Advertisement

Abhängigkeit und psychische Erkrankungen mit präventivem Potential

  • T. Webers
Chapter

Zusammenfassung

Beispielsweise ermöglichen eine Laboreinrichtung für etwa 1.000 DM und Chemikalien im Werte von etwa 500 DM ohne weiteres die Herstellung einer Substanzmenge von ungefähr 500 bis 1.000 Gramm, die auf dem Schwarzmarkt Gewinne in Millionenhöhe erzielen können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Barsch, G., Bergmann R.: Drogenboom im Osten? Morgenbuch Verlag Volker Spiess, Berlin 1992.Google Scholar
  2. [2]
    Berghaus, G. In: Drogen und Verkehrssicherheit. Bremerhaven, Wirtschaftsverlag NW. 1995.Google Scholar
  3. [3]
    Bornemann, R.: Mit Methadon-Racemat Anpassung an den internationalen Standard. Deutsches Ärzteblatt 91, Heft 47, 25.11.1994, 3261 – 3264.Google Scholar
  4. [4]
    Bühringer, G.: Drogenabhängig. Herder Verlag. Freiburg, Basel, Wien, 1992.Google Scholar
  5. [5]
    Bundeskriminalamt: Rauschgift Jahresbericht 1992 – 1997, Wiesbaden 1993 – 1998.Google Scholar
  6. [6]
    Daunderer: Drogenhandbuch, 8. Erg.-Lfg. 5/94 Ort oder Verlag, Vorname des Autors?? Google Scholar
  7. [7]
    DHS, Jahrbuch Sucht 93 – 97, Geesthacht, Neulandverlag 1992–1998.Google Scholar
  8. [8]
    Ewig, H.: Einstieg zum Ausstieg Edition Medical Communication, Ratingen 1993 Google Scholar
  9. [9]
    Fricker, D.: Biochemische Ursachen der Nikotinsucht. Spektrum der Wissenschafl, November, 1998.Google Scholar
  10. [10]
    Gersemann, O.: Kontrollierte Heroinabgabe. Steuer- und Wirtschaftsverlag, Hamburg, 1996.Google Scholar
  11. [11]
    Glaeske, G. In: Drogensucht. Nowak et al. S. 75 – 92. Stuttgart, Schattauer 1994 Google Scholar
  12. [12]
    Gölz, J.: Der drogenabhängige Patient. München-Wien-Baltimore, Urban & Schwarzenberg 1995.Google Scholar
  13. [13]
    Gottschling, C.: Heißer Trip ins Ungewisse. Focus 43/1993, 154 – 155.Google Scholar
  14. [14]
    Gross, W.: Sucht ohne Drogen. Fischer Verlag. Frankfurt 1990.Google Scholar
  15. [15]
    Hall-Böhm, P.: Designer-Drogen lösen die klassischen harten Rauschmittel ab. Ärzte-Zeitung vom 13. März 1995.Google Scholar
  16. [16]
    Hanig, R.: Warnung vor der Verschreibung »ungefährlicher« Ersatzdrogen. Der Kassenarzt 3/94. 31 – 32.Google Scholar
  17. [17]
    Hartwig, K.-H. und Pies, I.: Rationale Drogenpolitik in der Demokratie. J. C. B. Mohr Verlag, Tübingen, 1995.Google Scholar
  18. [18]
    Hertl, M.: Was tun gegen die Sucht. Der Kinderarzt, 24 (1993) 1148 – 1151.Google Scholar
  19. [19]
    Hoffbauer, G.: Schon beim Kleinkind Erziehung zur Willensstärke. Ärztliche Praxis, 100 (14.12.1994) 10.Google Scholar
  20. [20]
    Ladewig, D. H. et al.: Kinder und Jugendliche mit Drogenproblemen. Zeitschrift für Allgemeinmedizin, 1993; 69: 797 – 800.Google Scholar
  21. [21]
    Marx, H.G.: Medikamentenfreie Entgiftung von Suchtkranken — Bericht über den Einsatz von Akupunktur. In: Suchtgefahren 30, 1984.Google Scholar
  22. [22]
    Mirak-Weißbach, M.: Der gerechte Krieg. Das Rauschgifikartell besiegen. Dr. Böttiger Verlag, Wiesbaden, 1990.Google Scholar
  23. [23]
    Observatoire géopolitique des drogues: Der Welt Drogen-Bericht. München. DTV-Verlag 1993 Google Scholar
  24. [24]
    Raschke, P.: Substitutionstherapie. Freiburg, Lambertus Verlag 1994 Google Scholar
  25. [25]
    Saunders, N.: Ecstasy. Verlag Rico Bilger, Zürich 1994.Google Scholar
  26. [26]
    Schmid, R.: Hypermotorische und kontaktgestörte Kinder sind stärker suchtgefährdet. Ärzte-Zeitung, Nr. 32, 21. Februar 1995.Google Scholar
  27. [27]
    Schneider, W.: Risiko Cannabis? Berlin. VWB — Verlag fir Wissenschaft und Bildung. 1995.Google Scholar
  28. [28]
    Strauß, K., Weidig, W.: Akupunktur im Drogenentzug — ein kurzer Abriß. In: Schnittstelle Drogenentzug, 122 – 140, Lambertus Verlag, Freiburg, 1995.Google Scholar
  29. [29]
    Ulmer, A.: Ärztliche Behandlung von Drogenabhängigen. Deutsches Ärzteblatt 16, 1994, 1104 – 1107.Google Scholar
  30. [30]
    Ulmer, A.: Klinische Auffälligkeiten bei der Umstellung von Levomethadon auf das Methadon-Racemat. Der Kassenarzt 12, 1995, 49 – 50.Google Scholar
  31. [31]
