Advertisement

Niob pp 187-191 | Cite as

System Niob—Rubidium—Sauerstoff

  • Herbert Lehl
Chapter
Part of the Nb. Niob. Niobium (System-Nr. 49) book series (GMELIN, volume N-b / B / 4)

Zusammenfassung

Fig. 79, S. 188, zeigt das nach differentialthermoanalytischen und röntgenographischen Untersuchungen sowie auf Grund von Dichtemessungen aufgestellte Zustandsdiagramm. Die Existenz folgender intermediärer Verbindungen wird festgestellt. Rb4Nb30O77 (= 2 Rb2O · 15Nb2O5) (I), Rb2Nb8O21 (= Rb2O · 4 Nb2O5) (II), Rb8Nb22O59 (= 4 Rb2O · 11 Nb2O5) (III), Rb2Nb4O11 (= Rb2O · 2 Nb2O5) (IV), Rb4Nb6O17 (= 2 Rb2O · 3 Nb2O5) (V), RbNbO3 (= Rb2O · Nb2O5 (VI), Rb8Nb6O19 (= 4 Rb2O · 3 Nb2O5) (VII) und Rb8Nb2O9 (= 4 Rb2O · Nb2O5 (VIII), von denen II, III und VIII kongruent bei 1315, 1319 bzw. ≈1300°C schmelzen. Die Zusammensetzung von VIII ist wegen der großen Reaktionsfähigkeit des zur Darstellung benutzten Rb2CO3 gegenüber dem Tiegel-material ungenau, sie dürfte bei etwa 80.5 Mol-% Rb2O liegen, da hier kein Rb2CO3 nachweisbar ist. Das bei 1351°C inkongruent schmelzende I hat bei 1311°C und 19 bis 19.5 Mol-% Rb2O ein Eutektikum mit II. Das II-III-Eutektikum liegt bei 1308 bis 1312°C und 22 bis 22.5 Mol-% Rb2O. Die inkongruenten Schmelzpunkte von IV, V, VI und VII betragen 1185, 1148, 964 bzw. 830°C mit den zugehörigen ungefähren peritektischen Bildungsbereichen (in Mol-% Rb2O): 37.5 bis 40, 42 bis 44, 54 bis 56 und 62 bis 62.5. Das VII-VIII-Eutektikum liegt bei 774 bis 776°C und ≈65 Mol-% Rb2O, Reisman u. a. [1]. Auf die Existenz von Rb8Nb2O9 aus der entwickelten CO2-Menge beim Schmelzen von Nb2O5 mit überschüssigem Rb2CO3 schließen auch Carriere u. a. [2), Guiter [3], Guiter u. a. [4]. Nach röntgenographischen Untersuchungen und Dichtemessungen von Präparaten, die aus Nb2O5 und Rb2CO3 bei 1000°C dargestellt werden, hat das Rb2Nb4O11 eher die Zusammensetzung Rb12Nb22O61 (= 6 Rb2O · 11 Nb2O5) Die Pulverdiagramme von geglühten Mischungen mit Verhältnissen Rb2CO3:Nb2O5 =1:3 bis 4:11 sind identisch; unter Berücksichtigung der Dichte ist die Verbindung Rb8Nb22O59 besser durch RbNb3O8 (= Rb2O · 3 Nb2O5) zu beschreiben. Die Zusammensetzung Rb2Nb8O21 wird bestätigt. Die Verbindung mit höchstem Nb205-Gehalt wird besser durch Rb2Nb26O66 (= Rb2O · 13 Nb2O5) als durch Rb4Nb39O77 beschrieben, wobei es sich aber auch lediglich um feste Lösungen des Nb2O5 handeln kann, lyer u. a. [5].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Holtzberg.: J. Phys. Chem. 64 1960 748–53.CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    E. Carriere, H. Guiter.: Bull. Soc. Chim. France 5 8 1941 693–4.Google Scholar
  3. 3.
    H. Guiter.: Compt. Rend. 209 1939 561–2. e.: Compt. Rend. 216 1943 568–9.Google Scholar
  4. 5.
    P. N. lyer, A. J. Smith.: Acta Cryst. B 27 1971–4.Google Scholar
  5. 1.
