Advertisement

Die Kunstharz-Preßstoffe und andere Erzeugnisse auf der Basis härtbarer Kunstharze

  • Walter Mehdorn
Chapter

Zusammenfassung

Die Kunstharz-Preßstoffe, das sind während der Formgebung gehärtete, warmfest gewordene Preßmassen, nehmen noch immer technisch und wirtschaftlich die führende Stellung im ganzen Kunststoffgebiet ein. Sie haben bei allen Temperaturen eine wesentlich höhere Härte und Gestaltbeständigkeit als die wieder erweichbaren Kunststoffe, die Thermoplaste. Ganz anders als bei diesen ist der Abfall der mechanischen Festigkeit bis zu Temperaturen von etwa 80° noch ziemlich gering. Die Anforderungen, die der Maschinen- und Apparatebau in erster Linie an Kunststoffe stellen muß, werden von den gehärteten am besten erfüllt, von den chemischen abgesehen.

Literatur

  1. 2.
    Escales, Hultzsch, Römer: dieK.St.-Ind.indenUSA.K.St. Bd. 37 (1947), S. 117–140.Google Scholar
  2. 1.
    Bruyne: Kunststoffe im Flugzeugbau. British Plastics Bd. 10 (1939), H. 2, S. 515.Google Scholar
  3. 2.
    Mehdorn, W.: Verschleißprüfer zur Messg. d. Verschleißes von Metallen durch plastische Massen. — Kunststoffe Bd. 34 (1944), S. 133/136.Google Scholar
  4. 1.
    Siehe auch Nitsche: Eigenschaften holzreicher Phenolharz-Formpreßstoffe.—Kunststoffe, Bd. 33 (1943), S. 97–102.Google Scholar
  5. 2.
    Jan, 1949 aus der Typierung gestrichenGoogle Scholar
  6. 1.
    Küeh, W.: Einfluß der Pre’bedingungen und des Aufbaues auf die Festigkeit geschichteter Praßstoffe. Z. VDI Bd. 83 (1939), S. 1309–16Google Scholar
  7. 1.
    Nitscheu. Esch: Untersuchungen an Eß- u. Trinkgeschirren aus Kunstharz-Preßstoffen—Kunststoff-Technik, Bd. 10 (1940), S. 57–62, S. 91–93.Google Scholar
  8. 1.
    Nitsche und Pfesdorf: Prüfung und Bewertung elektrot. Isolierstoffe. Berlin: Springer 1940. Alle Prüfverfahren behandelnd.Google Scholar
  9. 1.
    Hersteller: Gesellschaft für chem. Industrie, Basel.Google Scholar
  10. 2.
    Vertrieb: Venditor Verkaufsges. m. b. H., Troisdorf, Bez. Köln.Google Scholar
  11. 2.
    Siehe auch Blatt VDI 2024: Kunst-und Preßstoffe für klimatische Beanspruchungen, April 1944.Google Scholar
  12. 3.
    Näheres über die folg. riech. und therm. Prüfungen siehe VDE 0302, Vorschriftenbuch des VDE, ferner DIN 53 451/3.Google Scholar
  13. 1.
    Riechers, K.: Über die Verwendung v. härtb. Kunststoffen im Flugzeugbau. — Kunstharze u. Plastische Massen Bd. 8 (1938) S. 243/8.Google Scholar
  14. 1.
    Nitsche, R., u. W. Zebrowski: Entwicklung neuer Prüfverfahren zur Beurteilung formfester Kunststoffe. — Kunstharze u. Plastische Massen Bd. 8 (1938) S. 33/7 u. 65/70.Google Scholar
  15. 1.
    Kraemer, O.: Kunstharzstoffe u. ihre Entwicklung zum Flugzeugbaustoff. — Z. f. Flugtechn. (ZFM) Bd. 24 (1933) S. 387/93 u. 420/6.Google Scholar
  16. 1.
