die Vegetationsverhäknisse Westanatoliens, Botan. Jahrb. 67. 1935/36, Höft 3/4.Google Scholar
  155. 2.
    Schmucker Th., Die Baumarten der nördlich-gemäßigten Zone und ihre Verbreitung, Silvae orbis Nr. 4, 1942, Kärtchen 94.Google Scholar
  156. 3.
    Maselli V. O., Quercus macedonica, La Rivista forestale 2, 1940, Nr. 6 (mit Schrifttumsiverzeichnis.) — G. Beck — Mannagell a, Die Vegetationsverhältnisse der illyr. Länder, Leipzig 1901, S. 211 – 212.Google Scholar
  157. 1.
    Schmiucker Th., a. a. O., Kärtchen 118.Google Scholar
  158. 2.
    Böhmer Le E. D. Edelkastannie (in Niederösterreich, Centralbl. f. d. ges. Forstwesen 1906, S. 289 – 306, 355 – 367.Google Scholar
  159. 3.
    Rubmer K., Das natürliche Waldlbild Europas, Zeitschr.. f. Weltootw. 2, S. 144.Google Scholar
  160. 4.
    Vgl. auch Balen Jos., 3. (Beitrag zur Kenntnis der modlterranen “Waldungen Jugoslawiens, Šumarski list 63, S. 673 – 691, 1939, französ. Zus.; dieser Beitrag ist der Edelkastanie gewidmet. — Anić M., Die Edelkastanie im Gebirge Zagrebačka Gora, Glasnik za šumske pokuse 7, S. 103 – 312, 1940,l.Karte, 68 Abb., dtsch Zus.Google Scholar
  161. 5.
    Chirita C. D. mit Balandca T. P. und Munteanu R. D., Beiträge zur Kenntnis der Edelkastanie in Rumänien, ihres Verbreitungsgebietes und ihrer standörtlichen Ansprüche. Unters, in d. Oltenia, bei Tismania und Polovraci, Analele Inst, de Cercet. Exp. for. (Jahrb. d. rumän. forstl. Veisuchsanst.) 1, S. 9 – 69, 1934, französ. Zus. — Conea J., Pflanzen-geographische Studie über die Edelkastanie in der Oltenk, Buletinul Soc. regale romane de Geographie 50, S. 114 – 139, 1932, Bukarest. Mit französ. Zus.lPavari A., Zeitschr. f. Weltforstw. 8, 1940/41, S. 209 – 210.Google Scholar
  162. 1.
    XXX Hausrath, Erfahrungen mit dem Anbau fremder Holzarten, Dtsch. Dendrolog. Ges. 1921, 1923.Google Scholar
  163. 2.
    Adamovič L., Die Vegetationsverhältnisse der Balkanländer... Leipzig 1909. S. 124 ff.Google Scholar
  164. 1.
    Schmucker Th., Die Baumarten der nördlich-gemäßigten Zone und ihre Ver-breitung, Sivae orbis, C. I. S., 1942, Kärtchen 221.Google Scholar
  165. 2.
    Knapp R., Vegetationsstudien in Serbien, Halle (Saale) 1944.Google Scholar
  166. 3.
    Adamović L., Die Vegetationiverhältnissie der Balkcanländer Serbien, Altserbkn, Bulgarien, Qstrumelieri und Nordrnazedon:en} Leipzig 1909, S. 128.Google Scholar
  167. 4.
    Scharfeller R., Die Hopfenbuche in den Ostalpen, Mitt. d. Dtsch. Dendrolog. Ges. 1928, S. 11 – 19.Google Scholar
  168. 1.
    Stojanow N., Die Verbreitung der mediterranen Vegetation in Südbulgarien, Botanische Jahrbücher, Bd. 60, S. 375 – 407, Leipzig 1926.Google Scholar
  169. 2.
    Caroli Clusii, Atrelbatis rariorum aliquot stirpium per Pannoniam, Austriam et vicinas quasdam provincias observatarum historia, Antverpiae 1583. — Tschermak L., Die ältesten Anbauversuche mit fremdländischen Holzarten in Österreich, Wiener Allg. Forst, u. Jagd-Ztg. 49, 1931, S. 165.Google Scholar
  170. 1.