    M. A. Pchelkina, A. V. Lapitskii.: Zh. Obshch. Khim. 24 1954 1101–4; J. Gen. Chem. USSR 24 1954 1097–9.Google Scholar
  6. 2.
    A. V. Lapitskii, L. N. Shishkina, M. A. Pchelkina, B. A. Stepanov.: Zh. Obshch. Khim. 25 1955 1862–6; J. Gen. Chem. USSR 25 1955 1805–9.Google Scholar
  7. 3.
    A. V. Lapitskii, B. V. Strizhkov, L. G. Vlasov.: Vestn. Mosk. Univ. Ser. II Khim. 15 Nr. 4 1960 25–7; C.A. 1961 1 2019.Google Scholar
  8. 1.
    G. A. Smolenskii, N. V. Kozevnikova.: Dokl. Akad. Nauk SSSR 2 76 1951 519–22.Google Scholar
  9. 2.
    S. A. Fedulov, Z. I. Shapiro, P. B. Ladyzhinskii.: Kristallografiya 10 1965 268–70; Soviet Phys.Cryst. 10 1965 218–20.Google Scholar
  10. 3.
    S. A. Kutolin.: Izv. Akad. Nauk SSSR Neorgan. Materialy 5 1969 1082–5; Inorg. Materials USSR 5 1969 919–21.Google Scholar
  11. 4.
    A. V. Lapitskii, B. D. Nebylitsyn.: Vestn. Mosk. Univ. Ser. IV Geol. 16 Nr. 2 1961 70–4; C.A. 1961 17397; Bull. Univ. Tiranes Nr. 2 1958 127–31.Google Scholar
  12. 5.
    A. V. Lapitskii, B. V. Strizhkov, L. G. Vlasov.: Vestn. Mosk. Univ. Ser. II Khim. 15 Nr. 4 1960 25–7; C.A. 1961 1 2019.Google Scholar
  13. 6.
    M. A. Pchelkina, A. V. Lapitskii.: Zh. Obshch. Khim. 24 1954 1105–8; J. Gen. Chem. USSR 24 1954 1101–3.Google Scholar
  14. 7.
    S. A. Kutolin, L. M. Ostapovskii, I. G. Samoilichenko, A. E. Shammasova.: Izv. Akad. Nauk SSSR Neorgan. Materialy 5 1969 1078–81; Inorg. Materials USSR 5 1969 916–8.Google Scholar
  15. 1.
    M. A. Pchelkina, A. V. Lapitskii.: Zh. Obshch. Khim. 24 1954 1105–8; J. Gen. Chem. USSR 24 1954 1101–3.Google Scholar
  16. 2.
    M. M. Pinaeva-Strelina, I. A. Dmitriev.: Izv. Akad. Nauk SSSR Neorgan. Materialy 2 1966 1248–53; Inorg. Materials 2 1966 1065–9.Google Scholar
  17. 3.
    A. V. Lapitskii, E. P. Artamonova.: Zh. Neorgan. Khim. 2 1957 820–5; Russ. J. Inorg. Chem. 2 Nr. 4 1957 169–78, 173.Google Scholar
  18. 4.
    A. V. Lapitskii, L. N. Shishkina, M. A. Pchelkina, B. A. Stepanov.: Zh. Obshch. Khim. 25 1955 1862–6; J. Gen. Chem. USSR 25 1955 1805–9.Google Scholar
  19. 5.
    A. V. Lapitskii, B. V. Strizhkov, L. G. Vlasov.: Vestn. Mosk. Univ. Ser. II Khim. 15 Nr. 4 1960 25–7; C.A. 1961 1 2019.Google Scholar
  20. 1.
    C. W. Balke, E. F. Smith.: J. Am. Chem. Soc. 30 1908 1637–68, 1653–5.Google Scholar
  21. 2.
    A. V. Lapitskii, D. Nishanov, V. A. Pchelkin.: Vestn. Mosk. Univ. Ser. II Khim. 15 Nr. 6 1960 18–23.Google Scholar
  22. 3.
    F. Russ.: Z. Anorg. Allgem. Chem. 31 1902 42–91, 67.CrossRefGoogle Scholar
  23. 1.
    C…. Balke, E. •. Smith.: J. Am. Chem. Soc. 30 1908 1637–68, 1653–5.Google Scholar
  24. 2.
    R. N. Shchelokov, E. N. Traggeim, M. A. Michnik.: Zh. Neorgan. Khim. 16 1971 402–5; Russ. J. Inorg. Chem. 16 1971 211–3.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1972

Authors and Affiliations

  • Herbert Lehl

There are no affiliations available

Personalised recommendations