    Thum, A. u. H. R. Jacobi: Die Dauerfestigkeit v. KunstharzpreBstoffen. — Maschinenschaden Bd. 15 (1938) S. 85/91 u. 101/105.Google Scholar
  17. 2.
    Siehe ferner, gl. Verfasser, Mech.Festigkeit v. Phenolharz-Kunststoff en, VDI-Forschungsheft 396, Berlin 1939, VDI-Verl.Google Scholar
  18. 1.
    Frölich: Kugelrollprüfung zur Untersuchung von Kunststoffen. — Kunststoffe Bd. 30 (1940) S. 103/6.Google Scholar
  19. 2.
    Schob, A., R. Nitsche u. E. Salewski: Die Prüfung v. Fertig-stücken auf Werkstoffeigenschaften. — Plastische Massen Bd. 5 (1935) S. 353/8 u. Bd. 6 (1936) S. 1/5.Google Scholar
  20. 1.
    Busch: Verhalten des Preßstoff Typ 31 in hoher Luftfeuchtigkeit. — Kunststoffe Bd. 33 (1943) H. 11, S. 265.Google Scholar
  21. 1.
    Nitsche, R., u. E. Salewski: Einflußd. Temperatur auf die Festigkeit von Kunststoffen.—Kunststoffe Bd. 29 (1939) S. 209/20 u. Bd. 31 (1941) S. 381/8.Google Scholar
  22. 1.
    Nitsche, R., u. E. Salewski: Dauerwärme-Beständigkeit nichtgeschichteter K. 11. Pr. —Plastische Massen Bd. 6 (1936) S. 411/3 u. Bd. 17 (1937) S. 37/44.Google Scholar
  23. 1.
    Nitscheu. Each: Untersuchungen an EB- u. Trinkgeschirren aus Kunstharz-Preßstoffen. — Kunststoff-Technik Bd. 10 (1940) S. 57/62, S. 91/93.Google Scholar
  24. 2.
    Esch, W.: Zur Prüfung u. Bewertung von Kunstharz-Preßstoffen auf Harnstoffharzgrundlage. —Kunststoff-Technik Bd. 11 (1941) S. 317/19.Google Scholar
  25. 1.
    Siehedazu R. Nitseheu. E. Dober: Zur Prüfung warmgepreßter Kunstharzpreßstoffe auf Aushärtung — Kunststoff-Technik Bd. 10 (1940) S. 313/22.Google Scholar
  26. 2.
    Krahl, M.: Preßtechnische Eigenschaften der Phenoplaste. — Plastische Massen Bd. 4 (1934) S. 157/60 u. 189/94; behandelt Fließvermögen, Häftungsvermögen und Schließzeit.Google Scholar
  27. 1.
    Hauck: Neues Verfahren zur Bestimmung des Aushärtungsgrades hü,rtbarer Kunstharzpreßstoffe. Kunststoffe Bd. 38 (1948) S. 99/103.Google Scholar
  28. 2.
    Nitsche: Arbeiten u. Aufgaben des MPA. Kunststoff-Technik Bd. 9 (1939) S. 39/47.Google Scholar
  29. 1.
    Chase, H.: Production-wise-moulding — Machinist, Ldn, Bd. 81 (1937) S. 1146/8.Google Scholar
  30. 2.
    Krah1: im Heft „Resinol-SchnellpreBmassen, die Preßtechnik der Phenoplaste“ der Fa. Dr. F. Raschig, Ldwgsh. a. Rh. Dieser ausgezeichneten Werbebroschüre entstammen die Mehrzahl der Diagramme über Temperatur, Fließvermögen, Vorwärmen und Preßdruck.Google Scholar
  31. 1.
    Meharg in Ind. Modern Plastics, März 1943 in British Plastics Juni 1943; Dring: A New Process of Moulding using High Frequency — Plastics Bd. 8 (1944) No. 80 S. 10/23; Ref. über Hochfr.-Heiz. für Kunststoffe. —Kunststoffe Bd. 35 (1945) S. 15; Rönier: Hochfr.-Beheizung von Kunststoffen. — Kunststoffe Bd. 36 (1946) S. 8/9.Google Scholar
  32. 1.
    Veillon: Anwendung der Iiochfrequenzheizung. Schweizer Archiv Jan. 1948.Google Scholar
