Advertisement

Steuerstrategien entwickeln

  • Dietrich Bihr
Chapter

Zusammenfassung

In steuerlicher Hinsicht gehört der selbständige Zahnarzt zu dem Personenkreis, der einen „freien Beruf“ ausübt. Der Begriff „freier Beruf“ ist auf die im römischen Altertum entstandenen „artes liberales“ zurückzuführen, die sich durch „... höhere geistige, wissenschaftliche oder künstlerische und zugleich höhere persönliche Dienstleistung“ auszeichneten. Der Gesetzgeber hält es für sachlich gerechtfertigt, diese Berufsgruppen, deren Tätigkeit im wesentlichen auf persönliche Arbeitsleistung außerhalb von Industrie, Handwerk und Handel begründet ist, steuerlich zum Teil anders als Gewerbetreibende oder sonstige Selbständige zu behandeln.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anraths K (1930) Das Wesen der sogenannten freien wissenschaftlichen Berufe. Hoch, DüsseldorfGoogle Scholar
  2. Bunjes J, Geist R (1997) Umsatzsteuergesetz. C.H. Beck, MünchenGoogle Scholar
  3. Raudenbusch H (1936) Die Gewerbesteuer der sogenannten freien Berufe, insbesondere der Rechtsanwälte. Juristische Dissertation, HeidelbergGoogle Scholar
  4. Schmidt L (1998) Einkommenssteuergesetz. C.H. Beck, MünchenGoogle Scholar
  5. Wöhe G (1996) Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre. Vahlen, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • Dietrich Bihr

There are no affiliations available

Personalised recommendations