Advertisement

Persönlichkeitsentwicklung

  • Jens B. Asendorpf
Chapter
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

In diesem Kapitel wird an das dynamisch-interaktionistische Paradigma angeknüpft, das von langfristigen Eigenschaftsänderungen trotz mittelfristiger Stabilität ausgeht (vgl. Abschn. 2.6). Ändern sich einzelne Eigenschaftswerte einer Person, ändert sich auch ihre Persönlichkeit im Sinne der Gesamtheit aller Persönlichkeitseigenschaften (vgl. Abschn. 2.4): Persönlichkeitsentwicklung hat stattgefunden.

Über die Veränderung bestehender Eigenschaften hinaus wird von Persönlichkeitsentwicklung auch dann gesprochen, wenn instabile Tendenzen des Erlebens oder Verhaltens in stabile Persönlich, keitseigenschaften überfuhrt werden, also eine Stabilisierung der Persönlichkeit zu beobachten ist. Das ist vor allem in der frühen Kindheit der Fall. Auch der umgekehrte Fall einer Destabilisierung der Persönlichkeit kommt vor; auch hier wird von Persönlichkeitsentwicklung gesprochen. Langfristige Persönlichkeitsentwicklung zwischen zwei Zeitpunkten setzt also eine mittelfristig stabile Persönlichkeit zu einem der beiden Zeitpunkte voraus.

In diesem Kapitel wird zunächst die langfristige Stabilität und Kontinuität der Persönlichkeit diskutiert: Wie stabil sind Eigenschaften und die ganze Persönlichkeit, und wieweit sind Eigenschaften zwischen unterschiedlichen Altersgruppen überhaupt vergleichbar? Anschließend wird die Frage nach der Erklärung der Persönlichkeit und ihrer Entwicklung gestellt: Wie wirken genetisches Erbe und individuelle Umwelt bei der Entstehung und Veränderung von Persönlichkeitseigenschaften zusammen?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Caspi, A. (1998). Personality development across the life course. In N. Eisenberg (Ed.) Handbook of Child Psychology: Vol 3. Social, emotional, and personality development (5th ed., pp. 311–388). New York: Wiley.Google Scholar
  2. Plomin, R. , DeFries, J.C. , McClearn, G.E. & Rutter, M. (1999). Gene, Umwelt und Verhalten. Bern: Huber.Google Scholar
  3. Rowe, D.C. (1997). Genetik und Sozialisation. Weinheim: Psychologic Verlags Union.Google Scholar
  4. Asendorpf, J.B. (1988). Keiner wie der andere: Wie Persönlichkeits-Unterschiede entstehen. München: Piper.Google Scholar
  5. Heatherton, T.F. & Weinberger, J.L. (Eds.) (1994). Can personality change? Washington, DC: American Psychological Association.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • Jens B. Asendorpf
    • 1
  1. 1.Institut für PsychologieHumboldt-Universität zu BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations