Advertisement

Wismut pp 622-866 | Cite as

Die Verbindungen des Wismuts

  • Walter Lippert
  • Hildegard Banse
  • Anna Bohne-Neuber
  • Hans Golder
  • Gerhart Hantke
  • Gerhard Kirschstein
  • Alfons Kotowski
  • Hans Karl Kugler
  • Wolfgang Müller
  • Franz Seuferling
  • Hildegard Wendt
  • Hildegard Banse
  • Elisabeth Bienemann-Küspert
  • Gerhard Czack
  • Herbert Engst
  • Inge Flachsbart
  • Hans Golder
  • Eleonore Kirchberg
  • Gerhard Kirschstein
  • Marie-Luise Klaar
  • Karl Koeber
  • Irmberta Leitner
  • Ellen von Lindeiner-Schön
  • Wolfgang Müller
  • Gertrud Pietsch-Wilcke
  • Nikolaus Polütoff
  • Heinz Rieger
  • Karl Rumpf
  • Werner Schaffernicht
  • Peter Schubert
  • Franz Seuferling
  • Hildegard Wendt
Chapter
Part of the Bi. Wismut. Bismuth (System-Nr. 19) book series (GMELIN, volume B-i / 0)

Zusammenfassung

Bei elektr. Entladungen zwischen Bi-Elektroden bei 700 bis 800 V in He von 0.4 bis 1.2 Torr entsteht eine feste Subst.; 1 mg der festen Abscheidung an der Kathode enthält neben Bi 7 mm3 Helium. Durch Spuren von H wird die Abscheidung verhindert, ebenso durch erhöhten He-Druck oder höhere Elektrodenspannung, H. Damianovich, C. Christen (Rev. brasil. Quim. 6 [1938] 72/3). Vgl. hierzu auch die älteren, etwas abweichenden Angaben bei H. Damianovich (An. Inst. Investig. cient. tecnol. 3/4 [1932/33] 20/2). Das Abscheidungsprod. ist relativ stabil, bildet kein Amalgam und seine Eigg. unterscheiden sich von denen seiner Bestandteile, H. Damianovich, C. Christen (An. Inst. Investig. cient. tecnol. 7 [1937] 39/42). Zusammenfassender Bericht über diese Unterss. bei Schneider. (Z. kompr. fl. Gase 34 [1939] 77/9). Bldg. einer dem BiH3 ähnlichen Verb. wirdbei der Einw. von ortho-He auf 214Bi angenommen. Das Reaktionsrohr mit RaB und RaC wird von He bei 0.5 bis 1 Torr durchströmt und dieses gleichzeitig durch eine elektrodenlose Entladung angeregt. Das Gas strömt durch ein mit Glaswolle gefülltes U-Rohr in einen Kolben mit Leuchtschirm. Aus der Zahl der Szintillationen wird auf die Ausbeute geschlossen. Sie ist geringer als bei analogen Verss. mit H2, während mit O2 oder N2 keine Szintillation auftritt. Auch bei Verss. mit H2 oder He ohne Entladung ist die Szintillations-zahl minimal. Die Rk. soll durch die H-ähnliche Elektronenkonfiguration von ortho-He möglich sein, D. M. Morrison (Nature 120 [1927] 224; Proc. Cambridge phil. Soc. 24 [1928] 268/75).

Literatur

  1. G. Gattow, H. Schröder (Z. anorg. Chem. 318 [1962] 176/89, 189)CrossRefGoogle Scholar
  2. W. C. Schumb, E. S. Rittner (J. Am. chem. Soc. 65 [1943] 1055/60)CrossRefGoogle Scholar
  3. C. T. Anderson (J. Am. chem. Soc. 52 [1930] 2720/3)CrossRefGoogle Scholar
  4. L. G. Sillen (Ark. Kemi Mineral. Geol. 12 A Nr. 18 [1936/38] 1/15, 5) Structure Rep. Bd. 8, 1940/41, S. 142Google Scholar
  5. W. C. Schumb, E. S. Bittner (l. c.)Google Scholar
  6. L. G. Sillén (l. C. S. 8)Google Scholar
  7. W. C. Schumb, E. S. Rittner (l. c.) Structure Bep., Bd. 10, 1945/46, S. 103 L. G. Sillén (l. c. S. 11)Google Scholar
  8. G. Gattow, H. Schröder (l. c. S. 179)Google Scholar
  9. K. Schenck, P. von der Forst (Z. anorg. Chem. 241 [1939] 145/57, 147/9), berechnet von O. Kubaschewski, E. L. Evans (l. c.)CrossRefGoogle Scholar
  10. Aus eigenen Werten für dasselbe Gleichgew., K. Sudo (Tohoku Daigaku Senko Seiren Kenkyusho Ihô 8 [1952] 109/15, 114 [japan.], engl. Übersicht S. 109)Google Scholar
  11. Aus Werten für dasselbe Gleichgew. nach R. Schenck, H. Pardun (Z. anorg. Chem. 211 [1933] 209/21)CrossRefGoogle Scholar
  12. berechnet von K. K. Kelley (U.S. Bur. Mines Bull. Nr. 406 [1937] 28)Google Scholar
  13. Aus eigenen Werten für dasselbe Gleichgew., E. V. Bricke [Britzke], A. F. Kapustinskij (Cvetn. Metally 1931 1147/56Google Scholar
  14. Aus eigenen Werten für dasselbe Gleichgew., E. V. Bricke [Britzke], A. F. Kapustinskij Ž. russk. fiz.-chim. Obšč. Časť chim. 62 [1930] 2283/317Google Scholar
  15. Aus eigenen Werten für dasselbe Gleichgew., E. V. Bricke [Britzke], A. F. Kapustinskij Z. anorg. Chem. 194 [1930] 323/50, 349, 213 [1933] 71/5), weniger genau als die vorstehenden, K. K. Kelley (l. c. S. 27)CrossRefGoogle Scholar
  16. Nach vorliegenden Gleichgew.-Werten berechnet, F. D. Rossini, D. D. Wagman, W. H. Evans, S. Levine, I. Jaffe (Circ. Nat. Bur. Stand. Nr. 500 [1952] 97)Google Scholar
  17. Aus eigenen Daten für das Löslichkeitsprod. berechnet, H. Katô (Nippon KagakuZasshi 58 [1937] 977/80 [japan.]; Act. Rep. Tôhoku Imp. Univ. I 28 [1939] 564/9 [engl.])CrossRefGoogle Scholar
  18. R. H. Bube, Photoconductivity of Solids, New York-London 1960, S. 88/109.Google Scholar
  19. W. D. Lawson, S. Nielsen, Preparation of single Crystals, London 1958.Google Scholar
  20. W. G. Pfann, Zone Melting, New York-London 1958.Google Scholar
  21. A. Smakula, Einkristalle, Berlin-Göttingen-Heidelberg 1962, S. 214/83.CrossRefGoogle Scholar
  22. D. A. Wright, Bismuth Telluride and related Compounds, Research 12 [1959] 300/6.Google Scholar
  23. D. A. Wright, Some physical Properties of Bismuth Telluride, in: M. Schön, H. Welker, Halbleiter und Phosphore, Braunschweig 1958, S. 477/81.Google Scholar
  24. Vgl. auch S. 779.Google Scholar
  25. P. J. Bateman, Thermoelectric Power Generation, Contemporary Phys. 2 [1960/61] 302/11.CrossRefGoogle Scholar
  26. U. Birkholz, Fortschritte in der Entwicklung der Halbleiterthermoelemente in: F. Sauter, Halbleiterprobleme, Bd. 6, Braunschweig 1961, S. 206/37.Google Scholar
  27. O. Böttger, Über die Leistungsgrenzen der thermoelektrischen Effekte bei Halbleitern, Z. Phys. 151 [1958] 269/306.CrossRefGoogle Scholar
  28. G. Busch, U. Winkler, Bestimmung der charakteristischen Größen eines Halbleiters aus elektrischen, optischen und magnetischen Messungen, Ergebn. exakten Naturwiss. 29 [1956] 145/207.CrossRefGoogle Scholar
  29. I. B. Cadoff, E. Miller, Thermoelectric Materials and Devices, New York 1960.Google Scholar
  30. P. H. Egli, Thermoelectricity, New York-London 1960.Google Scholar
  31. E. Fischer, Thermoelectricitet, Fys. Tidsskr. 58 [1960] 65/82 [dän.].Google Scholar
  32. P. Gerthsen, Thermoelektrische Anwendung von Halbleitern, Z. angew. Phys. 13 [1961] 435/44.Google Scholar