    Krüger M., Die Roßkastanie und ihre Verwendung, Die dtsch. Heilpflanze, 1943, H. 9, S. 82 – 86.Google Scholar
  171. 2.
    Joniescu V. A., Die Baumhasel, Corylm Colurna L., Vegetation und Verbrei-tuna im Banat und in der Oitenila, Rev. Padurilor 47, 1935, S. 433 – 441 (rumän. m. dtsch. u. französ. Zus.).Google Scholar
  172. 3.
    In der Nähe de:s „Forsthofes“ von Alland, Wienerwald, steht eine angeblich über 260jährige Baumhasel, ihre Höhe beträgt 13,5 in, der Bratböhendurchmesser im Mittel 90 cm, die Länge des geraden, astreinen Schaftes 10 m, der Kronendurchmesser 12 m, bemerkenswert ist auch die regelmäßige halbkugelige Kronenform.Google Scholar
  173. 1.
    Louis H., Das natürliche Pflanzenkleid Anatoliens, geographisch gesehen, Stuttgart 1939. S. 92, 114, 122.Google Scholar
  174. 1.
    Rikli M., Das Pflanzenkleid der Mittelmeerländer, Bern 1942, S. 185.Google Scholar
  175. 2.
    Krause K., Über die Vegetatio-nsverhältnisse des westlichen und mittleren Kleinasien, A. Engler, Botan. Jahrbücher 1915, S. 2S4 – 313.Google Scholar
  176. 3.
    Tschermak L., Baum, Busch und Wald in und um Konstantinopel, Wiener Allg. Forst, und Jagdztg. 56, 1938, S. 223.Google Scholar
  177. 4.
    Hofmann A., Die Wälder der italienischen Inseln im Ägäiscben Meer, Rivista forestale italiana 1941.Google Scholar
  178. 1.
    XXX Bernhard, Neberbenutzungen in den türkischen Wäldern, Thar. Forstl. Jahrb. 1929, S. 97 ff.Google Scholar
  179. 1.
    Czeczott H., Distribution of Fagus orientalas Lipsky, Veröff. d. Geobot. Inst. Rubel, Zürich, 8. Heft, Bern u. Berlin 1932, S. 362 – 387.Google Scholar
  180. 2.
    Stojanow N., Über diie Vedhreitung der orkntaljischen Buche auf der Ballkan-halbinsel, Mag.-Bot.-Lap.-Degen-Festband, XXV, 1927, S. 131 – 136, zit. nach Czeczott.Google Scholar
  181. 3.
    Ruskoff M., Zusammensetzung, Wuchs und Verjüngung der Eichen, und Buchenwälder im Ostbalkangebirge, Sofia 1930.Google Scholar
  182. 4.
    Borza A., Der Buchenwald in Rumänien, Veröffentl. d. Geobotan. Instituts Rubel, Zürich, 8. Heft, Bern u. Berlin 1932, S. 219.Google Scholar
  183. 5.
    Mallfeld J., Die Buchen der Chalkidike, Iswestija ma Balg. bot. druschestwo = Mitt. d. bulgar. botan. Ges. 7, S. 63 – 73, 1936, dtsch.Google Scholar
  184. 1.
    Tschermak L., Ozeanität und Waldkloid in Gebirgen, Zeitschr. f. d. ges. Forstwesen, 1944, S. 12 – 28.Google Scholar
  185. 1.
    Schmucker Th., Die Baumarten dar nördlich-gemäßigten Zone und ihre Verbreitung, Silvae orbis Nr. 4, C. I. S., 1942, Kärtchen 198. Hempel u. Wilhelm, Die iBäume und Sträucher des Waldes, Wien u. Olmütz.Google Scholar
  186. 2.
    La uterborn, Allg. Forst- u. Jagd-Ztg. 110, 1934, S. 245.Google Scholar
  187. 1.
