Advertisement

Sinnesorgane: Hören

  • Peter Plath
Chapter

Zusammenfassung

Hören ist für uns ein elementarer Bestandteil unserer Kommunikationsfähigkeit, ist Voraussetzung für die Erlernung der Sprache und für die Mehrzahl unserer sozialen und beruflichen Kontakte. Hörschäden sollte daher so früh wie möglich vorgebeugt und Schwerhörigkeit behandelt werden. Wichtig ist dabei ein Umdenken in der Bevölkerung, denn noch immer wird Schwerhörigkeit oft mit Dummheit gleichgesetzt. Das Tragen von Hörgeräten sollte in der Bevölkerung ebenso akzeptiert werden, wie die Benutzung einer Brille.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Bundesärztekammer: Stellungnahme des Wissenschaftlichen Beirates »Gehörschäden durch Lärmbelastungen in der Freizeit«. Deutsches Ärzteblatt 96, B-836–B-839, 1999. Google Scholar
  2. [2]
    Esser, G.: Zentrale Hör- und Wahrbeh-mungsstörungen — ein Überblick. In: Plath, P. (Hrsg.): Zentrale Hörstörungen. Materialsammlung vom 7. Multidisziplinären Kolloquium der GEERS-Stiftung am 14. und 15März 1994 im Wissenschaftszentrum Bonn des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft. Schriftenreihe der GEERS-Stiftung Band 10, GEERS-Stiftung, Dortmund, 1994. 2. Auflage 2000. Google Scholar
  3. [3]
    Grünes Kreuz: Audio Forum 2194. Marburg, 1994. Google Scholar
  4. [4]
    Heinemann, M.: Bedeutung der Früherkennung von Hörschäden aus medizinischer Sicht. In: Plath P (Hrsg.): Frühe Erkennung und Behandlung von Hörschäden bei Säuglingen. Materialsammlung vom 9. Multidisziplinären Kolloquium der GEERS-Stiftung am 16. und 173.1998 im Wissenschaftszentrum Bonn des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft. Schriftenreihe der GEERS-Stiftung Band 12, Dortmund, 1998. Google Scholar
  5. [5]
    Ising, H.; Babisch, W.: Hörschadensrisiken durch Freizeitlärm. In: Fortschritt und Fortbildung in der Medizin Band 24 (2000): Jugendschwerhörigkeit — Prävention und Behandlung. Deutscher Ärzte-Verlag Köln. Google Scholar
  6. [6]
    Matschke, R.G.; Stenzel, Ch.; Plath, P.; Zilles, K.: Maturational aspects of the human auditory pathway: Anatomical and electrophysiological findings. ORL 56, 68–72. Google Scholar
  7. [7]
    Pfeiffer, B.H.: Aufgaben der arbeitsmedizinischen Gehörvorsorge im Gesamtsystem des Lärmschutzes am Arbeitsplatz. Die BG 3192, 1–6. Google Scholar
  8. [8]
    Plath, P.: Das Hörorgan und seine Funktion 5.Auftage. Spieß Verlag, Berlin, 1993. Google Scholar
  9. [9]
    Plath, P. Hrsg. (1994): Zentrale Hörstörungen. Materialsammlung vom 7. Multidiszip linären Kolloquium der GEERS-Stiftung am 14. und 15.3 1994 im Wissenschaftszentrum Bonn des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft. Schriftenreihe der GEERS-Stiftung Band 10, Dortmund, 1994. Google Scholar
  10. [10]
    Plath, P. (1994): Zentrale Hör- und Wahrnehmungsstörungen. HNO 42, 600–601. PubMedGoogle Scholar
  11. [11]
    Plath, P.: Gesundheitsgefahren durch Lärm. Wissenschaft und Umwelt 2/1995, 95–98. Google Scholar
  12. [12]
    Plath, P.: Neue Techniken — neue Chancen. Materialsammlung vom 10. Multidiszip linären Kolloquium der GEERS-Stiftung am 27. und 28.3.2000 im Wissenschaftszentrum Bonn des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft. Schriftenreihe der GEERS-Stiftung Band 13, Dortmund, 2000 (im Druck). Google Scholar
  13. [13]
    Zenner, HP.: Hören. Thieme, Stuttgart-New York, 1994 . Google Scholar
  14. [14]
    Zenner, HP.; Struwe, V.; Schuschke, G.; Spreng, M.; Stange, G.; Plath, P.; Babisch, W.; Rebentisch, E.; Plinkert, P.; Bachmann, KD.; Ising, H.; Lehnert, G.: Gehörschäden durch Freizeitlärm. HNO 47, 236–248, 1999 PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. [15]
    Plath, P.: Jugendschwerhörigkeit — Prävention und konservative Therapie. In »Fortschritt und Fortbildung in der Medizin«, Band 24. Herausgegeben von der Bundesärztekammer. Deutscher Ärzte- Verlag Köln, 2000; 47–54 Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • Peter Plath

There are no affiliations available

Personalised recommendations