Advertisement

Gesundheit und Kompetenz im Alter: Aufgaben der Prävention und Rehabilitation

  • Andreas Kruse
Chapter

Zusammenfassung

In diesem Jahrhundert ist die durchschnittliche Lebenserwartung in Deutschland fast um drei Jahrzehnte gestiegen. In der Zeitspanne von 1900 bis 1910 lag die durchschnittliche Lebenserwartung des neugeborenen Jungen noch bei 44,8 Jahren, des neugeborenen Mädchens bei 48,3 Jahren. Heute hingegen haben männliche Neugeborene eine durchschnittliche Lebenserwartung von 72,7 Jahren, weibliche sogar von 79,1 Jahren. Diese Zunahme geht auf folgende Entwicklungen zurück:
  • Deutliche Abnahme der Sterblichkeit im Säuglings- und Kindesalter

  • Ausreichende Ernährung bei einer wachsenden Anzahl von Menschen

  • Verbesserte hygienische Verhältnisse

  • Möglichkeiten antibiotischer Therapie bei Infektionskrankheiten

  • Verbessertes Angebot medizinischer Leistungen

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Adler, A., T. Gunzelmann, G. Machold, J. Schumacher, G. Wilz (1996): Belastungserleben pflegender Angehöriger von Demenzpatienten. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie; 29, 143–149. PubMedGoogle Scholar
  2. [2]
    Baltes, P.B., M. M. Baltes (1992): Gerontologie: Begriff Herausforderung und Brennpunkte. In P. B. Baltes , J. Mittelstraß (Hrsg.): Alter und Altern: Ein interdisziplinärer Studientext zur Gerontologie (S. 1–34). Berlin: de Gruyter. Google Scholar
  3. [3]
    Brody, J. A., S. Freels, T. P. Miles (1992): Epidemiological issues in the developed world. In J. Grimley Evans , T. F. Williams (Eds.):, Oxford Textbook of Geriatric Medicine (pp. 14–20). Oxford: Oxford University Press Google Scholar
  4. [4]
    Bruder, J. (1988): Filiale Reife — ein vielseitiges Konzept für die familiäre Versorgung Kranker, insbesondere dementer alter Menschen. Zeitschrift für Gerontopsychologie und- psychiatrie; 1, 95–101. Google Scholar
  5. [5]
    Enquete-Kommission Demographischer Wandel (1994): Herausforderungen unserer älter werdenden Gesellschaft an den einzelnen und die Politik. Bundestagsdrucksache 12/7876. Bonn: Deutscher Bundestag Google Scholar
  6. [6]
    Franke, H. (1985): Auf den Spuren der Langlebigkeit. Stuttgart: Schattauer Google Scholar
  7. [7]
    Franke, H. (1996): Neuartige Probleme des menschlichen Höchstalters. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie; 29, 51–64. PubMedGoogle Scholar
  8. [8]
    Häfner, H. (1992): Psychiatrie des höheren Lebensalters. In P. B. Baltes , J. Mittelstraß (Hrsg.): Alter und Altern: Ein interdisziplinärer Studientext zur Gerontologie (S. 151–179). Berlin: de Gruyter Google Scholar
  9. [9]
    Infratest (1993): Hilfe- und Pflegebedürftige in privaten Haushalten. Bericht zur Repräsentativerhebung im Forschungsprojekt »Möglichkeiten und Grenzen selbständiger Lebensführung«. Schriftenreihe des BMFuS. Stuttgart: Kohlhammer Google Scholar
  10. [10]
    Klemp, G. O., D. C. McClelland (1986): What characterizes intelligent functioning among senior managers? In R.J. Sternberg , R. K. Wagner (Hrsg.): Practical intelligence in an everyday world (pp. 31–50). New York: Cambridge University Press Google Scholar
  11. [11]
    Kruse, A. (1994): Die psychische und soziale Situation pflegender Frauen — Beiträge aus empirischen Untersuchungen. Zeitschrift für Gerontologie; 27, 42–51. PubMedGoogle Scholar
  12. [12]
    Kruse, A. (1996): Kompetenz im Alter in ihren Bezügen zur objektiven und subjektiven Lebenssituation. Darmstadt: Steinkopff Google Scholar
  13. [13]
    Lehr, U. (1996): Psychologie des Alterns. Heidelberg: Quelle & Meyer Google Scholar
  14. [14]
    National Center of Health Statistics (1985): Aging America: Trends and Propositions. Washington DC: Government Printing Office. Google Scholar
  15. [15]
    Oster, P., G. Schlierf (1996): Die gesundheitliche Situation älterer Menschen. In A. Kruse (Hrsg.), Jahrbuch der Medizinischen Psychologie: Psychosoziale Gerontologie, Bd. 1: Grundlagen (im Druck) Google Scholar
  16. [16]
    Platt, D. (1981): Biologie des Alterns. Heidelberg: Quelle & Meyer Google Scholar
  17. [17]
    Shock, N. W., R. C. Greulich, R. Andres, P. T. Costa jr. et al. (Eds.): Normal human aging. The Baltimore longitudinal study of aging. Washington DC: National Institutes of Health (1984) Publications No. 84–2450. Google Scholar
  18. [18]
    Steinhagen-Thiessen, E., W. Gerok, M. Borchelt (1992): Innere Medizin und Geriatrie. In P. Baltes, J. Mittelstra (Hrsg): Zukunft des Alterns und gesellschaftliche Entwicklung (S. 124–150). Berlin: de Gruyter Google Scholar
  19. [19]
    Steinmann, B. (1978): Krankheiten im Alter. Diagnostik, 14, 329–331. Google Scholar
  20. [20]
    Thomae, H. (1983): Alternsstile und Altersschicksale. Bern: Huber Google Scholar
  21. [21]
    Vereinte Nationen (1993): World population prospects. New York: Zentralbüro der Vereinten Nationen Google Scholar
  22. [22]
    Oswald, W. D., Rödel, G. (Hrsg.) (1995). Gedächtnistraining Ein Programm für Seniorengruppen. Göttingen: Hofgrefe Google Scholar
  23. [23]
    Radebold, H. (1992). Psychodynamik und Psychotherapie Älterer. Heidieberg, Springer CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • Andreas Kruse

There are no affiliations available

Personalised recommendations