    Krause K., Über die Vegetationsverhältnisse des westlichen und mittleren Kleinasien, Englers Botan. Jahrbücher, 1915, S. 284 – 313.Google Scholar
  188. 2.
    Schmucker Th., Die Baumarten der nördlich-gemäßigten Zone und ihre Verbreitung, Sifvae orbis Nr. 4, C. I. S., 1942, Kärtchen 159.Google Scholar
  189. 1.
    Roth G., Waldbau (ungarisch), I. Bd., Sopron 1935.Google Scholar
  190. 2.
    Novak Br-, Zur 50jährigen Entdeckung der Picea Omorica, Mitt, d. Dt. Dendro-log. Ges. 1927, S. 47 – 56.Google Scholar
  191. 1.
    Referat von A. Ciesltar im Centralbl. f. d. ges. Forstw. 1923, S. 81 – 85.Google Scholar
  192. 2.
    XXX Merendi, L’Alpe, 1934, S. 317 – 320 (italien.).Google Scholar
  193. 3.
    Plavšič S v., Standorte der Omorikafichte en dem Drinafluß, Glasnik zemaljskoga, muzeja u Bosni i Heroegoivini, 1936 (met engl. Zus.), Übersicht mit Karte betr. geogr. Verbr. in Jugoslawien. — Fukarek P., Picea Omorica Pamč, Sumiarsdai list 59, S. 493 – 506, 1935.Google Scholar
  194. 1.
    Beschreibung in der Östenr. Botan. Zeitschr., zit. nach Hayek, Die Panzerföhre und ihr Vorkommen auf dem tbessalischen Olymp, Centralbl. f. d. ge. Forstw. 1926, S. 147. — Fukarek P., Beittrag zur Kenntnis der Bamze/rkieifer, Hrvatski Šumarsiki List 65, S. 348 – 386, 1941.Google Scholar
  195. 2.
    Maly K. (Mitt. d. Dt. Dendrolog. Ges., 1930. S. 134) gibt von ihr an, sie finde sich in Bosnien nur an. vorgeschobenen Posten, so auf der Hranitsiava, am Vran und auf der Muharnioa, sonst wachse sie noch in Albanien, im westlichen Teil der Ballkanhalbinsel und auf dem Pirin, südwärts bis zum Thessalischen Olymp und Pindus (bei Kastania), dann in Süd italien (Kakbrien, Basilicata) auf Kalk- und Dolomitboden.Google Scholar
  196. 1.
    XXX Georgieff, Die Wälder im Piringebirge, Bibl. Lessowodska missal Nr. 5, 1939.Google Scholar
  197. 2.
    Müller K. M., Aufbau, Wuchs und Verjüngung der südosteuropäischen Urwälder, Hannover 1929, S. 142, 216.Google Scholar
  198. 3.
    Dimitroff, Monographie ,Bkilafca Mura“ (Pinus Peuce), Sofia 1918, zit, nach Müller, ta. a. O., S. 216, und nach M. Schreiber, Referat, Centralhl. f. d. ges. Forstw. 1928, S. 145. — Jordamoff L., Eon bedeuteindes Vorkomimen von Pinus Pence Gmiseb. im Piringebirge (bulgar. mit ditsch. Zus.), Lessowodiskia missad 7, 1938, S. 232 – 235.Google Scholar
  199. 1.
    Bernhard, Das Vorkommen dar Pinie in Kleinasien, Mitt. d. Dtsch, Dendrolog. Ges. 1929, S. 24, 1930, S. 63Google Scholar
  200. 1.
    Rikli M., Das Pflanzenkleid der Mittelmeerländer, Barn 1942, S. 211.Google Scholar
  201. 1.
    Hofmann A., Beiträge zur Kenntnis der Hartkiefer, Zeitschr. f. Weltforstw. 7, 1939.Google Scholar
  202. 1.
    XXX Bernhard, Die Kiefern Kleinasiens, Mitt. d. Dtsch. Dendrolog. Ges. 1931, S. 29.Google Scholar
  203. 3.
