Advertisement

Niob pp 383-383 | Cite as

Niobtrialkylsilyloxide

  • Herbert Lehl
Chapter
Part of the Nb. Niob. Niobium (System-Nr. 49) book series (GMELIN, volume N-b / B / 4)

Zusammenfassung

Die Verbindungen werden durch Umsetzung der entsprechenden Trialkylsilylacetate mit NbAlkoholaten in Cyclohexan dargestellt. Die Reaktion entspricht einer Umesterung. Nb(OSi(CH3)3)5 destilliert ohne Zersetzung bei 120°C unter 0.1 Torr, Nb(OSi(CH3)(C2H5)2)5 sublimiert unter 10−4 Torr bei 140°C. Die Verbindungen sind thermisch beständiger und gegen Hydrolyse weniger empfindlich als die entsprechenden Nb-Alkanolate, Bradley, Thomas [1]. Nb(OSi(CH3)(C2H5)2)5 ist monomer; nach dem IR-Spektrum in CS2 treten Nb-O-Streckschwingungen bei 575 und 619 cm−1 auf, Barraclough u. a. [2]. Aus Nb(OSi(CH3)3)5 bildet sich bei der Vakuumsublimation ((CH3)3SiO)4NbONb(OSi(CH3)3)4, Bradley, Thomas [3].

Literatur

  1. [1]
    D. C. Bradley, I. M. Thomas (J. Chem. Soc. 1959 3404/11, 3407, 3410 ).Google Scholar
  2. [2]
    C. G. Barraclough, D. C. Bradley, J. Lewis, I. M. Thomas (J. Chem. Soc. 1961 2601 /5).Google Scholar
  3. [3]
    D. C. Bradley, I. M. Thomas ( Chem. Ind. [London] 1958 17 ).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1972

Authors and Affiliations

  • Herbert Lehl

There are no affiliations available

Personalised recommendations