Advertisement

Historischer Überblick

Kritik der bestehenden Wassermeßarten
  • Oskar Poebing

Zusammenfassung

Die Ausnützung der Wasserkräfte bedingt eine stetige Vervollkommnung sowohl in Bau und Anwendung der Wasserkraftmaschinen als auch in der Verwertung der aus diesen Maschinen gewonnenen Energie. Das Ziel, welches die heutige Ausnütznng der Wasserkräfte bei den stets schwindenden Vorräten der gasförmigen, flüssigen und festen Brennstoffe mit immer zäherer Energie anstreben muß, ist die restlose Erfassung der fließenden Wassermengen innerhalb ihrer Gefällsstufe zur nutzbaren Arbeitsabgabe. Die Erreichung dieses Zieles setzt voraus, daß der Energieinhalt des strömenden Wassers nach Gefälle und Wassermenge meßbar verfolgt und festgelegt wird. Die Notwendigkeit dieser Maßnahmen bricht sich in diesen Tagen allgemein Bahn und gipfelt in dem Bestreben, die fließenden Wassermengen eines Landes fortlaufend nach Ort und Zeit für alle in Betracht kommenden Punkte zu registrieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Massotti, Nuova Raccoltà, Bd. 2, S. 398. — Brünings, Über die Messung der Geschwindigkeit fließenden Wassers, Frankfurt a. M. 1798, S. 99.Google Scholar
  2. 2).
    Rühlmann, Hydromechanik, Bd. 1, 1879, S. 163.Google Scholar
  3. 3).
    Camerer, Vorlesungen über Wasserkraftmaschinen, 1914, S. 23.Google Scholar
  4. 4).
    Ausführliche Angaben über diese Messungen finden sich in folgenden Werken: Grebenau, Die internationale Rheinstrommessung bei Basel, 1867, S. 79ff. — Francis, Lowell hydraulic experiments, Boston 1855, S. 70ff. — Hagen, Handbuch der Wasserbaukunst, Königsberg 1853. — Müller, Hydrometrie, Hannover 1903. — Mattern, Ausnützung der Wasserkräfte, Leipzig 1908.Google Scholar
  5. 5).
    Lahmayer, Erfahrungsresultate, Braunschweig 1845.Google Scholar
  6. 6).
    Venturoli, Elementi di mechanica e d’hidraulica, Mailand 1817, Bd. 2.Google Scholar
  7. 7).
    Safford, A treatise on Hydraulics, New-York 1911, S. 241–253.Google Scholar
  8. 1).
    K. Schmitthenner, Ein neues Wassermeßverfahren, Z. d. V. d. I. 1907, S. 627–631. La linile Blanche, 1907, S. 282. — Reichel, Wassermessungen in der Versuchsanstalt für Wassermotoren an der K. Techn. Hochschule, Berlin Z. d. V. d. I. 1908, S. 1835–1841.Google Scholar
  9. 2).
    Lütschg, Vergleichsversuch mit Flügel- und Schirmapparat zur Bestimmung von Wassermengen, 1913.Google Scholar
  10. 1).
    Rümelin, Wasserkraftanlagen, Bd. III, Verlag Göschen, 1919, S. 87.Google Scholar
  11. 2).
    Brünings, Abhandlung über die Geschwindigkeit des fließenden Wassers, S. 86.Google Scholar
  12. 1).
    Gerstner, ‘Handbuch der Mechanik, Bd. II. — Venturoli, Eleraenti di meccanica e d’ hidraulica.Google Scholar
  13. 2).
    Lorgna, Memorio interno al’ acque correnti, Verona 1777.Google Scholar
  14. 3).
    Siehe auch Taf. 7, Fig. 7. Nuova Raccoltà d’autori italiani, Bd. II, Bologna 1824 und Masetti, (Dissertation) Descrizione di tutti i tachimetri idraulics, daselbst S. 449 ff.Google Scholar
  15. 4).
    Brünings, Abhandlung über das fließende Wasser, S. 110. — Woltmann, Vorträge zur hydraul. Architektur, Bd. III, S. 347.Google Scholar
  16. 1).
    Ximenes, Nuove sperienze idraulic, 1780. — Brünings, Abhandlung über die Geschwindigkeit des fließenden Wassers, S. 67, 69 u. 99.Google Scholar
  17. 2).
    Bánki, Z. d. V. d. I., 1913.Google Scholar
  18. 3).
    Camerer, Vorlesungen ü. Wasserkraftmaschinen, S. 80.Google Scholar
  19. 4).
    Camerer, Vorlesungen über Wasserkraftmaschinen, 1914, S. 75.Google Scholar
  20. 5).
    Vielfach irrtümlich als Erfinder des hydrometrischen Flügels bezeichnet.Google Scholar
  21. 1).
    Woltmann, Theorie und Gebrauch des hydrometrischen Flügels, Hamburg 1790.Google Scholar