  33. 1.
    Inserat in Modern Plastics, Mai 1947, S. 101. Ferner Moxness und Forms, Preheating with line steam. — Modern Plastics, Febr. 1947, S. 141 ff und Mai 1948 S. 107 ff., Ref. in Kunststoffe Bd. 37 (1947) S. 103.Google Scholar
  34. 1.
    Riechers, K.: Über die Verwendung von härtbaren Kunststoffen im Flugzeugbau. — Kunstharze u. pl. Massen Bd. 8 (1938) S. 246/8.Google Scholar
  35. Bollenrath, F.: Kunstharzschichtstoffe mit Glasfasern. — Kunststoffe Bd. 36 (1946) S. 73/80.Google Scholar
  36. 2.
    Nico1s: Plywood and Plastics If. — Flight, London 1943, S. 119/22 — Nico1s: Plywood and Plastics II. —Flight, London 1944, S. 371/74 —Nico1s: Plastic Bodywork. — Autonìobile Engineer, London 1943, No. 442, S. 405 ff. — Nico1s: Aircraft Laminated Plastics. —Flight, London 1944, S. 699. —Rheinfrank: Application of glass laminates to aircraft. Modern Plastics Mai 1944, 6 Seiten. —Paper Sack and Punch: British Plastics London 1944, No. 182 S. 393/4. — Economics of low pressure plastics —Modern Plastics, April 1947 S. 95 ff. — Society of Plastic Industry, Low Pressure Divisions Meeting, Chicago 24. Januar 1947. — Modern Plastics März 1947 S. 122 ff. — Plywood Moulding. — British Plastics, London 1944, Nr. 182 S. 393/4.Google Scholar
  37. Modern Plastics, Oktober 1946, S. 202.Google Scholar
  38. 2.
    Modern Plastics, März 1947, S. 122.Google Scholar
  39. 3.
    Modern Plastics, Februar 1947, S. 110 ff.Google Scholar
  40. 4.
    Modern Plastics, August 1947, S. 112/14. 5 Modern Plastics, Juli 1946, S. 128 /9.Google Scholar
  41. 6.
    Modern Plastics, Okt. 1948, S. 166.Google Scholar
  42. 1.
    Briefs: Werkzeugstähle für den Formenbau. — Kunststoffe Bd. 29 (1939) S. 185/190. — Rapatz: Werkzeugstähle für Kunstharzpreßformen. — Kunststoffe Bd. 28 (193S) S. 281/3. — Haufe: Die Nitrierung als Härteverfahren. Kunststoffe Bd. 32 (1942) S. 153/158.Google Scholar
  43. 1.
    Sachsenberg: Nachformfräsmaschinen. — Werkstattstechnik und Werksleiter v. 15. Dezember 1938. — Olk: Neue Maschinen f. d. Herstellung von Preß-u. Spritzformen. — Kunststoffe Bd. 28 (1938) S. 313/17. —Wolfram: Fühlergesteuerte Werkzeugmaschinen. — Z. VDI Bd. 84 (1940) S. 639/42.Google Scholar
  44. 1.
    Midland Die and Engraving Cy Chicago, 111. — Modern Plastics Dez. 1947 S. 126.Google Scholar
  45. 2.
    Siehe Modern Plastics März 1947 S. 140.Google Scholar
  46. 1.
    Hessen: Das Spritzpressen härtb. Kunstharzpreßmassen unter Berücksichtigung chemischer Gesichtspunkte. — Kunststoffe Bd. 31 (1941) S. 245/7. Hahn: Zur Technik des Spritzpressens härtb. Kunstharzpreßmassen. — Kunststoffe Bd. 31 (1941) S. 248/51.Google Scholar
  47. 2.
