Advertisement

Die Stadt- und Vorortbahn im Wirtschaftskörper

  • Gustav Schimpff
Chapter

Zusammenfassung

Betrachtet man die Stadt- und Vorortbahn als ein selbständiges Privatuntenehmen, so ist die von dem Unternehmer zu erfüllende (privat-) wirtschaftliche Aufgabe leicht umschrieben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 70).
    Für kleinere Orte, d. h. solche mit einer wesentlich geringeren Einwohnerzahl als 4 Millionen, ergeben sich naturgemäß auch weit geringere Verkehrszahlen; kommen also für solche Städteschnellbahnanlagen in Frage, so werden sie sich nur dann rentieren können, wenn wesentlich billigere Bauweisen gewählt werden.Google Scholar
  2. 71).
    Voigt, Grundrente und Wohnungsfrage in Berlin und seinen Vororten, Jena 1901, Seite 143.Google Scholar
  3. 72).
    Reichel, Einführung des elektrischen Zugverkehrs auf den Berliner Stadt-, Ring- und Vorortbahnen. Elektrische Kraftbetriebe und Bahnen 1907.Google Scholar
  4. 73).
    Die Einwohnerzahl der Orte: Groß-Flottbeck, Klein-Flottbeck, Ostdorf, Nienstetten, Dockenhuden und Blankenese ist in der Zeit von 1900–1910 von 14 832 auf 21 460, d. h. um rund 45 % gestiegen.Google Scholar
  5. 74).
    Boldt, Das Reichswertzuwachssteuergesetz, Dortmund 1910, Seite 56.Google Scholar
  6. 75).
    Von ähnlichen Erwägungen ausgehend, hat sich die preußische Staatseisenbahnverwaltung bereit erklärt, den Betrieb der Alstertalbahn für ihre Rechnung zu übernehmen, wenn ihr die Bahn unentgeltlich zu Eigentum überwiesen und außerdem eine Entschädigung für die in den ersten Jahren notwendig werdenden Betriebszuschüsse gezahlt wird.Google Scholar
  7. 76).
    Vergl. Zahlentafel 27.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1913

Authors and Affiliations

  • Gustav Schimpff
    • 1
  1. 1.Königlichen Technischen Hochschule zu AachenDeutschland

Personalised recommendations