Advertisement

Niob pp 382-383 | Cite as

Niobalkylboride

  • Herbert Lehl
Chapter
Part of the Nb. Niob. Niobium (System-Nr. 49) book series (GMELIN, volume N-b / B / 4)

Zusammenfassung

Zur Darstellung wird ein Gemisch aus NbCI5 (7.55 g) und (C4H3)3B (5 g) im Molverhältnis 1:1 in Cyclohexan (50 ml) 9 h in Ar-Atmosphäre unter Rückfluß gekocht. Nach Abdampfen des Lösungsmittels wird das dunkelviolette röntgenamorphe Pulver (6 g) im Vakuum getrocknet. Im IR-Spektrum werden zwischen 40 und 1000 cm−1 Absorptionsmaxima bei 590, 680, 685, 720, 770, 840, 910 (Schulter) und 930 cm−1 gefunden. Der polymeren Formulierung [-CI3Nb-B (C4H9)-]„ liegen Nb-B-Nb-BKetten zugrunde. Die Verbindung geht bei 260°C unter Abspaltung von Butylchlorid zunächst in NbBCl2 über, beim langdauernden Erhitzen bei 260 bis 300°C erhält man das Produkt Nb2.8B2C13, bei 600°C ein violettes Pulver mit dem Molverhältnis Nb: B: CI von etwa 4:3:1. NbCl3 (C4H9B) wird durch H20 langsam, rasch durch konzentrierte HNO3- und 30%ige NaOH-Lösung zersetzt, Fedneva u. a. [1].

Literatur

  1. [1]
    E.M. Fedneva, Yu. A. Buslaev, V. I. Alpatova (Zh. Neorgan. Khim. 13 [1968] 1341/3; Russ. J. Inorg. Chem. 13 [1968] 702/3).Google Scholar
  2. [2]
    E. M. Fedneva, Yu. A. Buslaev, V. I. Alpatova (Izv. Akad. Nauk SSSR Neorgan. Materialy 3 [1967] 584/5, 1942/5; Inorg. Materials [USSR] 3 [1967] 521/2, 1692/5).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1972

Authors and Affiliations

  • Herbert Lehl

There are no affiliations available

Personalised recommendations