    Kossenakis G., Skizze des griechischen Waldes, Forstw. Centralb.l 53, 1931.Google Scholar
  204. 2.
    Rikli M., Das Pflanzenkleid der Mittelmeerländer, Bern 1942, S. 213. S. 31 – 39.Google Scholar
  205. 1.
    Pavara A., e De Philipplis A., La speriimentatione di specie forestall esotiche in Italia, Firenze 1941, 647 Seiten, bespr. im Forstw. Centmlbl. 1941, S. 284 – 286, sowie im Centralbl. f. d. ges. Forstw. 1942, S. 172 – 178. (Der versuchsweise Anbau ausländischer Forstgehölze in Italien, Ergebnisse der ersten zwei Jahrzehnte, italien.)Google Scholar
  206. 2.
    Beißner — Fatschen, Handbuch der Nadelholzkunde, S. 110, 112.Google Scholar
  207. 1.
    Cedrus Deodara Irat 25 – 50 mim lamge Nadeln, Zweiige hängeund, Zapfen am der Spitze abgerundet, also nicht eingedrückt; Cedrus brevfolia .dagegen nur 5 – 8 mm lange Nadeln, Zapfen zylindrisch oival, am oberen Rande eingedrückt, mit einer stumpfen Spitze in der Vertiefung; Cedrus libanotica Nadeln ihn Mittel, 25 – 30 mm lang, steif, dunkelgrün, die Zweige sollen dichte, tafelähnliche Platten bilden, Zapfen an der Spitze leicht eingedrückt; Cedrus atlantka Nadeln meist unter 25 mm lang, oft bkugrün oder silibergrau, Zapfen kleiner als bei lihanotica, mehr lockere Verzweigung, die nicht pkttenähnliche Flächen bildet.Google Scholar
  208. 1.
    Jordanoff L., Juniperus excelsa, eine un Bulgarien seltene Pfanze, Sammel-buch des bulgar. Naturschutzbundes 2, S. 126 – 130, 1939, mit französ. Zus. (Fundort im Strumatal).Google Scholar
  209. 1.
    XXX Fiori, Juniperus Oxycedirus, L’Alpe 1931.Google Scholar
  210. 1.
    Schmucker Th., Die Baurmarten der nördlich-gemäßigten Zone und ihre Verbreitung, Silvae orbis Nr. 4, C. I. S., 1942, Kärtchen 60.Google Scholar
  211. 2.
    Pavari A., Il Cipressa, L’Alpe 1931. Derselbe, Monographie der Zypresse (italien.), 1934.Google Scholar
  212. 1.
    Balen J., Zweiter Beitrag zur Kenntnis der mediterranen Waldungen Jugoslawiens (serbisch), Šumarski List 1937.Google Scholar
  213. 2.
    84,3 Prozent der Waldfläche Österreichs entfallen auf Nadelholz, laut „Forst- und Jagdstatistik für Österreich nach dem Stande vom Jahre 1935, Wien 1938“, S. 31.Google Scholar
  214. 1.
    Tschermak L., Gliederung des Waldes der Reichsgaue Wien und Niederdonau in natürliche Wuchsbezirke, Centralbl. f. d. ges. Forstw. 66, 1940, S. 25 – 35.Google Scholar
  215. 1.
    Kirehs N., Die Ostalpen und das heutige Österreich, Stuttgart 1928.Google Scholar
  216. 1.
    Tschermak L., Die natürliche Holzartenverbreitung und die ökologischen Bedingungen im Waldviertel und Dunkelsteiner Wald, Centralbl. f. d. ges. Forstw. 1932, S. 73 – 106.Google Scholar
  217. 1.
    XXX Tschermak, Gliederung des Waldes der Reichsgaue Salzburg und Oberdonau in natürliche Wuchsbezirke, Centralbl. f. d. ges. Farstw. 66, 1940, S. 73 – 87.Google Scholar
  218. 1.
    Forst- und Jagdstatistik für Österreich nach dem Stande vom Jahre 1935, Wien 1938.Google Scholar
  219. 1.
