Advertisement

Bauweise und Baukosten

  • Gustav Schimpff
Chapter

Zusammenfassung

Die normale Stadt- und Vorortbahn besitzt für jede Fahrtrichtung ein Gleis. Die Außenstrecken eingleisig anzulegen, empfiehlt sich nicht. Denn wenn diese Strecken auch für gewöhnlich einen schwächeren Verkehr haben werden, so kann doch im Ausflugsverkehr oder bei besonderen Gelegenheiten der Verkehr auf ihnen ebenso stark werden, wie auf der Innenstrecke, und wenn dann die Außenstrecken nur eingleisig sind, setzen sie die Leistungsfähigkeit der ganzen Linie erheblich herab. Auch hat man bei eingleisigen Strecken den bekannten Nachteil, daß sich Verspätungen in einer Fahrtrichtung auf die andere übertragen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 28).
    In der „idealen Stadt“ liegen keine wesentlichen Teile des Wohngebiets weiter als 14,5 km von der Stadtmitte entfernt.Google Scholar
  2. 29).
    Baurat P. Wittig: Zur Schnellbahnfrage Groß-Berlins. Berlin 1908.Google Scholar
  3. 30).
    Vgl. Professor Troske, Die Pariser Stadtbahn. Berlin 1905. Seite 3.Google Scholar
  4. 31).
    Vgl. auch Schimpff und Kubier, Die Wahl des Betriebssystems für städtische Tiefbahnen. Deutsche Bauzeitung 1900, Seite 222.Google Scholar
  5. 32).
    Elektrische Kraftbetriebe und Bahnen. 1908. S. 16.Google Scholar
  6. 33).
    Mittlerer Beschaffungspreis sämtlicher Wagen der Gesellschaft.Google Scholar
  7. 34).
    Vorläufige Schätzung.Google Scholar
  8. 35).
    Die Bauwerke der Berliner Stadteisenbahn. Berlin 1886.Google Scholar
  9. 36).
    Die folgenden Preisangaben sind den Karten zur Berechnung des Grund- und Bodenwertes in Berlin und den Vororten von Gustav Müller entnommen.Google Scholar
  10. 37).
    In freiem Gelände oder in breiten Straßen und bei tiefliegendem Grundwasser. In engen Straßen und bei hochliegendem Grundwasser steigen die Kosten in derselben Weise, wie die für den Bahnkörper.Google Scholar
  11. 38).
    Elektrische Kraftbetriebe und Bahnen. 1910. Seite 683.Google Scholar
  12. 39).
    Hochliegende Motoren sollten für Stadtbahnen ausgeschlossen sein, da sie Wagenraum beanspruchen und dadurch die Platzzahl für eine gegebene Zuglänge nnd die Leistungsfähigkeit der Bahn verringern.Google Scholar
  13. 40).
    Dampfturbinen werden heute für sehr große Leistungen gebaut; der Fall wird also kaum vorkommen, daß man die Zahl der Maschinen vergrößern muß, um nicht zu große Einselsätze zu bekommen.Google Scholar
  14. 41).
    Ist der Lichtraumquerschnitt bei dem genannten Bahnnetz nicht einheitlich, so muß man die Hauptwerkstatt an einer Bahnlinie anlegen, die die größte vorkommende Lichtraumumgrenznng besitzt, damit alle Betriebsmittel des Netzes dorthin gelangen können. Das Vorhandensein von Betriebsmitteln verschiedener Bauart erschwert und verteuert die Unterhaltung; auch ist die Behandlung von Wagen sehr verschiedener Bauart in derselben Werkstatt unbequem. Man wird deshalb, wenn mehrere Bahnnetze mit verschiedenartigen Betriebsmitteln und abweichender Lichtraumumgrenzung in einer Stadt vorhanden sind, vorziehen, jedem dieser Einzelnetze eine eigene Hauptwerkstatt zu geben.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1913

Authors and Affiliations

  • Gustav Schimpff
    • 1
  1. 1.Königlichen Technischen Hochschule zu AachenDeutschland

Personalised recommendations