Advertisement

Arbeitsmaterialien

  • A. Beyer
Chapter

Zusammenfassung

Im Rahmen des umweltmedizinischen Untersuchungsganges kommt der. Anamneseerhebung eine zentrale Rolle zu, da es bei Frage- und Problemstellungen, die im Zusammenhang mit einer exogenen Verursachung von Beschwerden stehen können, nicht nur gilt, die Symptome beim Patienten detailliert zu erfassen, sondern auch ähnlich wie in der Allergologie Hinweisen auf bestimmte Dispositionen (zum Beispiel Überempfindlich-keitsreaktionen) nachzugehen und sich ein Bild von der vom Patienten oder dem zuweisenden Fachkollegen als ursächlich für das Krankheitsgeschehen angesehenen Exposition zu machen. Die entsprechenden Angaben müssen mit dem Betroffenen erörtert werden, wobei es auch darum geht, seine subjektive Krankheitstheorie zu eruieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Weber, A., Kraus, Th.: Individualmedizini-sche Diagnostik in der klinischen Umweltmedizin — Hinweise für eine einzelfallbezogene Risikoanalyse. Gesundh. — Wes. 57 (1995) 355–361 Google Scholar
  2. [2]
    Wiesner, G., Grimm, J.: Gesundheitliche Effekte von Risikowahrnehmungen. Bundesge-sundhbl 10/97 Google Scholar
  3. [3]
    Wiedemann, P.M., Schütz, H.: Risikoperzep-tion und Risikokommunikation in der Umweltmedizin. Z. Ärztl. Fortbild. Qual.sich. (ZaeFQ) (1997) 91: 31/42 Google Scholar
  4. [4]
    Bachmair, S., Faber, J., Henning, C., Kolb, R., Willig, W.: Beraten will gelernt sein. Beltz Verlag Weinheim 1982 Google Scholar
  5. [5]
    Eis, D. et al.: Methodische Ansätze und Verfahren zur MCS-Diagnostik: Diagnosekriterien und Studiendesign. Umweltmed Forsch Prax 2 (3) 147–156 (1997) Google Scholar
  6. [6]
    Behörde für Arbeit, Gesundheit und Soziales, Abt. Gesundheit: Umweltmedizinische Basisdokumentation. Hamburg 1996 Google Scholar
  7. [7]
    Ruff, F.-M.: »Dann kommt halt immer mehr Dreck in den Körper« Reaktionen auf die wachsende Umweltbelastung und die steigenden gesundheitlichen Risiken. Psychologie heute Vol. 17, Nr. 9 (1990), S. 31–38 Google Scholar
  8. [8]
    Fülgraff, G.: Risikobegriff und Risikokommunikation in der Umweltmedizin. Gesundheitswesen 60 (1998) Sonderheft 1 Google Scholar
  9. [9]
    Kraus, T., Anders, M., Weber, A., Hermer, P., Zschiesche, W.: Zur Häufigkeit umweltbezogener Somatisierungsstörungen. Arbeitsmed. Sozialmed. Umweltmed-30 (1995), S. 147–150 Google Scholar
  10. [10]
    Tretter, F.: Geistes- und sozialwissenschaftliche Defizite der Umweltmedizin, Teil II: Defizite in klinischer Psychologie, Kommunikationspsychologie und Probleme der Institutionalisierung. Umweltmed Forsch Prax 2 (3) 203–211 (1997) Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • A. Beyer

There are no affiliations available

Personalised recommendations