Advertisement

Physikalische Medizin und klassische Naturheilverfahren

  • Anton Weichenmeier
Chapter

Zusammenfassung

Bewegen mit dem Pferd — das muss nicht gleichbedeutend sein mit einer sportlichen Freizeitaktivität. Vielmehr kann diese Form der Bewegung auch erfolgreich im Rahmen von therapeutischen beziehungsweise sekundärpräventiven Maßnahmen eingesetzt werden. Am bekanntesten ist in diesem Zusammenhang sicherlich »Reiten als Sport für Behinderte«. Es gibt aber auch noch vielfältige andere Einsatzmöglichkeiten für das Pferd als therapeutisches Hilfsmittel. Zu nennen wären hier beispielsweise neurophysiologische Erkrankungen wie Spastik oder Ataxie.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Baum, D.: Heilpädagoisches Voltigieren/ Reiten in der Bundesrepublik Deutschland am Beispiel der Arbeit mit psychisch kranken Menschen mit und auf dem Pferd. ThR 15,2 (1988) 17–24 Google Scholar
  2. [2]
    Bausenwein, I.; Reeh, P., Müller, R., Häuser, R., Junge, B., Schwarzer, M.: Therapeutisches Reiten und seine Bedeutung für die Behandlung von Zerebralparetikern — Versuche zur Objektivierung des Therapeutischen Reitens, insbesondere der Hippotherapie. BM für Jugend, Familie u. Gesundheit, Bonn 1980 Google Scholar
  3. [3]
    Eltze, J., Piecke, J.: Hippotherapie in der Orthopädie, Teil 3. ThR 9, 2 (1982) 8–10 Google Scholar
  4. [4]
    Hauser, P.: Die Effizienz der Hippotherapie bei infantiler Zerebralparese, elektromyographisch gemessen an der Harmonisierung der lumbalen Rückenmuskeln beim Gehen. Inaugural-Dissertation, Universität Erlangen-Nürnberg, Med. Fakultät, 1982 (unv.). Google Scholar
  5. [5]
    Keller, K.: Reiten als Therapie, zwischen Empirie und wissenschaftlicher Erforschung, Zeitschr. für Allgemeinmedizin, 1976, 52, H.1, S. 10–14 Google Scholar
  6. [6]
    Klüwer, C.: Therapeutisches Reiten — psychosomatisches und psychosoziales Geschehen. Therapeutisches Reiten 8, (1981) 3, S. 13–14 Google Scholar
  7. [7]
    Leyerer, U.; Pfotenhauer, M: Therapeutische Effekte der Hippotherapie bezüglich Spastik bei Patienten mit Multipler Sklerose (1991, Uni Witten-Herdecke, Physiologisches Institut; Leitung Prof. David Google Scholar
  8. [8]
    Pfotenhauer, M: Hippotherapie bei Multiple Sklerose Kranken 1996, Uni Witten-Herdecke, Physiologisches Institut; Leitung Prof. David Google Scholar
  9. [9]
    Riede, D: Therapeutisches Reiten in der Krankengymnastik, 1986, Pflaum Verlag München. Google Scholar
  10. [9]
    Riede, D.: Therapeutisches Reiten als krankengymnastische Behandlungsmethode im Rahmen einer komplexen Bewegungstherapie (Thesen zur Habilitationsschrift). ThR 12,2(1985)3–5 Google Scholar
  11. [10]
    Rommel, W.: Zielsetzung, Indikationsbeschränkung, Kontraindikation der Hippotherapie. ThR 16, 1 (1989) 4–7 Google Scholar
  12. [11]
    Schirm, A.: Elektromyographische Messungen am Rumpf während der Hippotherapie—Objektivierung der dreidimensionalen gangtypischen Bewegungen des Pferderückens mit ihrer Übertragung auf den Rumpf des Patienten (Doktorantenthema 1997, Medizin. Fakultät der Uni Halle/Wittenberg, Leitung Prof Riede, D. Google Scholar
  13. [12]
    Schmitt, R.R.: Oberflächenelektromyogra-phisch-telemetrische Untersuchungen zur Effektivität der Hippotherapie im Vergleich zur herkömmlichen Krankengymnastik auf neurophysiologischer Grundlage bei Multiple-Sklerose-Kranken. ThR 13, 3 (1986) 4–10 Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • Anton Weichenmeier

There are no affiliations available

Personalised recommendations