  33. H. J. Goldsmid, Principles of thermoelectric Devices, Brit. J. appl. Phys. 11 [1960] 209/17.CrossRefGoogle Scholar
  34. H. J. Goldsmid, Applications of Thermoelectricity, London-New York 1960.Google Scholar
  35. H. J. Goldsmid, Recent Studies of Bismuth Telluride and its Alloys, J. appl. Phys. 32 [1961] 2198/202.CrossRefGoogle Scholar
  36. R. R. Heikes, R. W. Ure, Thermoelectricity, Science and Engineering, New York-London 1961, für (Bi1-xSbx)2Te1-ySey)3 insbesondere S. 413/27.Google Scholar
  37. A. F. Ioffe, L. S. Stil’bans, E. K. Iordanišvili, T. S. Stavickaja, Termoelektričeskoe Ochlazdenie [russ.] (Thermoelektrische Kühlung), Moskva-Leningrad 1956.Google Scholar
  38. A. F. Ioffe, Physics of Semiconductors, London 1960, revidierte und ergänzte Übersetzung aus dem Russischen: A. F. Ioffe, Fizika Poluprovodnikov, Moskva-Leningrad 1957, für Bi2Te3 und damit gebildete Mischkristalle s. insbesondere S. 407/16.Google Scholar
  39. G. Lautz, Über die technische Ausnutzung der Thermokraft von Fastmetallen und Halbleitern in: W. Schottky, Halbleiter problème, Bd. 4, Braunschweig 1958, S. 145/86, Diskussion S. 187/9.Google Scholar
  40. D. Long, Energy Bands in Semiconductors, J. appl. Phys. 33 [1962] 1682/96, für Bi2Te3 s. S. 1696.CrossRefGoogle Scholar
  41. D. K. C. MacDonald, Thermoelectricity, New York-London 1962.Google Scholar
  42. B. Ja. Moižes, A. V. Petrov, Ju. P. Šiškin, L. A. Kolomoec, O Vybore optimaľnogo Rezima kaskadnogo Termoelementa (On the Choice of the optimal Mode of Operation of a cascade thermoelectric Element), Ž. techn. Fiz. 32 [1962] 461/72; engl. Übers.: Sov. Phys. Techn. Phys. 7 [1962] 336/43.Google Scholar
  43. E.H. Putley, The Hall-Effect and related Phenomena, London 1960, für Bi2Te3 insbesondere S. 247/54.Google Scholar
  44. H. E. Strauss, Status Report on Thermoelectricity — NRL-Memo-940, Washington 1959.Google Scholar
  45. G. W. Wilson, B. C. Lindley, Thermoelectric Power, An Investigation of its Possibilities, Engineering 188 [1959] 97/9, 129/32f, 161/2.Google Scholar
  46. D. A. Wright, Bismuth Telluride and its thermoelectric Applications in: M. Désirant, J. L. Michiels, Solid State Physics in Electronics and Telecommunications, Bd. 2, London-New York 1960, S. 701/5.Google Scholar
  47. W. Zawadzki, Thermomagnetic Effects in Semiconductors, Phys. Status solidi 2 [1962] 385/410 [engl.].CrossRefGoogle Scholar
  48. Vgl. ferner die Darst. in „Germanium“ Erg.-Bd., sowie die dort auf S. 132, 136 und „Silicium“ Tl. B, S. 921 angeführte allgemeine Lit. über Halbleiterprobleme.Google Scholar
  49. Überblick. Bi2Te3 ist bei genau stöchiometr. Zus. unabhängig von der Temp. ein Störstellenhalbleiter, in dem Löcher (Defektelektronen) als Ladungsträger wirken. Dabei bezieht sich das Merkmal „stöchiometrisch“ auf die aus den Komponenten hergestellte Schmelze. Beim Erstarren verflüchtigt sich das Te anscheinend teilweise, so daß im Kristall ein Bi-Überschuß besteht; vgl. S. 777. Wäre die Zus. auch im krist. Zustand genau stöchiometrisch, so wäre reines Bi2Te3 ein Eigenhalbleiter.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1964

Authors and Affiliations

  • Walter Lippert
  • Hildegard Banse
  • Anna Bohne-Neuber
  • Hans Golder
  • Gerhart Hantke
  • Gerhard Kirschstein
  • Alfons Kotowski
  • Hans Karl Kugler
  • Wolfgang Müller
  • Franz Seuferling
  • Hildegard Wendt
  • Hildegard Banse
  • Elisabeth Bienemann-Küspert
  • Gerhard Czack
  • Herbert Engst
  • Inge Flachsbart
  • Hans Golder
  • Eleonore Kirchberg
  • Gerhard Kirschstein
  • Marie-Luise Klaar
  • Karl Koeber
  • Irmberta Leitner
  • Ellen von Lindeiner-Schön
  • Wolfgang Müller
  • Gertrud Pietsch-Wilcke
  • Nikolaus Polütoff
  • Heinz Rieger
  • Karl Rumpf
  • Werner Schaffernicht
  • Peter Schubert
  • Franz Seuferling
  • Hildegard Wendt

There are no affiliations available

Personalised recommendations