  22. 2).
    Rümelin, Wasserkraftanlagen, Bd. III, Göschen, 1919, S. 82 ff. Abhandlung des ehemals Königl. Bayer. Hydrotechn. Bureaus: „Anleitung zur Ausführung und Ausarbeitung von Wassermessungen“, 1916.Google Scholar
  23. 3).
    Pitot, Description d’une Machine pour mesures des eaux courants.Google Scholar
  24. 4).
    Darcy, Annales des Ponts et chaussées, Bd. 15, 1858.Google Scholar
  25. 1).
    Siehe Seite 33 u. 34.Google Scholar
  26. 1).
    Camerer, Vorlesungen über Wasserkraftmaschinen, 1914, S. 83 bis 85.Google Scholar
  27. 2).
    Borda, Mémoires de l’académie des Sciences, Paris 1766.Google Scholar
  28. 3).
    Michelotti, Sperimenti idraulici, Turin 1767; Mémoires de l’académie des sciences, Turin 1784/85.Google Scholar
  29. 4).
    Bossut, Traité élémentaire d’hydrodynamique, Paris 1772.Google Scholar
  30. 5).
    Dubuat, Principes d’hydraulique et d’hydrodynamique, Paris 1779.Google Scholar
  31. 1).
    Eytelwein, Handbuch der festen Körper und der Hydraulik, 1805.Google Scholar
  32. 2).
    Venturi, Recherches expérimentales sur le princip de la communication la tirale du mouvement dans les nuis, Paris 1797.Google Scholar
  33. 3).
    Bidone, Mémoires de l’académie des sciences, Turin 1829 bis 1831.Google Scholar
  34. 4).
    Poncelet, Experiments hydrauliques, Paris 1823.Google Scholar
  35. 5).
    Lesbros, Expérimentes hydrauliques, Paris 1851.Google Scholar
  36. 6).
    Castel, Mémoires de l’académie des sciences, Toulouse 1836/37.Google Scholar
  37. 7).
    D’Aubuisson, Hydraulique, Paris 1840.Google Scholar
  38. 8).
    Weisbach, Ingenieurdynamik, 1846.Google Scholar
  39. 9).
    Bouleau, Traité de la mesure des eaux courantes, Paris 1855.Google Scholar
  40. 10).
    Francis, Lowell hydraulic experiments, Boston 1855, S. 70ff.Google Scholar
  41. 11).
    Zivilingenieur, Bd. 16, 17 u. 22 der Jahre 1870, 71 und 76.Google Scholar
  42. 12).
    Z. d. V. d. J. 1890.Google Scholar
  43. 13).
    Zivilingenieur 1892.Google Scholar
  44. 1).
    Camerer, Vorlesungen über Wasserkraftmaschinen, 1914, S. 133.Google Scholar
  45. 2).
    Camerer, Vorlesungen über Wasserkraftmaschinen, 1914, S. 114 bis 115.Google Scholar
  46. 3).
    Durch den Verfasser wurde bereits 1913 vorgeschlagen, die Druckmeß-stellen durch einen federnden, in sich reibungslosen Membrankörper zu verbinden, dessen Momentanbewegung bei Änderung der fließenden Wassermengen zu Meßanzeigen dienen soll, und das Verfahren auch für physiologische Messungen im menschlichen Blutkreislauf nach einer Riva-Roci ähnlichen Methode zum Patent angemeldet.Google Scholar
  47. 4).
    Camerer, Vorlesungen über Wasserkraftmaschinen, 1914, S. 114 bis 115.Google Scholar
  48. 5).
    Siehe auch „Hütte“, 1911, Bd. I, S. 339.Google Scholar
  49. 1).
    Rehbock, Die Ausbildung der Überfälle beim Abfluß von Wasser, Karlsruhe 1909.Google Scholar
  50. 2).
    Rehbock, Zeitschr. d. Verband, deutsch. Arch. u. Ing.-Vereine 1916, S. 8 ff.Google Scholar
  51. 3).
    Weyrauch, Hydraulisches Rechnen, Stuttgart 1922.Google Scholar
  52. 4).
    Forchheimer, Hydraulik, Verlag Teubner, Leipzig 1914, S. 286 ff.zbMATHGoogle Scholar
  53. 1).
    Brauer, Z. d. V. d. I. 1892, S. 1492.Google Scholar
  54. 2).
    Lütschg, Messung der Abflußmengen des Elektrizitätswerkes Lonza & Ackersand bei Visp, 1. 8. 1912, Tafel 7.Google Scholar
  55. 1).
    Müller, Hydrometrie, S. 142.Google Scholar
  56. 2.
    ) D.R.P. 329144 v. 8. Aug. 1918.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1922

Authors and Affiliations

  • Oskar Poebing
    • 1
  1. 1.Hydraulischen InstitutesTechnischen Hochschule MünchenDeutschland

Personalised recommendations