    Näheres: Tschermak, Gliederung des Waldes Tirols, Vorarlbergs und der Alpen Bayerns, in natürliche Wuchsheizirke, Centrallbl. f. d. ges. Forstw, 66, 1940, S. 117.Google Scholar
  220. 1.
    Tschermak L., Die natürlich vorkommenden Holzarten, am Ostrand der Alpen in Niederösterreich, Östarr. Vierteljahresschr. f. Forstw. 1931, S. 57 – 81.Google Scholar
  221. 2.
    Krebs N., Die Ostalpen und das heutige Österreich, Stuttgart 1928, II. Bd., S. 338 – 339.Google Scholar
  222. 1.
    Vgl. die Karte: Die Mischung Lärche-Boidie in den Ostallpen, Abb. 38.Google Scholar
  223. 2.
    XXX Tschermak, Gliederung des Waldes der Retichsgaue Kärnten und Steiermark in natürliche Wuchsbezinke, Centralbl. f. d. ges. Forstw. 66, 1940, S. 59 – 66.Google Scholar
  224. 1.
    Vierhapper, Klima, Vegetation und Volkswirtschaft im Lungau, Dtsch. Rundschau für Geographie 36, 1913/14.Google Scholar
  225. 2.
    XXX Tschermak, Verbreitung der Rotbuche in Österreich, Wien 1929, S. 62.Google Scholar
  226. 1.
    Da die Karte in der 3., 1944 erschienenen Auflage die Waldgebiete auch in den seit 1938 angeschlossenen Ländern mit enthält, wird hier das Kärtchen aus der 2. Auflage wiedergegeben.Google Scholar
  227. 1.
    XXX Hausrath, Heide und Wald, Allg. Forst- u. Jagdztg. 1942.Google Scholar
  228. 1.
    D.einigler (Waldbau, 3. Aufl., 1944, S. 91) zählt an zu weitgehendem Verein-fiachungsbestreben das ganze österreichische und bayerische Aipengebiet, vom Bodensee bis Wien und vom Alpennordrand bis zur österreichischen Südgrenze (Laut Kärtchen) zum „alpinen Fichtten-Tannen-Buchen-Gebiet“. Damit ist dem Vorkommen der Lärche fast in den ganzen Ostalpen ebensowenig Rechnung getragen wie dem Fehlen der Buche und Tanne in den Innenalpen und dem Vorkommen des Maximums und Optimums der Lärche und Zirbe in diesen.Google Scholar
  229. 2.
    XXX Albrecht, Die Rotbuche am Ostabfall des südlichen und mittleren Schwirz-waldes und in der Baar in Gegenwart und Vergangenheit. Freiburg i. Br., Universiäts-Forstabteilung, 1942.Google Scholar
  230. 1.
    Beck v. Manmagettn G. Die Vegetationsverhältnisse der illyrischen Länfer, Leipzig 1901. — Petraschek K., Skizze der natürlichen und forstwirtschaftlichen Verhältnisse Bosniens und der Herzegowina, österr. Vierteljahresschr. f. Forstw. 45, 1895, S. 212 – 226.Google Scholar
  231. 1.
    Nach Manojlović, zit. nach A. de Philip pis, Die Eichen von Slawonien, Rivista forestale Iualiana, 1941. Smilaj J., Erziehung und Benützung der slawonfischen Bichenwaildungen. Šumarski list 63, S. 25 – 36, 1939. — Fröhlich J., Die Biche on Südosteuropa, Intenn. Hoizmtarkt (Wien) 1941, Heft 11/12, S. 21 – 23.Google Scholar
  232. 1.
    A. de Philippis, Jugoslavia forestale, Rivista fores tale Italians, 1940.Google Scholar
  233. 2.
    Knapp R., Vegetationsstudien in Serbien, Halle (Saale) 1944.Google Scholar
  234. 3.
    Zit. nach Dimitz, Die forstlichen Verhältnisse und Einrichtungen Bosniens und der Herzegowina, Wien 1904, S. 18.Google Scholar
  235. 1.
