Advertisement

Arbeitsverfahren thermischer Turbomaschinen

  • Walter Traupel

Zusammenfassung

Bei thermischen Turbomaschinen gelingt es bekanntlich in der überwiegenden Mehrzahl der Fälle nicht, die ganze durchzuführende Entspannung oder Verdichtung in einer einzigen aus Laufrad und Leitvorrichtung bestehenden Einheit zu bewältigen. Man schaltet vielmehr eine mehr oder weniger große Anzahl solcher Einheiten, Stufen genannt, hintereinander und spricht von mehrstufigen Maschinen. Für das Verständnis der Zusammenhänge genügt es, die einzelne Stufe zunächst für sich zu betrachten, obwohl bei einer genaueren Behandlung oft die gegenseitigen Rückwirkungen der Stufen aufeinander nicht unbeachtet bleiben dürfen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Stodola, A.: Dampf-und Gasturbinen. 6. Aufl. Berlin: Springer 1924.CrossRefGoogle Scholar
  2. [2]
    Birmann, K.: The Elastic-Fluid Centripetal Turbine for High Specific Outputs. Trans. ASME 76 (1954) 173–187.Google Scholar
  3. [3]
    Schnell, E.: Probleme des Überschall-Axialverdichters. MTZ 16. Jg. (1955) H. 2, S. 42–46.Google Scholar
  4. [4]
    Pfleiderer, C.: Die Kreiselpumpen für Flüssigkeiten und Gase. Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1955.CrossRefGoogle Scholar
  5. [5]
    Pfleiderer, C.: Dampfturbinen. Hannover: Schroedel 1949.Google Scholar
  6. [6]
    Hawthorne, W. R.: Aerodynamics of Turbines and Compressors, Princeton 1964.zbMATHGoogle Scholar
  7. [7]
    Eckert, B., u. E. Schnell: Axialkompressoren und Radialkompressoren, 2. Aufl., Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1961.Google Scholar
  8. [8]
    Petermann, H.: Strömungsmaschinen, 3. Aufl., Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1964.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1966

Authors and Affiliations

  • Walter Traupel
    • 1
  1. 1.Eidgenössischen Technischen HochschuleZürichSchweiz

Personalised recommendations