Advertisement

Epidemiologie von AIDS und HIV in der Schweiz

  • J. Estermann
Chapter

Zusammenfassung

Die HIV/AIDS-Epidemie in der Schweiz zeichnet sich durch eine für Europa relativ hohe gemessene Prävalenz von Erkrankungen und Infektionen aus. Die Verteilung nach Patientengruppen zeigt das Muster einer Mischung zwischen dem in Italien, Südfrankreich und Spanien vorzufindenden Schwergewicht der Epidemie bei Drogenbenutzern und dem Schwergewicht der Epidemie bei homo- oder bisexuellen Männern in den europäischen Ländern nördlich der Schweiz. Dabei sind hier die Anteile der heterosexuell infizierten Personen relativ hoch.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. AIDS in der Schweiz: Situationen, Maßnahmen, Pläne und Empfehlungen bis 1993. Ein Bericht d. Bundesamtes für Gesundheitsw. und der Eidgenössischen Kommission für AIDS-Fragen,Bern,Mai’ 91 ,S. 43.Google Scholar
  2. BAG: Beitrag aktiver Überwachung zur Erfassung von AIDS-Fällen in der Schweiz. Bulletin des Bundesamtes für Gesundheitswesen, Nr. 8 vom 4.3.1991, S.114–116.Google Scholar
  3. BAG: Instrumente des Bundesamtes für Gesundheitswesen zum HIV-Monitoring in der Schweiz. Bulletin des Bundesamtes für Gesundheitswesen, Nr. 18 vom 13.5.1991, S. 256–260.Google Scholar
  4. BAG: Revision der AIDS-Falldefinition in der Schweiz per 1.7.1993. Bulletin des Bundesamtes für Gesundheitswesen, Nr. 24 vom 28.6.1993, S. 410–413.Google Scholar
  5. BAG: AIDS-Information. Was sagen uns die HIV-Daten über die Zukunft von AIDS in der Schweiz? Bulletin des Bundesamtes für Gesundheitswesen, Nr. 24 vom 28.6.1993, S. 425–434.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • J. Estermann

There are no affiliations available

Personalised recommendations