    Dimitz L., Die forstlichen Verhältnisse und Einrichtungen Bosniens und der Herzegowina, Wien 1904, S. 15.Google Scholar
  236. 2.
    Die meisten Ölbäunre soll Griecheniland haben, angeblich „ungefähr 80 Millionen veredelte und 100 Millionen wilde. An den Bergabhängen bildien sie ganze Wälder. Über die Olbenten sind sie in großer Zahl verstreut“ (Herlt, Der Ölbaum in der Levante, Wr. Allg. Forst u. Jagd-Ztg. 1930, S. 310).Google Scholar
  237. 1.
    Balen J., Beitrag zur Kenntnis dier jugoslawischen Mittelmeerwaldungen, Sunwsiki list 59, 1935. Mit franz. Zus.Google Scholar
  238. 2.
    Ergebnisse 30jähriger meteorologischer Beobachtungen 1896 – 1925, Jahrb. der meteorolog.- Direktion in Sofia, 1931, zit. nach Iwanow, Die staatliche Aufsicht über de Privatwälder in Bukarien, Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades a. d. Hochschule f. Bodenkultur Wien.Google Scholar
  239. 3.
    Georgescu C., Eine Anpassung der Holzgewächse dar Vorsteppe an die Trockenheit, Revista padurillor 40, Nr. 2, S. 107, 1928. — Joan P., Die Zerreiche, ebenda 40, Nr. 5, S. 328, 1928. — Georgescu C. Laubheuschreckenangniff in den Wäldern der Süddobrudscha, Revista padurilor 42, S. 799 – 809. 1930.Google Scholar
  240. 4.
    Maull O., Länderkunde von Südeuropa, Leipzig und Wien 1929, S. 467.Google Scholar
  241. 1.
    Rubner K., Das natürliche Waldbild Europas, Zeitschr.. f. Wekforstw. 2, 1934/35, S. 125; die vorliegende Abgreimzung der Waldgebkue erfolgte zumeist in Ubereinstimmung mit der Rubnerschen Einteilung.Google Scholar
  242. 2.
    Ruskoff M., Beitrag zum Studium des Aufbaues und der Verjüngung der Buchenwälder dm Balkangebirge, Sofia 1934. Derselbe, Zusammensetzung, Wuchs und Verjüngung der Eichen- und Buchenwälder im Ostbalkangebirge, 1930.Google Scholar
  243. 3.
    Müller K. M., Aufbau, Wuchs und Verjüngung dar südosteuropäischen Urwälder-Hannover 1929. (Die größte Erhebung des Rikgebirges, Muss Allah, ist 2923 m hoch, zwölf weitere Gipfel ragen über 2700 m hinaus. Das Piningebirge erhöbt sich, in seinem höchsten Teil bis 2916 m, das Rhodopegebirge im westlichen Teil bis 2646 m, seine durchschnittliche Höhe beträgt 1500 m.)Google Scholar
  244. 1.
    Tschermak L., Ozeanität und Waldkleid in Gebirgen, Zeitschr. f. d. ges. Forstwesen 1944, S. 12 – 28.Google Scholar
  245. 2.
    Ruskoff M., Zusammensetzung, Wuchs und Verjüngung der Eichen- und Buchenwälder im Ostbalkangebirge, 1930.Google Scholar
  246. 1.
    Stojanow N., Die Verbreitung der mediterranen Vegetation en Südbulganen, Leipzig 1926, Bo tan. Jahrbücher, Bd. 60, S. 375 – 407.Google Scholar
  247. 1.
    XXX Markgraf, Aus den südosteuropäischen Urwäldern, I. Die Wälder Albaniens, Zeitschr. f. Forst- u. Jagdw. 63, 1931, S.111Google Scholar
  248. 1.
    Rubner K., Das natürliche Waldbild Europas, Zeitschr. f. Weltforstwirtschaft 2, 1934/35, S. 68 – 155.Google Scholar
  249. 1a.
    Louis H., Das natürliche Pfknzenkleid Anatoliens, geographisch gesehen, Stuttgart 1939.Google Scholar
  250. 1.