    Weprek: Das Spritzpressen härtb. Kunststoffe. — Kunststoff-Technik Bd. 10 (1940) S. 289/96. — Weprek, Bemessung der Spritzpreßformen für härtb. Kunststoffe. — Kunststoffe Bd. 32 (1942) S. 217/20. — Hemmersbach: Zur Spritzgußtechnik nichthärtb. Kunststoffe. — Kunststoff-Technik Bd. 12 (1942) S. 47/52. (Auch für härtbare Kunststoffe wichtig.)Google Scholar
  48. 1.
    Siehe Modern Plastics Mai 1947 S. 135 ff und August 1947 S. 198.Google Scholar
  49. 2.
    Hall: Unique Molding Process Proved in Use. — Modern Plastics Mai 1948 S. 114/118.Google Scholar
  50. 1.
    Simmonds, Bigelow u. Sherman: The new Plastics 194.“, Van Nostrand Cy, New York, S. 258/63.Google Scholar
  51. 1.
    Tochtermann: Strangpreßerzeugnisse aus Kunstharzpreßstoff als Austauschwerkstoff. — Kunststoffe Bd. 29 (1939) S. 71/6.Google Scholar
  52. 1.
    Lindner: Hydraulische Preßanlagen f. d. Kunstharzverarbeitung Werkstattbücher 82. Heft Berlin: Springer, 1940.Google Scholar
  53. 1.
    Hyprath, Vollautomat. Pressen. Kunststoffe Bd. 38 (1948) S. 227–229.Google Scholar
  54. 1.
    Thum u. Boden: Geschnittene Gewinde in Kunstharzpreßstoff. — Kunststoffe Bd. 32 (1942) S. 171/180.Google Scholar
  55. 2.
    Kurt Mehdorn: Festigkeit von Muttergewinden in PreBstoff. — Kunststoffe Bd. 29 (1939) S. 303/5.Google Scholar
  56. 1.
    Graebing, A.: Wassergeschmierte Preßstofflager in Braunkohlenbrikett-pressen — Braunkohle Bd. 37 (1938) S. 793/96. — A. Graebing: Preßstofflager im Braunkohlenbergbau — Rdsch. dt. Techn. Jg. 19 (1939) Nr. 17 S. 4.Google Scholar
  57. 2.
    Lutz e, F. W.: Heimstoffe im allgemeinen Maschinenbau unter besonderer Berücksichtigung des Arbeitsbereiches der Fried. Krupp Grusonwerk AG., Magdeburg-Buckau — Techn. Mitt. Krupp (Techn. Ber.) Bd. 8 (1940) S. 52/69. — W. F. Lutze: Umstellung auf Kunstharz-Preßstofflager in Hartzerkleinerungsund Aufbereitungsmaschinen — Z. VDI Bd. 84 (1940) S. 691/92.Google Scholar
  58. 3.
    Mäkelt, H.: Untersuchungen von Preßstoff-Achslagern für Schienenfahrzeuge — Mitt. Forsch.-Inst. Masch.-Wes. b. Baubetrieb H. 11, Berlin: VDI-Verlag 1939.Google Scholar
  59. 1.
    Heidebroek, E.: Wärmeabfuhr in Austauschlagern aus KunstharzPreßstoffen — Kunst-u. Preßstoffe 1, Berlin: VDI-Verlag 1937, S. 33. — A. Kuntze: Gleitlager aus Kunstharz-Preßstoff für hohe Geschwindigkeiten — Z. VDI Bd. 81 (1937) S. 338. — E. Gilbert: Kunstharze als Gleitlagerbaustoffe — Masch.-Baubetrieb Bd. 16 (1937) S. 363/64.Google Scholar
  60. 1.
    Gilbert, E., und K. Lürenbaum: Hochbeanspruchte Pre Bstofflager — Rdsch. dt. Techn. Jg. 21 (1941) Nr. 37 S. 3.Google Scholar
  61. 2.
    Heidebroek, E.: Anwendung von Preßstofflagern in Feldbahnen, Lokomotiven und Straßenbahnen — Kunststoffe Bd. 27 (1937) S 316/18.Google Scholar
  62. 3.
    Hoffmann, W.: Verbundlagerschalen für Feldbahnwagen — Z. VDI; Bd. 82 (1938) S. 894/95.Google Scholar
  63. 4.
    Strohauer, R.: Vergleichende Untersuchungen von Metall-und Kunstharz-Preßstoff-Lagern — Z. VDI Bd. 82 (1938) S. 1441/49.Google Scholar
