Advertisement

Der Plötzliche Säuglingstod

  • Alfred Wiater
Chapter

Zusammenfassung

Der Plötzliche Säuglingstod ist die häufigste Todesursache bei Säuglingen im Alter von zwei bis zwölf Monaten. Die Inzidenz in Deutschland liegt bei etwa 1:1.000 Neugeborene. Die Kinder versterben von den Angehörigen unbemerkt im Schlaf. Das Verhältnis Jungen zu Mädchen liegt bei 60:40. Die meisten Kinder versterben im Alter von zwei bis vier Monaten. Eine saisonale Häufung der Todesfälle ist in den Wintermonaten zu verzeichnen. Die Ätiologie des Plötzlichen Säuglingstodes ist unbekannt. Das Phänomen gilt als multifaktorielles Geschehen, bei dem einzelne Faktoren alleine oder in Kombination miteinander zum plötzlichen Herz-Atemstillstand im Schlaf führen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Beckwith, J.B.: Discussion of terminology and definition of the sudden infant death syndrome. In: Bergmann , A.B. , Beckwith , J.B. , Ray , CG. , eds. Proceedings of the second international conference on causes of sudden death in infants. Seattle WA, Washington: University of Washington Press, 1970, 18.Google Scholar
  2. [2]
    1. Buch Könige 3, 16–28.Google Scholar
  3. [3]
    Carroll, J.L. and E.S. Siska: SIDS: Counseling Parents to Reduce the Risk. American Family Physician 5717, 1998, 1566–1572.Google Scholar
  4. [4]
    Hörnchen, H. et al.: Vorschläge zum Einsatz des Heimmonitorings, der kinderarzt 28, 1997, 292–293.Google Scholar
  5. [5]
    Kleemann, W.J. u. C.F. Poets: Der plötzliche Kindstod. Historische Betrachtungen. Pädiat.prax. 52, 1997, 223–230.Google Scholar
  6. [6]
    Knight, B: Sudden Death in Infancy. Faber and Faber, 1983.Google Scholar
  7. [7]
    Niewerth HJ. u. A. Wiater: Neurovegetative Symptome bei Säuglingen mit schlafbezogenen Atmungsregulationsstörungen. Klinische Pädiatrie 299, 1997, 54–58.CrossRefGoogle Scholar
  8. [8]
    Poets, C.F.: Heimmonitoring bei Säuglingen mit erhöhtem Kindstodrisiko: Anregungen zu einem Überdenken der gegenwärtigen Praxis. Wien Klin Wochenschr 11215, 2000, 198–203.Google Scholar
  9. [9]
    Schellscheidt, J., G. Jorch, M. Findeisen, A. Ott, Th. Bajanowski: Prä- und perinatologische Risikofaktoren für den Plötzlichen Säuglingstod (Sudden Infant Death, SID). Der Frauenarzt 37/4, 1996, 530–543.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • Alfred Wiater

There are no affiliations available

Personalised recommendations