    XXX Christiansen — XXX Weniger, Die Grundlagen des türkischen Ackerhaus, Leipzig 1934, S 68.Google Scholar
  251. 2.
    XXX Bernhard, Waldverhältnisse der Türkei, Thar. Forstl. Jahrb. 1931, S. 104.Google Scholar
  252. 2a.
    Louis H., Das natürliche Pfknzenkkid Anatoliens, Stuttgart 1939, S. 108.Google Scholar
  253. 2.
    XXX Schimper — v. Faber, Pflanzengeographie auf physiologischer Grundlage. Jena 1935. Bernhard, Mitt. d. Dtsch. Dendrolog. Ges. 1938.Google Scholar
  254. 1.
    XXX Bernhard, Fagus orientalis Lipsky im Taurus, Mitt. d. Dtsch, Dendrolog. Ges. 1938, S. 16.Google Scholar
  255. 1.
    Philippson A., Die Vegetation des westlichen Kleinasien, „Peterrnanns Mitu“ 1919, 65. Jahrg., S. 171, und eingchende Vegetationskarte.Google Scholar
  256. 2.
    XXX Bernhard, Vorkommen der Pinie in Kleinasien, Mitt. d. Dtsch. Dendrolog. Ges. 1929, S. 24 ff., 1930, S. 63 ff.Google Scholar
  257. 1.
    XXX Gaßjner und XXX Christiansen-Weniger, Dendroklimatolog. Untersuchungen über die Jahresringentwicklung der Kiefern in Anatolien, Nova Acta Leopoldina, Abh. d. Dtsch. Akad. d. Naturforscher, Halle (Saale), 1942.Google Scholar
  258. 1.
    XXX Johannsen, Elemente der exakten Erblichkeitslehre, Jena 1912.Google Scholar
  259. 1.
    Nils Sylyén, Selibsidbestäutbungsversuche mit Kiefern und Fichten, Mitt. d. Schwed. Forstl. Versuchsansit., 1910.Google Scholar
  260. Demglen, Künstliche Bestäubumgsversucche an Kiefern, Zeitschr. f. Forst- u. Jagdwesen, 1932.Google Scholar
  261. 1.
    Cieslar A., Die Bedeutung klimatischer Varietäten uns einer Holzarten für den Waldbau, Centralbl. f. d. ges. Forstw. 1907.Google Scholar
  262. 1.
    Dengler A., Das Wachstum von Kiefern aus einheimischem und nordischem Saatgut an der Oberförsterei Eberswalde, Zeitsehr. f. Forst- u. Jagdw. 1908, S. 137, 206.Google Scholar
  263. 2.
    Auch die Weißkiefern im Pontusgebirge Kleinasiens weisen in der Regel die Form der schlanken Gebirgskiefer mit spitzer Krone und kngem glattem Schaft auf. Sie gleichem in ihrer Gestalt von. weitem der Fichte und erwachsen meest dicht geschlossen ((Bernhard, a.a.O.).Google Scholar
  264. 3.
    XXX Wiedemann, Die Versuche über den Einfluß der Herkunft des Kiefernsamens, Zeitschr. f. Forst- u. Jagdw. 1930.Google Scholar
  265. 1.
    Schott, Forstw. Centralbl. 1904, 123 ff., 1907, 199 ff.Google Scholar
  266. 1.
    Engler A., Mitt. d. Schweiz. Centraknst. f. d. forstl. Versuchswescn, Bd. 10, 1913. S. 349. Burger H., ebenda, 1931, Bd. 16.Google Scholar
  267. 2.
    Cieslar A., Die Bedeutung klimatischer Varietäten unserer Holzanten für den Waldbau, Centralbl. f. d. ges. Forstw. 1907. — Engler A.., Eimfiluß der Provenienz des Samens auf die Eigenschaften der forstl. Hclzgewächse, Mitt. d. Schweizer. Forstl. Ver-suchsanst., M. 8, Zürich 1905, S. S81 ff.Google Scholar
  268. 3.