  64. 1.
    Wallichs, A., und G. Depiereux: Vergleichsprüfungen an nicht-metallischen geschichteten Preßstoffen — Masch-Bau Betrieb Bd. 15 (1936) S. 393/95.Google Scholar
  65. 2.
    Referat über H. Opitz: Verwendung vergüteter Harthölzer als Zahnradwerkstoff — Kunststoffe Bd. 28 (1938) S. 19; ferner: Opitz und Reese: Verschleißverhalten von Kunststoffzahnrädern — Kunststoffe Bd. 32 (1942) S. 263–269.Google Scholar
  66. 1.
    Modern Plastics, Mai 1947, S. 184.Google Scholar
  67. 2.
    H. Römmler AG., Spremberg, N.L.Google Scholar
  68. 3.
    Dr. Pau1: Witterungs-und Temperatur-Beständigkeit von Hartpapieren. — Kunststoffe Bd. 29 (1939), S. 326/329.Google Scholar
  69. 1.
    Modern Plastics, Jan. 1947, S. 105.Google Scholar
  70. 2.
    Modern Plastics, Mai 1947 S. 184.Google Scholar
  71. 3.
    Iganil-Hartpapier“, Hersteller I. G. Farbenindustrie AG.Google Scholar
  72. 4.
    H. Rönimler AG., Spremherg, N.L.Google Scholar
  73. 1.
    Referat in Kunststoffe Bd. 34 (1944), S. 64.Google Scholar
  74. 2.
    Fuller: Paper Planes ? — „Flying“, April 1944, S. 32/33, 148, 150.Google Scholar
  75. 3.
    Glass reinforced Plastic-Material. — „British Plastics“, Ldn. Bd. 16 (1944), Nr. 182, S. 293.Google Scholar
  76. 4.
    Wood and Glass-Plastic Airoraft. — „Aeroplane“, Ldn., Bd. 67 (1944) Nr. 1740, S. 361.Google Scholar
  77. 1.
    Honeycomb core structures, by Tuttle and Kennedy — „Modern Plastics“, Sept. 1946, S. 129.Google Scholar
  78. 2.
    DIN 4076, „Vergütete Holzer und holzhaltige Bau-und Werkstoffe“. Begriffe und Zeichen.Google Scholar
  79. 3.
    Eingehend: Kollmann: „Vergütete Holzer und holzhaltige Bau-und Werkstoffe“ 63 Seiten. 1942, Springer- Verlag.Google Scholar
  80. 4.
    Hersteller: Theodor Goldschmidt AG., Essen.Google Scholar
  81. 1.
    Kraemer: Schichtholz als Werkstoff. Mitt. Nr. 21 des Fachausschusses des VDI, Bin., VDI-Verlag. Siehe ferner Brenner u. Kraemer: Holzvergütung durch Kunstharzleimung — Mitt. VDI-Fachausschuß f. Holzfragen, H. 12; VDI-Verlag, Bln. 1935.Google Scholar
  82. 1.
    Hersteller: Holzveredelungs-G. ni. b. H., Haren-Ems, Hannover.Google Scholar
  83. 2.
    Modern Plastics, Sept. 1947, S. 89–91.Google Scholar
  84. 1.
    Dreher: Ein neues Gießharz f. d. Masch.- u. App.-Bau. — Kunststoffe Bd. 29 (1939), S. 137/42. (Hersteller Chemische Fabrik Raschig G. m. b. H., Ludwigshafen a. Rh.)Google Scholar
  85. 2.
    Escales, Hultzschu. Römer: Die Kunststoff-Industrie in den USA. — Kunststoffe Bd. 37 (1947), S. 117.Google Scholar
  86. 3.
    Modern Plastics, Juli 1948, S. 114/119 und S. 182 ff. 3 Hersteller: I. G. Farbenindustrie AG.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1949

Authors and Affiliations

  • Walter Mehdorn
    • 1
  1. 1.Berlin-SiemensstadtDeutschland

Personalised recommendations