    Vertheim, U. et al: Resultate internationaler und bundesdeutscher Evaluationsstudien zur Substitutionstherapie mit Methadon -eine Übersicht. Psychother., Psychosom., Med Psychol. 44, 1994, 128 – 136. Thieme Verlag Google Scholar
  32. [32]
    Weber, I.: Methadonsubstitution in der vertragsärztlichen Versorgung in Deutschland. Gesundh.-Wes. 56 (1994) 657 – 662. Thieme Verlag Google Scholar
  33. [33]
    Zurhold, H.: Drogen konkret. Indro e.V. Münster 1995.Google Scholar
  34. [1]
    Antoni, Conny; Eyer, Eckhard; Kutscher, Jan (Hg.): Das flexible Unternehmen. Gruppenarbeit, Arbeitszeit, Entgeltsysteme; Wiesbaden: Gabler; 1996ff.Google Scholar
  35. [2]
    Esser, A.; Wolmerath, M.: Mobbing. Der Ratgeber fir Betroffene und ihre Interessenvertretung; 2. Aufl.; Köln: Bund-Verlag; 1998.Google Scholar
  36. [3]
    Glasl, Friedrich.: Konfliktmanagement. Ein Handbuch fir Führungskräfte und Berater; Bern: Haupt; 1994.Google Scholar
  37. [4]
    Greif, Siegfried; Bamberg, Eva; Semmer, Norbert (Hg.): Psychischer Streßam Arbeitsplatz; Göttingen: Hogrefe; 1991.Google Scholar
  38. [5]
    Knorz, Carmen; Zapf, Dieter: Mobbing -eine extreme Form sozialer Stressoren am Arbeitsplatz; Zeitschrift fir Arbeits- und Organisationspsychologie 40; 1996; 1; 12 – 21.Google Scholar
  39. [6]
    Lenz, Gerhard; Ellebracht, Heiner; Osterhold, Gisela: Vom Chef zum Coach. Der Weg zu einer neuen Führungskultur; Wiesbaden: Gabler; 1998.CrossRefGoogle Scholar
  40. [7]
    Leymann, Heinz: Presentation av Lipt-formulret. Konstruktion, validering, utfall; Stockholm: Violen inom Praktikertjänst; 1990.Google Scholar
  41. [8]
    Leymann, Heinz: Ätiologie und Häufigkeit von Mobbing am Arbeitsplatz: eine Übersicht über die bisherige Forschung; Zeitschrift fir Personalforschung; 7; 1993; 271 – 284.Google Scholar
  42. [9]
    Leymann, Heinz: Mobbing-Psychoterror am Arbeitsplatz und wie man sich dagegen wehren kann; Reinbek: Rowohlt; 1993.Google Scholar
  43. [10]
    Leymann, Heinz (Hg.): Der neue Mobbing-Bericht; Erfahrungen und Initiativen, Auswege und Hilfsangebote; Reinbek: Rowohlt; 1995.Google Scholar
  44. [11]
    Leymann, Heinz: Mobbing-A theoretical framework and some empirical findings; The European Journal of Work and Organizational Psychology; 5; 1996; 2.Google Scholar
  45. [12]
    Lindemeier, Bernd: Mobbing: Krankheitsbild und Intervention des Betriebsarztes; Die Berufsgenossenschaft; 1996; 6; 428 – 431.Google Scholar
  46. [13]
    Michel, Karl Markus; Spengler, Tilman (Hg.): Kursbuch 124 — Verschwörungstheorien; Berlin: Rowohlt Berlin Verlag; 1996.Google Scholar
  47. [14]
    Niedl, Klaus.: Mobbing/Bullying am Arbeitsplatz. Eine empirische Analyse zum Phänomen sowie zu personalwirtschafilich relevanten Effekten von systematischen Feindseligkeiten; München: Hampp; 1995.Google Scholar
  48. [15]
    Neuberger, Oswald: Mobbing: Übel mitspielen in Organisationen; 3., verb. u. erw. Aufl.; München: Hampp; 1999.Google Scholar
  49. [16]
    Redmann, Britta; Eyer, Eckhard: Erfolgreiche Wege zu innovativen Vergütungssystemen durch Mediation; in: Antoni, Conny; Eyer, Eckhard; Kutscher, Fan (Hg): Das flexible Unternehmen. Gruppenarbeit, Arbeitszeit, Entgeltsysteme; Wiesbaden: Gabler; (im Druck).Google Scholar
  50. [17]
    Resch, Martin.; Schubinski, Marion.: Mobbing —prevention and management in organizations; European Journal of Work and Organizational Psychology; 5; 1996; 295–307 CrossRefGoogle Scholar
  51. [18]
    Webers, Thomas: Motivierendes Führen mit Zielvereinbarungen; in: HANSEN, WOLFGANG; KAMISKE, GERD (Hg): Qualitätsmanagement im Unternehmen; Heidelberg: Springer; 1999; 1 – 13.Google Scholar
  52. [20]
    Zuschlag, Berndt.: Mobbing- Schikane am Arbeitsplatz; Erfolgreiche Mobbing-Abwehr durch systematische Ursachenanalyse; 2., überarb. u. erw. Aufl.; Göttingen: Verlag für Ängewandte Psychologie; 1997.Google Scholar
  53. [19]
    Zapf, Dieter: Mobbing in Organisationen -Überblick zum Stand der Forschung; Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie 43; 1999; 1; 1 – 25.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • T. Webers

There are no affiliations available

Personalised recommendations