    Melzer H., Der Fichtenherkunftsversuch in Loimannshagen, Centralbl. f. d. ges. Forstw. 1937, S. 255 f.Google Scholar
  269. 4.
    Cieslar A., Über die Erblichkeit des Zuwachsvermögens bei den Waldbäumen. Centralbl. f. d. ges. Forstw. 1895, S. 7 – 29.Google Scholar
  270. 1.
    Cieslar A., Studien über die Alpen- und Sudetenlärche, Centralbl. f. d. ges. Forstw. 1914.Google Scholar
  271. 2.
    Domin K., Studien über die Variabilität der Lärche in Europa, tschechisch mit englischer und deutscher Zusammenfassung, Prag 1930.Google Scholar
  272. 1.
    Tschermak L., Die autochthone Lärche der tieferen Lagen in den Ostalpen, Wiener Allg. Forst- und Jagd-Ztg. 1930, S. 228.Google Scholar
  273. 2.
    Rubner K., Die Ergebnisse zehnjähriger Lärchenherkunftsiversuche im Erzgebirge, Thanandter F. Jahrib., fid 92, 1941. S. 16. Auf Tiroler, schlesisehe und polnische Herkunfte bezieht sich die Arbeit: Schreiber M., Beitrag zur Kenntnis der forstlichen und biologischen Eigenschaften einiger Klirnarassen der europäischen Lärche, Centmlibl. f. d. ges. Forstw. 66, 1940, S. 149, 180, 206 und 221.Google Scholar
  274. 3.
    Münch E., Über Standortsrassen der Waldbäume, Botan. Centralbl. 1932, Drude-Festschrift. — Bansi, Zur Provenienzfrage der Roterte, Zeit schr, f. Forst- u. Jagdw. 1924.Google Scholar
  275. 1.
    Cieslar A., Untersuchungen über däe wirtschaftliche Bedeutung der Herkunft des Saatgutes der Stieleiche, Central, f. d. ges. Forstw. 1923.Google Scholar
  276. 1.
    Burger H., Dänische und schweizerische Buchen, Schweiz. Zeitschr. f. Forstw. 1933., — Oppermann, Vrange Böge, Mitt. dän. foretl. Versuchsw. 1908.Google Scholar
  277. 2.
    Rubner K., Die praktische Bedeutung unserer Fichtentypen, Forstw. Centralbl. und Thar. Forstl. Jahrb., KGA, 1943, S. 233 – 246.Google Scholar
  278. 3.
    Münch E., Beiträge zur Kenntnis der Kiefernrassen Deutschlands, Allg. Forst-u. Jagd-Ztg. 1925, S. 151.Google Scholar
  279. 1.
    Vorschläge über zwischenstaatliche Reigelliuntg-en : XXX Langner, Die Frage der Baumrassen im europäischen Wald, Intersylva 1942, S. 463 – 472.Google Scholar
  280. 1.
    Niiils Sylvén, Waldibaiumzüchtung in Schweden, Intersyilva 1942, S. 455. — Lindquist, Die Rodle der Kiefier ... Forstarchiv 1942, S. 293 – 302. — Wettstein, W. von, Über den gegenwärtigen Stantd der forstlichen Pflanzenzüchitumg, Ein Rückblick und Ausblick, Allg. Forst. u. Jagd-Ztg. 118, 1942, S. 128 – 131.Google Scholar
  281. 1.
    Wettstettin, W. v.,. Die „Zeuutlosepappdl“, ihre Kukur und Züchtung. Der Züchter, Zekschniflt für theoretische und angewandte Genetik, 17./18. Jg. 1946, S. 13 – 19. Daselbst weitere literaturangaben.Google Scholar
  282. 2.
    Blakeslee A. F. und Avery B. T., 1937, Methods, of inducing doubling of chromosomes in plants by treatment with colchicine, Journ. of Heredity 29, ,p. 393.Google Scholar
  283. 3.
    Schumacher W. im „Lehrbuch der Botanik“, begr. von Strasburgen, 22. Aufl., Fischer, Jena 1944.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1950

Authors and Affiliations

  • Leo Tschermak
    • 1
  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations